Mo. Okt 26th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Indien: Regierung vermutet “internationale Verschwörung” nach einer brutalen Vergewaltigung

4 min read

Mitte September sollen vier Männer drinnen sein ob vergewaltigte eine 19-jährige Frau auf einem Feld. Die junge Frau wurde in einer Blutlache gefunden. Ihr Rücken war gebrochen und ihre Zunge wurde abgeschnitten. Zwei Wochen lang kämpfte sie um ihr Leben. Sie starb Anfang Oktober in einem Krankenhaus in Delhi.

Das Verbrechen weckte Erinnerungen an einen ähnlichen schrecklichen Fall im Jahr 2012. Zu dieser Zeit schleppten Männer in Delhi einen 25-jährigen Physiotherapeuten in einen Bus, wo sie die Frau mehrmals vergewaltigten. Der Fall löste Massenproteste in Indien aus, berichteten Medien auf der ganzen Welt. Schon damals erlag die Frau ihren Wunden. Und wie jetzt hat das Thema politische Wellen geschlagen.

Narendra ModiDer damals noch in der Opposition befindliche Kongress beschuldigte den Regierungsparteitag, nicht genug getan zu haben, um die Sicherheit der Frauen im Land zu gewährleisten. Er forderte jeden Inder auf, sich an das Schicksal der jungen Frau bei den bevorstehenden Wahlen zu erinnern.

Mitten in der Nacht verbrennt die Polizei die Leiche

Acht Jahre später ist Modi selbst Premierministerin, und es stellt sich heraus, dass sich die Situation der Frauen im Land seitdem leicht verbessert hat. Jeden Tag passiert irgendwo im Land ein Sexualverbrechen. Und doch wird heutzutage klar, wie sehr sich Indien unter Mod verändert hat: Damals wie heute wollen indische Politiker nicht zugeben, dass das Land ein Problem mit sexueller Gewalt hat. Aber zu dieser Zeit durfte die Familie des Verstorbenen ihren Zorn und ihre Traurigkeit ausdrücken. Die damalige Regierung erlaubte Kritik – sie handelte nicht dagegen.

READ  Weißrussland: Alexander Lukaschenko will die Grenzen nach Westen schließen

Uttar Pradesh, wo das Verbrechen stattfand, ist ein armer und unterentwickelter Staat in Nordindien. Es ist ein Teil des Landes, in dem viele Eltern immer noch einen Jungen einem Mädchen vorziehen. Und wo das Kastensystem – obwohl offiziell verboten – weiterhin das Leben vieler Menschen bestimmt.

Das 19-jährige Opfer war ein Dalit, ein “Unberührbarer”, wie Mitglieder der niedrigsten Kaste in Indien genannt wurden. Andererseits gehören ihre mutmaßlichen Folterer zu einer der oberen Kasten, die großen politischen Einfluss haben – und deren Angehörige oft oft sicher sein können, dass sie damit fliehen werden. Wieder dauerte es lange, bis die Polizei Nachforschungen anstellte. Und als er es tat, schien es, als würde sie nicht nach dem Schuldigen suchen, sondern die Beweise zerstören.

Mitten in der Nacht hatte die Polizei den Körper der jungen Frau verbrannt. Von Reportern online geteilte Videos zeigen Eltern, die Beamte bitten, ihre Tochter am nächsten Morgen zu begraben. Die Polizei hält eine Gruppe von Journalisten fest; Im Hintergrund brennt eine Herausforderung. Die Polizei begründete sich mit raschen Maßnahmen zur Verhinderung von Unruhen.

Die Szenen verursachten Empörung. Premierminister Modi forderte “harte Maßnahmen gegen die Verantwortlichen”. Der Regierungschef von Uttar Pradesh versprach eine rasche Untersuchung der Angelegenheit. Doch als Politiker und Oppositionsaktivisten die Familie des Verstorbenen besuchen wollten, sperrte die Polizei plötzlich die Straßen ab. Sie wollten Exzesse verhindern, hieß es; Die Reise ist wegen der Kronpandemie verboten.

Kritik wird in die Schleife geworfen

Am Wochenende gab es eine Debatte zwischen der Opposition und Beamten auf einer Autobahn. Die Kongresspolitikerin Priyanka Gandhi Vadra musste vermeiden, mit Stöcken geschlagen zu werden, und ihr Bruder Rahul Gandhi fiel. Erst nach einer Verhaftung und langwierigen Gesprächen durften die beiden das Dorf des Verstorbenen besuchen.

READ  First Lady nennt Stormy Daniels eine "Pornoprostituierte"

Ein Foto zeigt Priyanka Gandhi Vadra, wie sie die Mutter des Verstorbenen umarmt. Es zeigt einen berührenden Moment und einen starken Kontrast: Zwei Frauen trösten sich gegenseitig; und andererseits eine Bedingung, bei der Gewalt angewendet wird, um den Widerstand bei Bedarf zu unterdrücken. Zum ersten Mal seit vielen Jahren schien es, dass die Opposition Mods Popularität gefährden könnte.

Und so dauerte es nicht lange, bis die regierende BJP-Partei Gegenangriffe unternahm. Sie nannte die Oppositionsbilder einen “kostenlosen PR-Betrug”. Warum haben die Gandhis dieser Vergewaltigung besondere Aufmerksamkeit geschenkt? Und nicht all diese Verbrechen, die in Ländern stattfinden, in denen die Opposition zuständig ist?

Die Regierung von Uttar Pradesh beauftragte eine PR-Agentur, ausländische Journalisten davon zu überzeugen, dass keine Vergewaltigung stattgefunden hatte. Premierminister Yogi Adityanath schrieb auf Twitter: “Unsere Gegner haben sich gegen uns verschworen.” Die Opposition will zu gewalttätigen Unruhen unter den Kasten führen. Es gibt Hinweise darauf, dass die Aktivisten Geld aus dem Ausland erhalten haben.

Diese Taktik haben BJP und Modi in den letzten Monaten immer wieder angewendet. Sei es brutaler Schlag von Indien nach Kaschmir oder Proteste gegen das umstrittene Staatsbürgerschaftsgesetz Anfang dieses Jahres: Immer wenn Kritik ausbricht, kratzt sie sich ins Auge. Gegner der Regierung werden als Verräter verleumdet. Entweder die Opposition oder andere Länder stehen hinter den Protesten.

Maßnahmen der Regierung werden gefasst. Viele indische Medien, insbesondere diejenigen, die auf Hindi veröffentlichen, folgen der offiziellen Linie; also diesmal auch. Viele Zeitungen und Fernsehsender berichten derzeit ausführlich über die angebliche Verschwörung.

Dass eine junge Frau gestorben ist – das wird kaum noch erwähnt.

READ  New York stoppt die Mega-Hochzeit mit 10.000 Gästen in Williamsburg

Symbol: Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.