Februar 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Hillary Clinton sagt, das Alter von Joe Biden sei eine „legitime Frage“.

2 min read
Hillary Clinton sagt, das Alter von Joe Biden sei eine „legitime Frage“.

Fragen zu Bidens Alter bereiten den demokratischen Strategen, die einen Wahlkampf gegen den potenziellen republikanischen Kandidaten Donald Trump planen, wachsende Sorgen.

Am Sonntag kritisierte NATO-Generalsekretär Trump Trump, nachdem er vorgeschlagen hatte, dass Russland „ermutigt“ werden sollte, jedes NATO-Mitglied ins Visier zu nehmen, das seine Verteidigungsausgabenziele nicht erreicht.

Eine aktuelle Umfrage von ABC News/Ipsos ergab, dass 86 % der Amerikaner glauben, Biden sei zu alt für eine zweite Amtszeit im Weißen Haus. Darunter waren 73 Prozent der demokratischen Wähler.

Bidens Verbündete verurteilten die Aussagen im Bericht als unangemessen und unfair.

Sein persönlicher Anwalt sagte am Sonntag, er habe seine Bedenken beim Sonderermittler und Staatsanwalt hinsichtlich einer seiner Meinung nach unnötigen Verunglimpfung des Andenkens des Präsidenten geäußert.

„Das ist ein Bericht, der aus den Fugen geraten ist“, sagte Bob Bauer am Sonntag in der CBS-Sendung „Face the Nation“. „Es ist ein schäbiges Arbeitsprodukt.“

Jill Biden, die First Lady, verteidigte ihren Mann in einer Notiz an seine Wahlkampfspender und fragte, ob damit „politische Punkte gesammelt“ werden sollten.

Clinton sagte auch, sie unterstütze Bidens Kampagne für eine zweite Amtszeit als Präsident aufgrund seiner „Verdienste“.

„Wenn man das sagt, muss man auch darüber reden, worum es bei dieser Wahl geht“, sagte Clinton. „Und ich bin aufgrund der Verdienste auf der Seite von Joe Biden.“

„Ich denke, er hat als Präsident wirklich gute Arbeit geleistet“, fügte sie hinzu.

Siehe auch  Die Tragödie von Sri Lanka ist eine Lehre für uns alle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert