Mai 24, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

In Deutschland wurde ein Wald besetzt, um Teslas neue Megafabrik zu stoppen

3 min read
In Deutschland wurde ein Wald besetzt, um Teslas neue Megafabrik zu stoppen

Mit Hängematten, bis zu 11 Meter hohen Baumhäusern und Bannern wurden regelrechte Camps aufgebaut: In Deutschland besetzte eine Gruppe von etwa hundert Umweltschützern ein Naturgebiet, das für einen neuen Pavillon einer Gigafactory zerstört werden sollte. Tesla-Fabrik, die für den Automobilkonzern Elon Musk das wichtigste Industriezentrum Europas darstellt. Der Hauptsitz, der Platz für bis zu 12.000 Mitarbeiter bietet und jährlich bis zu 500.000 Autos produziert, wird demnächst um ein angrenzendes Areal erweitert, auf dem ein Warenterminal, Lagerhallen und eine Gärtnerei für das Unternehmen untergebracht werden sollen. Für den Bau der Station müssen jedoch etwa 120 Hektar Wald des Trinkwasserschutzgebiets gerodet werden. Aus diesem Grund beschlossen Aktivisten der Bewegungen „Stop Tesla“ und „Robin Wood“, das Gebiet zu besetzen. Die Maßnahme würde auch das Ergebnis einer unverbindlichen Volksbefragung sein, bei der sich fast zwei Drittel der Grünheider Bürger gegen den Ausbau des Kraftwerks ausgesprochen hatten.

Geschrieben von Roberto DiMaio – Zeitung Independiente

Maskierter Aktivist im Wald. Bildquelle: Picture Alliance/DPA/Patrick Bliol

„Wir wollen verhindern, dass das Gebiet zerstört wird. Zwei Sprecher der Initiative sagten: „Je länger die Besetzung dauert, desto besser.“ Viele Aktivisten tragen Kopfbedeckungen und Schals und bleiben dank der Verfügbarkeit von Wärmflaschen und improvisierten Unterkünften, die wenige Stunden nach Beginn der Mobilisierung gebaut wurden, tagelang in der Gegend. Die Polizei beschloss, sich zunächst bedeckt zu halten: Sie gab an, dass die Proteste noch mindestens bis zum 15. März andauern könnten. [2024], mit der Ankündigung, dass zur Vermeidung jeglicher Risiken an einem Beschränkungsvermerk gearbeitet wird, der darin bestehen könnte, den Zugang zu nahegelegenen Bahnanlagen zu verbieten. Die endgültige Bestätigung über die mögliche Entwicklung und Erweiterung des Werks dürfte jedoch im Mai vom Stadtrat eintreffen.

Anschließend wurden Transparente mit Slogans wie „Wasser ist ein Menschenrecht“, „Wald statt brutale Fabrik“ und „Saubere Autos sind eine schmutzige Lüge“ aufgehängt, dazu Plakate über die Folgen der Lithiumgewinnung für Batterien: So lauten die Beschwerden von deutschen Aktivisten, die Tesla und die Gemeinde auffordern, alles in ihrer Macht Stehende zu tun, um den Ausbau der Fabrik zu stoppen und den Transport zu fördern. Darüber hinaus erfolgt diese Maßnahme auch nach dem Ergebnis einer Meinungsumfrage unter Einwohnern von Grünheide – der Gemeinde, in der das Unternehmen ansässig ist –, bei der sich fast zwei Drittel der Befragten gegen den geplanten Ausbau äußerten und die Unterstützung der Grünheider Bürgerschaft befürworteten Initiative. [whose spokesperson] Er soll von der Niederschlagung „überrascht“ gewesen sein, als er den brandenburgischen Ministerpräsidenten Dietmar Woedke einlud, das Lager zu besuchen und mit den Besatzern zu sprechen.

Zu den umstrittenen Maßnahmen gehört schließlich auch die Entsorgung von Abwasser, das einigen Messungen zufolge bestimmte kritische Werte überschritten hat. „Hier wird den Einheimischen ihr Wasser geraubt. Außerdem werden die Menschen dort, wo die Rohstoffe für Autos herkommen, misshandelt.“

Originalartikel hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert