Februar 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Intel hält trotz deutscher Haushaltsprobleme an Rekordinvestitionen in Halbleiter fest – EURACTIV.com

2 min read
Intel hält trotz deutscher Haushaltsprobleme an Rekordinvestitionen in Halbleiter fest – EURACTIV.com

Intel hält an seinen Plänen zum Bau einer 30-Milliarden-Euro-Chipfabrik in Deutschland fest, obwohl es Unsicherheit über die staatliche Unterstützung des Projekts gibt, nachdem das Verfassungsgericht die Haushaltspläne der Regierung „annulliert“ hat.

Korrektur: Das letzte Zitat wird Habek zugeschrieben; Es wurde zuvor fälschlicherweise Schulz zugeschrieben.

Der Deal stellt die größte ausländische Direktinvestition in der europäischen Geschichte dar. Intel plant, 30 Milliarden Euro zu investieren und dafür 10 Milliarden Euro an staatlichen Subventionen zu erhalten.

„Wir sind fest entschlossen, unser Projekt in Magdeburg voranzutreiben [Germany] „Wie geplant“, sagte Keyvan Esfarjanai, ein Intel-Vorstandsmitglied, das das Projekt überwacht. hat gewonnen Am Montag sagte er, es sei kostspielig und schwierig, es jetzt zu stoppen.

Das Projekt sieht im ersten Schritt den Bau von zwei Chipfabriken in Magdeburg vor. Der Deal steht im Einklang mit mehreren Investitionen von Chipherstellern, darunter Infineon, Wolfspeed und der ersten Fabrik des taiwanesischen Riesen TSMC in Europa, die der deutsche Wirtschaftsminister Robert Habeck als „Beweis“ für die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands bezeichnete.

Doch die staatliche Unterstützung für das Großprojekt wurde letzten Monat in Frage gestellt, als das deutsche Verfassungsgericht die Nutzung mehrerer privater Gelder durch die Regierung für verfassungswidrig erklärte.

„Natürlich sind uns die Haushaltsprobleme bewusst, mit denen Berlin derzeit konfrontiert ist, aber wir sind sehr zuversichtlich, dass die Hürden überwunden werden“, sagte Isvarjanai und fügte hinzu, dass das Unternehmen eng mit der Bundesregierung und den Ländern zusammenarbeite.

Die Zusicherungen von Intel sind eine willkommene Neuigkeit für Berlin, da die Entwicklung als Schlüsselprojekt für die wirtschaftliche Erholung Ostdeutschlands angesehen wird und die Regierung plant, zukunftsorientierte Industrien anzuziehen und die Widerstandsfähigkeit der Wirtschaft zu stärken.

Siehe auch  David Einhorn drängt Vitesco, das Angebot des konkurrierenden deutschen Autokonzerns Schaeffler abzulehnen

Nach monatelangen Verhandlungen unterzeichneten beide Seiten das Projekt schließlich im Juni im Beisein von Bundeskanzler Olaf Scholz und Intel-Chef Pat Gelsinger.

Während der Baubeginn Ende 2024 geplant ist und die Vorarbeiten bereits laufen, wird die Produktion frühestens 2027 beginnen.

Letzte Woche versicherte Habeck den Herstellern schnell die Unterstützung und betonte, dass „die großen Projekte, die wir geplant haben, umgesetzt werden und umgesetzt werden müssen.“

Fast drei Viertel der Finanzierung von Intel sind bereits gesichert, so dass derzeit nur noch 2,3 Milliarden Euro ungewiss sind. hat gewonnen erwähnt.

(Nick Alipoor | Euractiv.de)

Lesen Sie mehr mit EURACTIV

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert