Mo. Okt 26th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Giro d’Italia: Die aufstrebende Krone zählt volatile Teams und Fahrer

2 min read

Die steigende Zahl von Infektionen in Italien und der Verdacht auf die Maßnahmen der Organisatoren gefährden den 103. Giro d’Italia. “Die Dinge laufen sehr schlecht”, sagte Thomas De Gendt, “wir fühlen uns nicht sicher.”

Der Belgier vom Team Lotto-Soudal berichtete von heftigen Diskussionen im Teambus darüber, dass er nicht vor der zwölften Etappe starten sollte. Er selbst hörte die Fahrer während des Rennens husten. “Letztendlich kann man sich nicht mehr konzentrieren. Ich bin einer der Fahrer, die es vorziehen würden, nicht mehr zu starten.”

Am Montag gab es acht positive Kronenfunde in fünf Teams in der Testreihe. Der britische Co-Favorit Simon Yates war zuvor mit Covid-19 infiziert worden kam heraus. Was die Organisatoren als Beweis für die Funktionsweise des Hygienekonzepts betrachteten, sorgte vor Ort für Skepsis.

Beschwerden an die Veranstalter

Als erstes Team hat EF Pro Cycling offenbar in einem Brief an die Organisatoren von RCS Sport und den Welt-UCI-Verband die Absage des Giro beantragt. Wie von Eurosport berichtet, hieß es in dem Brief, die Blase sei “eindeutig beschädigt”, um die Teams zu schützen, und es sei “weitere Krankheit” zu erwarten. Ein regelmäßiges Rundenende bis zum zweiten Tag der Pause am Montag ist besser als der chaotische Zug einzelner Teams. Sie haben das von Mitchelton-Scott und Jumbo-Visma bekommen Daten bereits.

Vom Jumbo-Visma-Team kamen weitere Beschwerden über die Organisatoren. Selbst im ersten Hotel hätten sich mindestens vier Teams eine Unterkunft mit der Polizei, neutralen Begleitfahrern und normalen Gästen geteilt. “Sie haben alle vom selben Buffet gegessen. Das war ein großer Fehler”, sagte der Niederländer Jos Van Emden.

READ  FC Schalke 04: Der ehemalige Kapitän des FC Bayern fungierte als neuer Trainer

Auch die Nachrichten vom Giro-E-E-Bike-Rennen, das parallel zum Giro-Support-Programm stattfindet, sorgten für Aufsehen. 17 Polizisten wurden dort positiv getestet. Der Veranstalter versicherte jedoch, dass diese im Giro nicht verwendet wurden.

“Ja, ja, ja, das ist die Aussage, die sie machen”, sagte De Gendt. “Ich denke, die Organisation versteckt hier Dinge. Es geht um viel Geld, es ist sehr wichtig, dass Sponsoren aufstehen und nach Mailand kommen.” Bei der Tour de France fühlte er sich nie unsicher, jetzt macht er sich Sorgen um seine Familie: “Ich möchte niemanden anstecken.”

Rennleiter Mauro Vegni verteidigte die Hygieneprotokolle und machte die Teams verantwortlich. “Die Blase der Teams war nachlässig”, sagte er. “Ich verstehe nicht, warum der Giro schlechter werden sollte als die anderen Rennen.”

UCI und RCS Sport reagierten auf den Vorstoß des EF Pro-Radsportteams mit zusätzlichen Antigentests am Donnerstag und Freitag. Abschluss ist keine Option. Giro wird voraussichtlich am 25. Oktober in Mailand eintreffen.

Symbol: Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.