Mai 28, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Israelische Streitkräfte töten kaltblütig zwei christliche Frauen in einer Kirche in Gaza Nachrichten zum israelisch-palästinensischen Konflikt

4 min read
Israelische Streitkräfte töten kaltblütig zwei christliche Frauen in einer Kirche in Gaza  Nachrichten zum israelisch-palästinensischen Konflikt

Das Lateinische Patriarchat von Jerusalem teilte mit, dass zwei christliche Frauen – eine ältere Mutter und ihre Tochter – auf dem Gelände der katholischen Kirche in Gaza-Stadt von einem israelischen Soldaten erschossen wurden.

„Mittag [10:00 GMT] Das Patriarchat sagte in einer Erklärung, dass ein Scharfschütze der israelischen Armee heute zwei christliche Frauen in der Pfarrei „Heilige Familie“ in Gaza getötet habe, wo christliche Familien seit Ausbruch des Krieges zwischen Israel und der Hamas Zuflucht gesucht hätten. Stellungnahme am Samstag.

„Nahida und ihre Tochter Samar wurden auf dem Weg zum Nonnenkloster erschossen. Eine von ihnen wurde getötet, als sie versuchte, die andere an einen sicheren Ort zu tragen.“

Das Patriarchat betonte, dass vor Beginn der Schießerei keine Warnung erfolgt sei, und fügte hinzu, dass „sie kaltblütig im Pfarrgebäude erschossen wurden, wo es keine Kombattanten gab“.

Die Erklärung fügte hinzu, dass sieben weitere Menschen ebenfalls erschossen wurden, als sie versuchten, andere zu schützen.

Hammam Farah, ein Familienmitglied von Nahida und Samar, sagte in einer Erklärung auf Channel X: „Dies ist eine gezielte Tötungskampagne während der Weihnachtszeit gegen die älteste christliche Gemeinschaft der Welt.“

Hani Mahmoud, Korrespondent von Al Jazeera aus Rafah im Süden des Gazastreifens, sagte, dass die von Christen in Gaza bewohnte Kirche in den letzten Tagen das Ziel direkter israelischer Bombenangriffe gewesen sei.

Siehe auch  Wordle 373 Jun 27 Hinweise - Kämpfen Sie heute mit Wordle? DREI HINWEISE, UM EINE ANTWORT ZU FINDEN | Spiele | Entertainment

„Große Teile davon sind zerstört. Scharfschützen schießen auf jedes sich bewegende Objekt im Hof“, fügte er hinzu.

Das Patriarchat sagte in seiner Erklärung, dass drei von einem israelischen Panzer abgefeuerte Granaten auch ein Kloster der Wohltätigkeitsgesellschaft der Mutter-Teresa-Schwestern getroffen hätten, den Stromgenerator und die Treibstoffvorräte zerstört und ein von 54 behinderten Menschen bewohntes Gebäude unbewohnbar gemacht hätten.

Sie fügte hinzu: „Die 54 behinderten Menschen sind derzeit vertrieben und haben keinen Zugang zu den Beatmungsgeräten, die einige von ihnen zum Überleben benötigen.“

Nach Angaben der Vatikanischen Nachrichtenagentur wurden bei den Razzien drei Menschen verletzt.

„Die verbleibenden 800 Christen in Gaza sind vom Aussterben bedroht. Sie haben dieser Gemeinschaft das Leben sehr schwer gemacht“, sagte Mahmoud.

Wer sind die Christen in Gaza?

Die Christen in Gaza sind eine der ältesten Gemeinschaften im Nahen Osten und reichen bis ins erste Jahrhundert zurück.

Allerdings ist die Zahl der Christen in Gaza in den letzten Jahren zurückgegangen. Heute sind nur noch etwa 1.000 übrig, ein starker Rückgang gegenüber den 3.000 im Jahr 2007, als die Hamas die volle Kontrolle über den Gazastreifen übernahm.

Laut Kamel Ayad, Sprecher der kürzlich von Israel bombardierten St.-Porphyrius-Kirche, stammt die Mehrheit der Bevölkerung aus Gaza selbst.

Der Rest kam nach der Gründung des Staates Israel hierher, wodurch etwa 700.000 Palästinenser vertrieben wurden – ein Ereignis, das sie als Nakba oder „Katastrophe“ bezeichnen.

Die israelische Blockade des Gazastreifens nach der Machtübernahme der Hamas im Jahr 2007 hat die Flucht von Christen aus der von Armut betroffenen Enklave beschleunigt.

„Es ist für die Menschen sehr schwierig geworden, hier zu leben“, sagte Ayyad. „Viele Christen sind auf der Suche nach Bildung und besserer Gesundheit ins Westjordanland oder nach Amerika, Kanada oder in die arabische Welt gegangen.“

Siehe auch  Donald Trump sagt, seine Bewegung habe nach seinem Freispruch "gerade erst begonnen"

Während die meisten Christen in Gaza der griechisch-orthodoxen Gemeinschaft angehören, beten kleinere Zahlen in der katholischen Kirche der Heiligen Familie und der Baptistenkirche in Gaza.

„Leben im Belagerungszustand“

Nach dem Angriff auf die Kirche am Samstag richtete Italiens Spitzendiplomat Antonio Tajani einen „aufrichtigen Appell an die israelische Regierung und Armee, christliche Kultstätten zu schützen“.

„Die Terroristen der Hamas verstecken sich hier nicht“, sagte er auf Kanal X.

Angesichts der jüngsten israelischen Bombenangriffe suchten Christen und Muslime gleichermaßen Zuflucht in vielen Kirchen in Gaza, beispielsweise in der Kirche St. Porphyrius.

Aber nachdem diese Kirche bombardiert wurde, zogen sie alle in die nahegelegene Kirche der Heiligen Familie, die 400 Meter (1.300 Fuß) entfernt liegt und nun ebenfalls bombardiert wurde.

Israel sagte, es untersuche, was am Samstag in der Holy Family Church passiert sei.

Aber die Christen in Gaza, die unter Belagerung leben, zeugen vom Geist der Solidarität, der die Religionen in ihrem Überlebenskampf und ihrem Traum von Freiheit vereinte.

„Wir sind alle Palästinenser. Wir leben in derselben Stadt, mit demselben Leid“, sagte Ayyad.

„Wir stehen alle unter Belagerung und sind alle gleich.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert