Do. Sep 23rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Jean-Claude Juncker schreit Angela Merkel in einem ungewöhnlichen Aufschrei entgegen: “Die Europäische Union ist nicht gerettet!” | Politik | Nachrichten

4 min read

Butecover sagt, Merkels Abgang werde “erhebliche Auswirkungen” auf die EU haben

Der ehemalige EU-Kommissionschef sagte, Frau Merkel sei mitverantwortlich für die mangelnde Zusammenarbeit zwischen den EU-Mitgliedstaaten zu Beginn der Coronavirus-Pandemie. Die luxemburgische Politikerin sagte der belgischen Tageszeitung Le Soir, Frau Merkel habe die Idee einer Erweiterung der europäischen Kompetenzen in der gemeinsamen Gesundheitspolitik abgelehnt.

In einem scharfen Angriff auf den scheidenden deutschen Staatschef behauptete Juncker auch, dass Frau Merkel entgegen der deutschen Rhetorik die EU nicht gerettet habe.

Als Wissenschaftlerin, sagte er, stelle sie immer die richtigen Fragen und gebe Antworten, die erst stückchenweise, dann vollständig seien, aber sie sei nicht allein im Lager der Retter Griechenlands.

“Sie hat Griechenland gerettet? Ja, weil sie nicht nein zum griechischen Rettungsprogramm gesagt hat.

“Hat es uns zu viel Zeit gekostet? Ja, weil es ernsthafte Schwierigkeiten innerhalb der CDU/CSU-Bundestagsfraktion sowie eine echte Rebellion in der Bevölkerung in Deutschland zu überwinden hatte.”

Er fuhr fort: „Angesichts des Ausmaßes der Pandemiekrise ist sie der Meinung, dass nationale Soli nicht sein müssen.

Jean-Claude Juncker sagt, Merkel habe die EU nicht gerettet (Bild: Getty)

„Zu Beginn der Pandemie reagierte jeder Mitgliedstaat im rein nationalen Kontext aus dem falschen Grund, dass die EU und die Kommission nicht über die Instrumente verfügten, um darauf zu reagieren.

Aber 2003 und 2004, zur Zeit der Giscardian Conference, gehörte sie zu denen, die die Idee aufgeklärter Köpfe wie meiner ablehnten, die europäische Kompetenzen auf den Bereich Gesundheit und Wellness ausdehnen wollten.

„Die Gegner waren der Meinung, dass die Kommission zu viel Autorität hat und dass diese Gesundheitsbereiche auf den nationalen Kontext beschränkt werden sollten.

Siehe auch  Corona in den USA: Angst vor einer Katastrophe nach Thanksgiving - Nachrichten im Ausland

„Was die Epidemie angeht, hat sie gut reagiert.

Weiterlesen: Der Albtraum der deutschen Wirtschaft, da das britische Wachstum die größte Volkswirtschaft der EU übertraf

„Wenn Sie dem 750-Milliarden-Plan nicht zugestimmt hätten, hätte sie das Licht der Welt nicht erblickt. Hätte sie eine andere Wahl? Nein.

“Ich habe es aufgegeben, die ganze europäische Karte zu spielen, was ich während der Griechenlandkrise so lange abgelehnt habe.”

Der deutsche Staatschef wird im September nach 16 Jahren als Chef der größten Volkswirtschaft der EU die nationale Politik verlassen.

Ihre Partei, die Christlich-Demokratische Union, riskiert laut aktuellen Meinungsumfragen zunehmend, den Spitzenplatz im Land zu verlieren.

Zwei Umfragen zeigten am Mittwoch, dass die deutschen Sozialdemokraten vor den Bundestagswahlen im September mehr Einfluss auf die Konservativen von Angela Merkel gewonnen haben, aber noch mit zwei anderen Parteien zusammenarbeiten müssen, um regieren zu können.

nicht verpassen:
Angela Merkels Parteivorsprung schwindet, als Grüne den Spitzenplatz verdrängt [POLL]
Russ Clark sagt, dass Großbritannien ohne EU-Decks bereit ist, wieder zu gedeihen [COMMENT]
Brexit: Wer braucht die EU? Die britischen Exporte sind seit dem Referendum um 20 % gestiegen [LIVE BLOG]

Gesundheitspolitik von Angela Merkel

Angela Merkel lehnte die Idee einer gemeinsamen Gesundheitspolitik 2003 ab (Bild: Getty)

Die jüngste Opportunity-Umfrage von RTL TV ergab eine Unterstützung für die Sozialdemokratische Partei (SPD) von 19 Prozent, 3 Punkte mehr als letzte Woche und das beste Ergebnis für eine Mitte-Links-Partei seit 2018. Die SPD ist derzeit Junior-Koalitionspartner von Frau Merkels Konservativen. .

Die Zustimmung für die Konservativen sank um 3 Punkte auf 23 Prozent, die Grünen blieben konstant bei 20 Prozent und die wirtschaftsfreundlichen Liberaldemokraten sanken um einen Punkt auf 12 Prozent.

Siehe auch  Corona-Hilfspaket unterzeichnet: Donald Trump, Betrüger

Die zweite Umfrage von Kantar für das Magazin Focus ergab für die SPD 19 Prozent ein Plus von einem Punkt und die CDU/CSU mit nur 22 Prozent ein Minus von zwei Punkten. Die Grünen verloren mit 21 Prozent einen Punkt.

Mit einer von Kantar angebotenen statistischen Fehlerquote von rund 3 Prozentpunkten liegt die Umfrage bei allen drei Parteien nahe beieinander.

Neue Meinungsumfragen bedeuten, dass für die einzig möglichen Koalitionen drei statt bisher zwei Parteien zusammenarbeiten müssen, was die Verhandlungen verlängern könnte.

Bei einer hypothetischen Direktwahl für die Kanzlerin sah SPD-Kandidat Olaf Schulz seine Zustimmung in einer Zufallsumfrage um 5 Punkte auf 26 Prozent gestiegen, während Armin Laschet, der konservative Kanzlerkandidat der Bundeskanzlerin, um 3 Punkte auf nur noch 12 Prozent abrutschte.

Laschet erlitt einen Rückgang der Unterstützung, nachdem er beim Besuch einer überfluteten Stadt lachend gesehen wurde.

Dies veranlasste einige Kritiker zu der Annahme, dass Laschet seine Kandidatur zugunsten von Marcus Söder aufgeben sollte, dem Vorsitzenden von Merkels bayerischer Schwesterpartei von Merkels Christdemokraten, dessen Zufallsumfrage ergab, dass er in einer Direktwahl 40 Prozent der Unterstützung gewinnen würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.