Sa. Dez 4th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Heiko Maas lehnt die Verschärfung der Sanktionen gegen Russland ab Nachrichten | DW

2 min read

Am Sonntag schlug Bundesaußenminister Heiko Maas Forderungen nach härteren Sanktionen gegen Russland wegen der Behandlung des Oppositionsführers Alexei Navalny durch den Kreml und der jüngsten russischen militärischen Verstärkung an der ukrainischen Grenze zu.

Maas beschrieb die aktuellen deutsch-russischen Beziehungen während eines Interviews mit dem öffentlichen ARD-Fernsehsender als „sehr schlecht“, fügte jedoch hinzu, dass dies „nicht so bleiben sollte“.

Er sagte, die deutsche Regierung sollte mehr Dialog mit Moskau aufnehmen und fügte hinzu, dass das „Wesen der Diplomatie“ darin bestehe, mit Ländern zu sprechen, die gegensätzliche Ansichten haben.

„Dies gilt derzeit insbesondere für Russland“, sagte Maas.

In der Zwischenzeit sagte Maas, dass die deutschen Sanktionen gegen Russland wegen der Annexion der Krim im Jahr 2014 fortgesetzt werden, bis eine politische Lösung gefunden ist.

Maas sagt, die neuen Sanktionen würden Navalny nicht helfen

In Bezug auf den inhaftierten Kremlkritiker Navalny sagte Maas, er glaube, dass härtere Strafen kontraproduktiv sein würden, um den Kreml dazu zu bringen, den Oppositionsführer freizulassen oder seinen Status zu verbessern.

„Glauben Sie, Moskau wird sich sehr für die Verhängung härterer Sanktionen bedanken?“, Sagte Maas. „Ich glaube nicht, ich denke, das Gegenteil wird der Fall sein“, fügte er hinzu.

Der deutsche Außenminister gab an, Präsident Joe Biden habe bereits mit Konsequenzen für Russland gedroht, falls Nawalny in Gewahrsam sterben sollte.

„Ich denke, Präsident Putin weiß genau, was ihn erwartet, wenn er an diesen Punkt gelangt“, sagte Maas und lehnte es ab, darauf zu antworten, ob er Bidens Beschreibung von Putin als „Mörder“ zustimmte.

Wie ist Navalnys Zustand?

Nawalny, einer der ausgesprochensten Kritiker des russischen Präsidenten Wladimir Putin, befindet sich derzeit in einem Konzentrationslager im Nordosten Moskaus.

Siehe auch  München: Ermittlungen gegen 21 Polizeibeamte wegen Drogen - München

Er wurde Anfang Februar zu zweieinhalb Jahren Gefängnis verurteilt, nachdem er bei seiner Rückkehr aus Deutschland nach Russland festgenommen worden war, wo er sich von einer Nervengasvergiftung erholte. Die Europäische Union forderte die Freilassung von Navalny und verhängte Sanktionen gegen russische Einheiten und Einzelpersonen wegen Vergiftung.

Navalnys Privatärzte durften ihn im Gefängnis nicht sehen, da ein Kremlkritiker über verschiedene Beschwerden wie Rückenschmerzen und Taubheitsgefühl in seinen Beinen klagte.

Navalny beendete seinen Hungerstreik letzte Woche in Gefangenschaft, nachdem er am 31. März begonnen hatte, Nahrung und Wasser abzulehnen, um eine bessere medizinische Versorgung zu fordern.

wd / wmr (Reuters, AFP, dpa)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.