Mai 29, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

„Ich lasse mich von keinem Geschworenen einschüchtern“: Trump wird am zweiten Tag des Strafverfahrens vom Richter gerügt

2 min read
„Ich lasse mich von keinem Geschworenen einschüchtern“: Trump wird am zweiten Tag des Strafverfahrens vom Richter gerügt

Der Richter in Manhattan, der den Schweigegeldprozess gegen Donald Trump leitet, hat den ehemaligen Präsidenten kritisiert, nachdem er einer Geschworenen gegenüber „laute“ Kommentare abgegeben und sie „gestikuliert“ hatte.

„Ich werde das nicht dulden, dass sich die Geschworenen in diesem Gerichtssaal von mir einschüchtern lassen“, sagte ein wütender New Yorker Richter Juan Merchan.

Nachdem das Rechtsteam des ehemaligen Präsidenten die erste Runde potenzieller Geschworener befragt hatte, die gegen ihn entscheiden könnten, bat es um ein Gespräch mit einem potenziellen Geschworenen, der offenbar ein Video in den sozialen Medien veröffentlichte, das New Yorker beim Feiern zeigt. Verteidiger Todd Blanche sagte, sie wirke gegen Trump.

Sie sagte, dass sie unabhängig von ihren politischen Ansichten oder Behauptungen dazu betonte, dass sie eine faire und unparteiische Geschworene bleiben würde, wenn ihr dieser Fall vorgelegt würde.

Nachdem sie den Raum verlassen hatte, kritisierte der Richter den ehemaligen Präsidenten, der als Angeklagter neben seinem Anwalt saß, für seine „mitgehörten“ Kommentare und „Gesten“ ihr gegenüber.

„Ich möchte keinen Geschworenen in diesem Gremium haben, der uns belügt und uns mit seinen Ansichten über Herrn Trump in die Irre führt“, sagte der Richter und fügte hinzu, dass er davon überzeugt sei, dass der Geschworene glaubwürdig geblieben sei.

Er bestritt die Versuche von Herrn Trump, sie aus dem Pool zu werfen.

Donald Trump erscheint am 16. April vor dem Strafgericht in Manhattan. (AP)

Die Staatsanwälte von Manhattan forderten Richter Merchan separat auf, eine Geldstrafe von 1.000 US-Dollar gegen den ehemaligen Präsidenten wegen einer Reihe von Social-Media-Beiträgen zu verhängen, die ihrer Meinung nach gegen eine Schutzanordnung verstießen, die Trump verbietet, Zeugen und andere Parteien in dem Fall öffentlich anzugreifen.

Siehe auch  Reise-Neuigkeiten: Britische Flughäfen bereiten sich auf das verkehrsreichste Wochenende vor, während Urlauber nach Europa strömen

Die Staatsanwälte forderten den Richter auf, Geldstrafen von mindestens 3.000 US-Dollar zu verhängen, Trump anzuweisen, die Beiträge aus Truth Social zu entfernen, und ihn zu warnen, dass weitere Verstöße zu Gefängnisstrafen führen könnten.

Richter Merchan wird am 23. April eine Anhörung zu den Anträgen der Kläger abhalten.

Dies ist eine sich entwickelnde Geschichte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert