Juni 16, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Große deutsche Unternehmen warnen davor, für Extremismus zu stimmen

3 min read
Große deutsche Unternehmen warnen davor, für Extremismus zu stimmen
Die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland (AfD) liegt in Meinungsumfragen vor der Wahl zum Europäischen Parlament auf dem zweiten Platz. Foto: Kirill Kudryavtsev/AFP
Quelle: Agence France-Presse

Die größten deutschen Unternehmen gaben am Dienstag bekannt, dass sie im Vorfeld der wichtigen Parlamentswahlen in der Europäischen Union, bei denen die extreme Rechte voraussichtlich starke Zuwächse erzielen wird, ein Bündnis zur Bekämpfung des Extremismus gebildet haben.

Zu der 30-köpfigen Allianz gehören Großkonzerne wie BMW, BASF und Deutsche Bank sowie Familienunternehmen und Start-ups.

„Ausgrenzung, Extremismus und Populismus gefährden den Handelsstandort Deutschland und unseren Wohlstand“, heißt es in einer Stellungnahme der Koalition.

Sie fügte hinzu: „In ihrer ersten gemeinsamen Kampagne laden die Unternehmen ihre 1,7 Millionen Mitarbeiter ein, an den bevorstehenden Europawahlen teilzunehmen und sich an zahlreichen Aktivitäten zu beteiligen, um die Bedeutung der europäischen Einheit für Wohlstand, Wachstum und Beschäftigungsmöglichkeiten hervorzuheben.“

Diese ungewöhnliche Maßnahme der Industriegiganten erfolgte zu einer Zeit, als die jüngsten Meinungsumfragen zeigten, dass die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland im nächsten Monat in Deutschland etwa 15 Prozent der EU-Stimmen erhalten würde, gleichauf mit den Grünen auf dem zweiten Platz nach dem Union Alliance. Christdemokraten und die konservative Christlich-Soziale Union.

Lesen Sie auch

Die EU-Wahlen könnten zu einem drastischen Wandel in der Elektroauto-Politik führen

Eine Reihe jüngster Skandale, darunter die Verhaftung eines im Europaparlament für die AfD tätigen Forschers, haben dazu geführt, dass die Partei seit Jahresbeginn an Popularität einbüßt, obwohl sie weiterhin knapp vor den Sozialdemokraten von Bundeskanzler Olaf Scholz liegt.

Viele deutsche Unternehmen, die bereits unter einem gravierenden Fachkräftemangel leiden, befürchten, dass rechtsextreme Zuwächse die Attraktivität von Europas größter Volkswirtschaft für Arbeitsmigranten weiter schwächen werden.

Das Bündnis schätzt, dass es in Deutschland, das unter einer stark alternden Bevölkerung leidet, bereits 1,73 Millionen offene Stellen gibt und in den kommenden Jahren jährlich zwischen 200.000 und 400.000 zusätzliche Arbeitskräfte benötigt werden.

Siehe auch  Der Deutsche Lindner kritisiert die Europäische Union wegen „sehr gefährlicher“ grüner Pläne – Politico

Wolf-Dieter Adelhosch, CEO der Duesmann Group, wies darauf hin, dass im Familienunternehmen 68.000 Menschen aus mehr als 100 Ländern arbeiten.

„Für viele von ihnen ist ihre Arbeit bei uns, zum Beispiel in der Gebäudereinigung oder in der Altenpflege, der Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt und damit der Schlüssel zur erfolgreichen Integration“, sagte er Ausschluss hier.“

Lesen Sie auch

Europas Automobilzulieferer sind am Ende ihrer Fahnenstange angelangt

Christian Bruch, Vorstandsvorsitzender von Siemens Energy, warnte: „Isolationismus, Extremismus und Fremdenfeindlichkeit sind Gift für den deutschen Export und die Arbeitsplätze hier in Deutschland – wir dürfen also den Alarmisten keinen Raum geben und auf ihre vermeintlich einfachen Lösungen hereinfallen.“

Die Koalition sagte, sie plane eine Social-Media-Kampagne, um den Einsatz gegen Extremismus hervorzuheben und andere Unternehmen zu drängen, sich ihrer Initiative anzuschließen.

Sie fügte hinzu, dass der Wahlkampf auch nach den Wahlen zur Europäischen Union fortgesetzt werde, da drei ostdeutsche Bundesländer im September über die Wahl regionaler Parlamente abstimmen würden.

In den drei Ländern Brandenburg, Thüringen und Sachsen liegt die rechtsextreme Partei Alternative für Deutschland in Meinungsumfragen an der Spitze.

Quelle: Agence France-Presse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert