So. Jan 17th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Hayabusa 2: Im Flug lässt die Raumsonde Asteroidenkörner auf den Boden fallen

3 min read
Die Wirtschaft Hayabusa 2

Während des Fluges lässt das Raumschiff Asteroidenkörner auf den Boden fallen

| Lesezeit: 3 Minuten

JAPAN-Wissenschaft - HAPACESIR-ASTEROID-Hayabusa-ASUTRALIA JAPAN-Wissenschaft - HAPACESIR-ASTEROID-Hayabusa-ASUTRALIA

Hayabusa 2 Bodenproben in Südaustralien

Quelle: AFP / MORGAN SETTE

In einer der komplexesten Weltraummissionen der Geschichte gelang es Japan, Landproben von einem Asteroiden zu entnehmen, der über die Erde flog – und sie sicher auf der Erde zu landen. Für die japanische Luft- und Raumfahrtindustrie ist die Mission ein großer Erfolg.

C.Die Hina hat gerade in den Mond gebohrt und fliegt mit Bodenproben auf dem Boden. Aber Japan macht jetzt einen technisch mindestens ebenso anspruchsvollen Schritt. In einer der komplexesten Weltraummissionen der Geschichte war es möglich, Bodenproben von einem Asteroiden zu entnehmen, der über die Erde flog, und sie nach einer Reise von 5,25 Milliarden Kilometern in eine kleine Landekapsel zu werfen.

Auf der Hayabusa 2-Mission im German Falcon 2 ist jetzt eine Minikapsel mit Proben in Australien gelandet – während der Hauptsatellit zum anderen Asteroiden fliegt. Es sollte dort im Jahr 2031 eintreffen. Die japanische Weltraumbehörde Jaxa hofft, dass 100 Milligramm der ersten Begegnung mit dem Asteroiden mit einem Durchmesser von etwa 900 Metern die Erde erreicht haben.

Zunächst bestätigte Jaxa, dass der etwa 40 Zentimeter große Fallschirm der Landekapsel automatisch platziert wurde. Dies wird bereits als großer Erfolg angesehen. Da es tiefe Nacht war, als wir in Australien landeten, verzögerte sich die Suche nach wertvoller Fracht aus dem Universum zunächst. Aber dann kam die Nachricht von Jaxa: “Wir haben die Kapsel gefunden”, einschließlich des Fallschirms. Proben sollten Informationen über die Bildung des Weltraums und seiner Planeten liefern. Wissenschaftler wollen auch herausfinden, ob die Bausteine ​​des Lebens heute durch Asteroiden auf die Erde gekommen sind.

JAPAN-Wissenschaft-HAPACESIR-ASTEROID-Hayabusa-AUSTRALIEN

Hayabusa 2 Teammitglieder feiern den Erfolg ihrer Mission

Quelle: AFP / YUTAKA IIJIMA

Für die japanische Raumfahrtindustrie ist die Hayabusa 2-Mission ein Test für ihre Effizienz, ihr Wissen über Robotik und die Physik der Weltraumbahn, da sich Objekte mit unglaublichen Geschwindigkeiten bewegen.

Vor fast genau sechs Jahren wurde die von Mitsubishi Heavy Industries gebaute H-IIA-Rakete für die Mission gestartet, zunächst mit einem Besuch beim Asteroiden Ruyugu. Es wurde vor etwa 20 Jahren als Asteroid in einer erdnahen Umlaufbahn entdeckt. Der Weltraum wird ständig gesucht, um zu sehen, ob die Erde durch sich nähernde große Objekte gefährdet ist. Die Japaner schicken regelmäßig Granatwerfer mit Raketenantrieb zur Internationalen Raumstation, zuletzt Ende November. Sie haben also viel Erfahrung in der Raumfahrt.

Kosten: 123 Millionen Euro

Die Hayabusa 2-Mission, die umgerechnet 123 Millionen Euro kostet, soll weitere Informationen über die Bildung von Planeten liefern. Das Projekt ist äußerst komplex. Im Jahr 2010 war es die vorherige Mission, Hayabusa 1, die 1500 Körner von einem Asteroiden auf die Erde brachte, was für die Japaner bereits ein erster Erfolg war. Aber Hayabusa 2 ist technisch anspruchsvoller. Die Japaner sind mit Asteroidenmissionen nicht allein: 2016 startete die US-Raumfahrtbehörde NASA die Osiris-Rex-Mission, um 2023 mehr als 60 Gramm von einem Asteroiden auf die Erde zu bringen.

Lesen Sie auch

ARCHIV - 06.09.2013, Hamburg: Der Rumpf eines Flugzeugs der Airbus A320-Familie befindet sich im Endmontageraum des Airbus-Werks in Hamburg-Finkenwerder.  (te dpa "Großartiger Moment in der Luftfahrt: Die A321 machte die Nord zu einem Flugzeug, das Mekka produziert" vom 05.03.2018) Foto: Sven Hoppe / dpa +++ (c) dpa - Bildfunk +++ |  Weltweite Nutzung

Der stärkste Flugzeughersteller

Eine der Besonderheiten der Hayabusa 2-Mission ist, dass die Proben aus einer Landekapsel entnommen und gerade in Australien gelandet wurden. Der aktuelle Satellit bleibt im Weltraum und wird bis 2031 auf einen nur 40 Meter großen Asteroiden zusteuern.

Deutschland und seine Forschungsorganisation DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt) sind an der Mission Hayabusa 2 beteiligt. Neben Frankreich war das DLR an der Entwicklung eines kleinen Fahrzeugs beteiligt, das fast zehn Kilogramm (Maskottchen) auf dem Asteroiden landet. Es tanzten auch kleine Rover. Im Februar und Juli 2019 sammelte die Sonde dann in zwei außergewöhnlichen Manövern Material vom Asteroiden Ryugu. Wissenschaftler sprechen von viereinhalb Milliarden alten Fragmenten aus den frühesten Zeiten des Sonnensystems.

Japanische Sonde

Das japanische Raumschiff Hayabusa 2 fliegt zur Erde (Grafik)

Quelle: dpa / –

Bis Mitte nächsten Jahres können DLR-Forscher Materialien aus der in Australien in Japan gelandeten Kapsel sammeln und für ihre Studien nach Deutschland transportieren. Das DLR-Institut für Planetenforschung in Berlin-Adlershof richtet derzeit ein neues Forschungslabor mit Schwerpunkt auf spezifischen Analysen ein. Andererseits ist unklar, ob DLR-Forscher Mondgesteine ​​von den Chinesen aus ihrer aktuellen Mondmission erhalten werden.

READ  Donald Trump nennt Anthony Fauci eine "Katastrophe"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.