Sa. Mai 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Gewicht oder Gene – was macht Diabetes wahrscheinlicher?

2 min read

Ob wir im Laufe unseres Lebens an Typ-2-Diabetes erkranken oder nicht, hängt auch von den Genen ab. Aber sind wir wirklich dem genetischen Risiko zum Guten oder zum Schlechten ausgesetzt, oder könnten wir Diabetes trotz unserer Veranlagung vermeiden? Genau diese Frage untersuchten britische Wissenschaftler in einer mehrjährigen Studie, in der das genetische Risiko und der Body Mass Index (BMI) auf mögliche Korrelationen überprüft wurden. Ihre Ergebnisse waren während der letzten europäischen Kardiologie-Kongress vorgestellt.

Was genau wurde untersucht und wie?

Das Forschungsteam verwendete Daten aus dem britischen Gesundheitssystem von 445.765 Personen, durchschnittlich 57,2 Jahre alt, von denen 54 Prozent Frauen waren. Ihr BMI wurde zu Beginn der Studie und erneut nach fünf Jahren berechnet. Sie wurden jeweils in fünf BMI-Gruppen und fünf genetische Diabetes-Risikogruppen unterteilt. Ein Vergleich der Daten nach fünf Jahren ergab, dass in dieser Zeit 31.298 Menschen an Typ-2-Diabetes erkrankt waren. In der Gruppe mit dem höchsten BMI (34,5 / m2) war das Diabetesrisiko im Vergleich zu den Teilnehmern der Gruppe mit dem niedrigsten BMI (21,7 kg / m2) 11-fach erhöht.

BMI schlägt Gene

Die Gruppe mit dem höchsten BMI hatte unabhängig vom genetischen Risiko eine viel höhere Wahrscheinlichkeit, an Diabetes zu erkranken als alle anderen BMI-Gruppen. Für den Studienleiter Brian Ference von der University of Cambridge sind dies klare Hinweise darauf, dass der BMI ein viel stärkerer Risikofaktor für Diabetes ist als die genetische Veranlagung. Der Kardiologe sagt auch: “Menschen, die eine bestimmte BMI-Schwelle überschreiten, entwickeln mit größerer Wahrscheinlichkeit Diabetes und bleiben auf dem gleichen hohen Risiko, egal wie lange sie übergewichtig sind.” BMI-Werte zwischen 18,5 und 24,9 gelten als Normalgewicht.

READ  Die deutsche Arbeitslosenquote hat sich im April stabilisiert, obwohl die europäische Berliner Arbeitslosenquote für Arbeitgeber geschlossen wurde

Der Teufel steckt im Detail eines jeden

Diese BMI-Schwelle, ab der der Körper beginnt, abnormale Blutzuckerspiegel zu entwickeln, ist jedoch für jede Person unterschiedlich. Genau hier liegt laut Ference eine Chance: Die meisten Fälle von Diabetes könnten vermieden werden, wenn der BMI unter dem Schwellenwert bleibt, der den gefährlichen Zuckergehalt auslöst. Alles was Sie tun müssen, ist Ihren BMI und Blutzucker regelmäßig zu messen, um Diabetes vorzubeugen. Wenn Sie in einem frühen Stadium abnehmen würden, könnten Sie Diabetes und all seine Folgen vermeiden, sagt der britische Forscher.

Diabetes in Europa: Zahlen von 2019

Deutschland war im Jahr 2019 Internationaler Diabetes-Atlas Laut “Spitzenreiter” in Europa leben hier 9,5 Millionen Menschen zwischen 20 und 79 Jahren mit Diabetes. Zum Vergleich: In Russland gibt es 8,3 Millionen, in der Türkei 6,6 Millionen, in Italien 3,7 Millionen und in Spanien 3,6 Millionen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.