Mi. Dez 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Google schließt Content-Deals mit deutschen Verlagen ab

1 min read

Berlin (AFP) – Google hat am Freitag mit mehreren großen deutschen Verlagen Vereinbarungen unterzeichnet, um Urheberrechtsstreitigkeiten über die Verwendung ihres Materials zu vermeiden.

Der Internetriese hat mit Verlagen wie den Wochenzeitungen Der Spiegel und Die Zeit, den Technologieportalen Golem und Netzwelt sowie den Fachzeitschriften WirtschaftsWoche und Manager Magazin Verträge geschlossen.

Google fügte in einer Erklärung hinzu, dass „zahlreiche Gespräche mit mehreren Herausgebern ein fortgeschrittenes Stadium erreicht haben“.

Der Umzug erfolgt, nachdem Deutschland im Juni ein neues Urheberrechtsuntergesetz verabschiedet hat, das Verlagen zusätzliche Rechte an ihren Inhalten einräumt. Das neue Gesetz unterscheidet zwischen der Verwendung von sehr kurzen Snippets – sogenannten Snippets – und erweiterten Vorschauen, legt aber nicht fest, wo die Grenze zwischen beiden liegt.

Die Vereinbarung zwischen Google und Publishern soll kostspielige und langwierige Rechtsstreitigkeiten wegen dieser Diskriminierung vermeiden.

Google sagte, Zahlungen an Verlage würden „auf etablierten Urheberrechtsprinzipien und einheitlichen Standards basieren“, ohne auf Details einzugehen.

Das Unternehmen hat einen ähnlichen Vertrag mit französischen Verlagen abgeschlossen früher in diesem Jahr.

Google und Agence France-Presse haben diese Woche einen Fünfjahresvertrag angekündigt, bei dem der Internetriese Agence France-Presse für Inhalte in Europa bezahlen wird. AFP-CEO Fabrice Fries sagte, die Vereinbarung sei „eine Anerkennung des Wertes von Informationen“.

Siehe auch  Kingdom Two Crowns und Moving Out Top-Xbox-Spiele mit Gold für November • Eurogamer.net

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.