Di. Aug 3rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Gesundheitsminister Spahn: Corona-Beschränkungen “ohne Zweifel” auch nach dem 10. Januar

4 min read

D.Nach Ansicht von Gesundheitsminister Jens Spahn sollten drastische staatliche Kronenbeschränkungen zumindest teilweise auch nach Ablauf der Frist vom 10. Januar verlängert werden. Deutschland sei “weit davon entfernt, wohin wir gehen müssen”, sagte der CDU-Politiker am Dienstagabend bei der ARD “Tagesthemen”. Daher wird es nach dem 10. Januar “definitiv Maßnahmen” geben. Inwieweit Bund und Länder auf ihrer geplanten Konferenz am kommenden Dienstag entscheiden müssen.

Die verschärfte Schließung mit strengen Kontaktbeschränkungen, die Schließung der meisten Geschäfte, Schulen und Kindertagesstätten sowie die lange Schließung von Restaurants, Theatern, Museen und anderen Freizeiteinrichtungen werden zunächst bis zum 10. Januar umgesetzt. Am 5. Januar wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten über das weitere Vorgehen diskutieren.

In Bezug auf Probleme bei der Planung von Kronenimpfterminen sagte Spahn, dass Wartezeiten auf Telefonleitungen zunächst leider nicht vermieden werden könnten. Er konnte nur um Verständnis und Geduld bitten. Da jedes Bundesland ein anderes System hat, gibt es “ein kleines Bundesgewirr”.

Lesen Sie auch

Spahn widerlegte erneut den Eindruck, dass der Rest der Welt zu viele Impfstoffe und Deutschland weniger hatte. “Wir fangen alle unter Abwesenheitsbedingungen an”, sagte er.

Die Debatte darüber, ob Menschen, die gegen die Korona geimpft wurden, bestimmte Privilegien wie den Zugang zu Restaurants erhalten sollten, nannte Spahn “absolut fair und wichtig”, wie er Bild live sagte. Der privat-gewerbliche Sektor hat in dieser Angelegenheit mehr Spielraum. Im rechtlichen Sinne wäre eine Pizzeria nur “was für geimpfte Menschen möglich ist”.

Im öffentlichen Sektor und bei Dienstleistungen von allgemeinem Interesse, beispielsweise in Krankenhäusern, Rathäusern oder im öffentlichen Nahverkehr, kann aus seiner Sicht nicht zwischen geimpften und nicht geimpften Personen unterschieden werden.

READ  "Ähnlich wie die Nazis in Deutschland": Coomaraswamy behauptet, das RSS füttere Tags mit der Rolle von Spendern für den Ram-Tempel

Er fügte hinzu, es sei unklar, ob geimpfte Personen weiterhin andere infizieren könnten. Dies macht “eine sehr wichtige Änderung”. Er empfiehlt, auf die Ergebnisse zu warten.

Lesen Sie auch

Praktische Erfahrung: Die Notärztin Lisa Federle fordert, dass bundesweit kostenlose Koronartests kostenlos zur Verfügung gestellt werden

Tübinger Kronenstrategie

Der Präsident der Deutschen Ärztekammer, Klaus Reinhardt, geht davon aus, dass die Bereitschaft zur Kronenimpfung in den kommenden Monaten zunehmen wird. “Für diejenigen, die geimpft wurden, wird die Pandemie nicht länger furchterregend sein, sie werden sich besser und entspannter fühlen. Das wird ansteckend, aber positiv “, sagte er gegenüber dem deutschen Redaktionsnetzwerk. Für die Herdenimmunität ist mindestens eine Impfrate zwischen 65 und 70 Prozent erforderlich.

Der medizinische Präsident riet, Abstand und Hygienevorschriften einzuhalten. “Solange nicht jeder, der geimpft werden möchte, einen Impfstoff erhalten kann, müssen die Schutzregeln weiterhin eingehalten werden – auch von denen, die geimpft wurden”, sagte er. Die Chance ist hoch, dass geimpfte Menschen nicht mehr ansteckend sind. Es kann jedoch ein Restrisiko bestehen. “Wir müssen hier unbedingt weitere wissenschaftliche Erkenntnisse gewinnen.”

Hier können Sie unsere WELT-Podcasts anhören

Wir verwenden den Player des Podigee-Anbieters für unsere WELT-Podcasts. Wir benötigen Ihre Zustimmung, damit Sie den Podcast-Player anzeigen und mit Inhalten von Podigee und anderen sozialen Netzwerken interagieren oder diese anzeigen können.

Wenn genügend Impfstoff verfügbar ist, können sich Impfgegner nach Ansicht von Reinhardt nicht mehr auf die gesellschaftliche Überlegung verlassen. “Sie müssen unter bestimmten Umständen mit dem Risiko einer ernsthaften Entwicklung von Covid-19 leben. Sie können die Firma nicht als Geisel nehmen”, sagte der Präsident des Arztes.

Reinhardt forderte auch die Bundesregierung und die Staats- und Regierungschefs auf, das Ziel von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner pro Woche zu überprüfen, wenn sie beschließen, die schwierige Blockade zu verlängern. “Unabhängig davon, ob wir uns streng auf die Inzidenz von 50 verlassen, müssen wir andere wichtige Faktoren wie die psychosozialen Folgen der Schulschließung sorgfältig abwägen”, sagte Reinhardt.

Zusätzlich zu den Impfungen seien landesweit einheitliche Maßnahmen zur Minimierung des Kontakts erforderlich, insbesondere für ältere und zuvor kranke Menschen. “Warum ist es so schwierig, feste Fenster für Senioren zu schaffen, in denen sie in Einzelhandelsgeschäften oder bei Sondertreffen in öffentlichen Einrichtungen in ganz Deutschland einkaufen können?” Der medizinische Präsident forderte auch ausreichende Testausrüstung und Schutzmaterial nicht nur für Pflegeheime, sondern auch für Familienbetreuer.

Lesen Sie auch

In einem Pflegeheim im bayerischen Bad Windsheim werden Spritzen, die geimpft werden sollen, in mehrfarbige Behälter sortiert.

Der von der Bundesregierung autorisierte Pflegebeamte appellierte an alle Pflegekräfte in diesem Land, sich gegen koronare Herzkrankheiten impfen zu lassen. Je mehr Menschen geimpft werden, desto weniger Wirte findet das Virus und die Ausbreitung wird gebremst, sagte Andreas Westerfellhaus von der Rheinischen Post (Mittwoch). “Und ich bin sicher, dass die meisten Krankenschwestern diese Penetration haben und geimpft sind”, sagte er. In Pflegeheimen und älteren Menschen sterben derzeit viele Menschen an oder mit Covid-19.

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach stellte fest, dass auch das Pflegepersonal zur Impfung gezwungen werden könnte – ohne jedoch den Antrag zu genehmigen. “Mit dem Infektionsschutzgesetz gäbe es eine Rechtsgrundlage für Pflegeheime und Krankenhäuser, um die Impfung ihrer Mitarbeiter zu erzwingen. Die Bundesregierung hat jedoch versprochen, dass es keine Impfpflicht geben wird. Es wird so bleiben und es ist richtig “, sagte Lauterbach der Rheinischen Post.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.