Do. Okt 21st, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Iran verurteilt “Unilateralismus”, um Vollmitglied der Shanghai Cooperation Organization zu werden | Iran Nachrichten

3 min read

Präsident Ebrahim Raisi sendet eine Botschaft des regionalen Pluralismus, da der Iran vollständig der einflussreichen Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit beitritt.

Teheran, Iran – Präsident Ebrahim Raisi sagte, der Iran wünsche engere Beziehungen zu seinen regionalen Nachbarn und lehne den “Unilateralismus” der Vereinigten Staaten ab, da sein Land Vollmitglied der einflussreichen Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit geworden sei.

Der Iran sagte am Freitag, dass er während seiner Jahreskonferenz in Duschanbe, der Hauptstadt von Tadschikistan, als achtes Vollmitglied der Organisation aufgenommen wurde. An dem Treffen nahmen hochrangige Beamte aus anderen Vollmitgliedstaaten teil – nämlich China, Russland, Indien, Pakistan, Tadschikistan, Usbekistan, Kirgisistan und Kasachstan.

Iran hat seit fünfzehn Jahren Beobachterstatus. Sie erwartet, dass die Vollmitgliedschaft ihr hilft, ihre Wirtschaft und ihr regionales Ansehen zu stärken.

In einer Gipfelrede betonte der neu gewählte Präsident vor allem sein erklärtes Hauptziel in der Außenpolitik, die politischen, wirtschaftlichen und kulturellen Beziehungen zu den Ländern der gesamten Region auszubauen und den Iran vor einseitigen Sanktionen des Westens zu schützen.

Die Teilnehmer des Gipfels hören zu, wie der russische Präsident Wladimir Putin eine Rede per Videolink hält [Didor Sadulloev/Reuters]

Er sagte, Irans geopolitische Lage, Bevölkerung, Energieversorgung, Transportpotenzial, Arbeitskräfte und Kultur könnten “bedeutungsvolle Impulse” für wichtige regionale Pläne, einschließlich Chinas Belt and Road Initiative, geben.

“Die Welt ist in eine neue Ära eingetreten”, sagte Raisi. Hegemonie und Unilateralismus scheitern. Das internationale Gleichgewicht bewegt sich in Richtung Pluralismus und Machtumverteilung zugunsten unabhängiger Staaten.

Der iranische Präsident bezeichnete in diesem Zusammenhang “Sanktionen oder Wirtschaftsterrorismus” als Haupthindernisse für den regionalen Fortschritt und forderte die SCO-Mitgliedstaaten auf, gemeinschaftlich Strukturen und Mechanismen zur Bekämpfung von Sanktionen zu entwickeln.

“Einseitige Sanktionen gelten nicht nur gegen ein Land”, sagte er. “Wie in den letzten Jahren deutlich wurde, zielten die Sanktionen auf unabhängigere Länder ab, insbesondere auf Mitglieder der Organisation.”

Siehe auch  In einem durchgesickerten Video ist Alex Jones aufgetaucht, der sagt, er sei von Donald Trump "krank"

Der Iran steht seit 2018 unter harten US-Sanktionen, als der ehemalige Präsident Donald Trump sein Land einseitig aus dem Atomabkommen zwischen dem Iran und den Weltmächten von 2015 zurückzog.

Zum Atomabkommen sagte Raisi, er betrachte Diplomatie als Instrument zur Sicherung nationaler Interessen. Aber er sagte, es werde nur wirksam sein, wenn sich alle Länder dazu verpflichtet hätten.

„Leider glauben einige Länder, dass sie die Diplomatie durch den Einsatz von Droh- und Druckinstrumenten zu ihrem Vorteil nutzen können“, sagte er in einer anderen verschleierten Botschaft an die Vereinigten Staaten, da erwartet wird, dass der Iran und andere Unterzeichner des Atomabkommens nach Wien zurückkehren bald wieder Gespräche über die Wiederherstellung des Abkommens aufnehmen.

Der Präsident sagte, nichts könne die “friedlichen” Atomaktivitäten des Iran aufhalten, Tage nachdem die europäischen Mächte den Iran am Ende der letzten Konferenz der Internationalen Atomenergiebehörde erneut aufgefordert hatten, sein Atomprogramm zu reduzieren.

Meine Co-Vorsitzenden führten auch die COVID-19-Pandemie, Terrorismus, Umwelt, Cybersicherheit und organisierte Kriminalität als weitere Herausforderungen an, denen sich SCO-Mitglieder gegenübersehen und die gemeinsam angegangen werden können.

Der am Donnerstag in Duschanbe eingetroffene iranische Präsident führte eine Reihe von hochrangigen Gesprächen mit seinen Amtskollegen in der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit, darunter bilaterale Treffen mit mehreren Staatsoberhäuptern und ein multilaterales Treffen zu Afghanistan.

Raisi soll auch den russischen Präsidenten Wladimir Putin persönlich treffen, aber die beiden vereinbarten, auf absehbare Zeit ein Treffen zu vereinbaren, nachdem dieser in Quarantäne gezwungen wurde, nachdem Personen in seinem engen Kreis positiv auf das Coronavirus getestet wurden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.