Do. Sep 23rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

„Kameltreiber bekommen“: Deutscher Radsportfunktionär wurde von den Olympischen Spielen in Tokio nach Hause geschickt, nachdem er rassistische Beleidigungen verwendet hatte

2 min read

Ein deutscher Radsportfunktionär wurde von den Olympischen Spielen in Tokio nach Hause geschickt, nachdem er Konkurrenten aus Algerien und Eritrea als “Kamelfahrer” bezeichnet hatte.

Im Fernsehen hörte man Patrick Muster, Sportdirektor des Deutschen Radsport-Bunds, wie er seine Fahrerin Nikia Arendt aufforderte, Radsportler aus afrikanischen Ländern nachzuholen.

Er wurde aufgezeichnet, als er sagte: “Holt die Kameltreiber”, was sich anscheinend auf andere Männer bezieht, die während der Probezeit auf der Straße waren.

Er entschuldigte sich später, wird aber von den Spielen nach Hause gebracht.

Alphonse Hormann, Präsident des Deutschen Olympischen Komitees, sagte, die Entschuldigung von Herrn Muster sei “aufrichtig”, aber dennoch “verstoße gegen die olympischen Werte”.

Das Internationale Olympische Komitee bestätigte die Entscheidung, ihn nach Hause zu holen.

Wir freuen uns über schnelle Reaktion [the German Olympic committee] “Er darf seine Rolle nicht fortsetzen und wird aufgefordert, Tokio zu verlassen, um nach Deutschland zurückzukehren”, teilte das IOC mit.

“Kommentare wie diese haben bei den Olympischen Spielen keinen Platz.”

Der Radsport-Weltverband sagte auch, er habe Herrn Muster vor einer vollständigen Anhörung vorübergehend suspendiert.

“Der UCI-Disziplinarausschuss hat die Angelegenheit dringend geprüft und die Äußerungen von Herrn Muster als diskriminierend und gegen die Grundregeln des Anstands verstoßend angesehen”, sagte die UCI.

“Die UCI verurteilt alle Formen von rassistischem und diskriminierendem Verhalten und strebt nach Fairness, Vielfalt und Gleichberechtigung im Radsport.”

Der algerische Kandidat Azzedine Lajab sagte deutschen Nachrichtenagenturen Frau Eine persönliche Entschuldigung von Herrn Muster oder dem deutschen Team erhielt er nicht.

Lagap fügte hinzu, dass er während seiner gesamten Karriere immer wieder mit rassistischen Kommentaren konfrontiert wurde.

Siehe auch  Rückflugplan mit Tanguy Nianzou

Der deutsche Radfahrer Arendt sagte, die Kommentare seien “inakzeptabel”.

“Ich bin entsetzt über den Vorfall heute beim Olympischen Zeitfahren und möchte mich klar von den Ausführungen des Sportdirektors distanzieren”, sagte er.

Moster, 54, selbst ehemaliger Radrennfahrer, sagte in einem Statement nach dem Rennen, er habe die Kommentare “im Eifer des Gefechts” abgegeben und es ihm “zutiefst leid getan”.

„Ich kann mich nur aufrichtig entschuldigen“, sagte er. “Ich wollte niemanden respektlos machen.”

Zusätzliche Berichte von AP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.