Fr. Sep 18th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Neuronale Fitness – Wie lernt das Gehirn?

3 min read

Es kursieren viele Neuromythos darüber, wie Sie Ihr Gehirn jeden Tag fit machen können. Aber worum geht es bei diesen Mythen? Wie lernt das Gehirn wirklich? Antworten des Hirnforschers Martin Korte von der TU Braunschweig.






Audio herunterladen (26 MB | MP3)

Drei Tipps für effektives Lernen

Lernen mit Dopamin-Dusche

Biochemisch ist eine treibende Kraft in unser Gehirn eingebaut, Dopamin. Dopamin ist eine Botenstoffsubstanz im Gehirn, die freigesetzt wird, wenn das Erwartungssystem unseres Gehirns davon ausgeht, dass wir eine schwierige Aufgabe erfolgreich bewältigen können.

Aus diesem Grund sind Ermutigung und Selbstvertrauen der Lernenden beim Lernen so wichtig. Denn dieser Turbolader im Gehirn wird nur eingeschaltet, wenn eine Situation als schwierig eingestuft wird und wir immer noch glauben, dass wir die Aufgabe lösen können.

Das heißt, wir müssen an uns glauben oder wenn es um andere Menschen geht, müssen wir ihnen sagen: „Ich vertraue darauf, dass Sie dies tun. Und wenn Sie versagen, können Sie sicher wieder losrennen und beim nächsten Mal Ihr Ziel erreichen. “”

Oxytocin: Lernen mit dem Kuschelhormon

Für Erwachsene ist es auch wichtig, nicht alleine in einem ruhigen kleinen Raum zu lernen. Weil Substanzen gefunden wurden, die an den Synapsen freigesetzt werden, dh an den Kontaktpunkten zwischen Nervenzellen. Hier machen sie es besonders einfach, neue Informationen zu speichern.

Es geht um das Oxytocin, etwas, das seit langem aus dem Blutsystem als Hormon bekannt ist und manchmal noch im Volksmund als “Kuschelhormon” bezeichnet wird. Oxytocin wird auch im Gehirn freigesetzt, wo es die Aufgabe hat, Synapsen flexibler zu machen. In der Wissenschaft sagen wir: um es plastischer zu machen.

Verwenden wir wirklich nur 10 Prozent unseres Gehirns?

Weil die Speicherprozesse, die dazu führen, dass wir uns an neue Dinge erinnern, mit Synapsen einhergehen, die ihre Stärke ändern. Das heißt: Wie gut Informationen weitergegeben werden, hängt davon ab, wie groß diese synaptischen Kontakte sind. Und das wird durch Oxytocin positiv beeinflusst.

Lernen durch Assoziationen

Wenn wir neues Wissen mit altem Wissen kombinieren können, ist es für uns einfacher, dieses Wissen nicht nur zu speichern, sondern auch sicher abzurufen. Dies geschieht zum Beispiel durch Bilder, in denen wir das Gelesene in unsere eigene Sprache übersetzen und in unseren eigenen Wissenshorizont integrieren.






Audio herunterladen (1,3 MB | MP3)

Dies hat damit zu tun, dass Assoziationen auf der elementarsten neuronalen Ebene des Lernens eine so herausragende Rolle spielen.

Da sich an den Kontaktpunkten der Nervenzellen, den Synapsen, diese Synapsen besonders leicht ändern, wenn die stromaufwärts und stromabwärts gelegenen Nervenzellen, die eine solche Synapse bilden, gleichzeitig aktiviert werden.

Wenn wir also die einfachste Form der zeitlichen Assoziation haben, den Zufall, dann ändern sich diese Synapsen besonders leicht.

Dies bedeutet, dass wir assoziative Erinnerungen haben, die sich mithilfe von Assoziationen leicht an Dinge erinnern können.

SWR Januar 2020

Manuskript für die Sendung

READ  Negative Effekte können kompensiert werden

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.