Mai 28, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Kasachstan wird Deutschland im Jahr 2023 mit einer Million Tonnen Öl beliefern

2 min read
Kasachstan wird Deutschland im Jahr 2023 mit einer Million Tonnen Öl beliefern

KazTransOil, Kasachstans größter Ölpipelinebetreiber, wird im Jahr 2023 fast 1 Million Tonnen Öl nach Deutschland liefern.


„Im Januar-Dezember 2023 belief sich das Transportvolumen von kasachischem Öl durch das Hauptölpipelinesystem von Transneft PJSC zum Öllieferpunkt Adam Gate zur Weiterlieferung nach Deutschland auf 993.000 Tonnen“, berichtete Interfax. Zitiert Dies teilte der Pressedienst des Unternehmens letzte Woche mit.


Dieser Erfolg steht im Einklang mit den Bemühungen, die Ölexportrouten Kasachstans zu diversifizieren, da das Öl über die erweiterte Druschba-Pipeline transportiert wird, die durch Russland, Weißrussland und Polen führt, bevor es seinen Bestimmungsort in Deutschland erreicht.


Gemäß dem vom Energieministerium genehmigten Zeitplan bereitet KazTransOil den Transport weiterer 100.000 Tonnen Öl im Januar 2024 zur Lieferung nach Deutschland vor. Das Unternehmen hat ehrgeizige Pläne, bis zum Jahr 2024 bis zu 1,2 Millionen Tonnen kasachisches Öl nach Deutschland zu liefern.


Energieminister Mesdam Satkaliyev erklärte im Oktober 2023, dass Kasachstan erwäge, die Ölexporte nach Deutschland über die Druschba-Ölpipeline von 1,2 Millionen Tonnen auf 2 Millionen Tonnen pro Jahr zu erhöhen, bis die Verhandlungen über die endgültige Menge verhandelt würden.


Die Druschba-Pipeline, eine der längsten Ölpipelines der Welt, spielte eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung Kasachstans zu einem wichtigen Akteur auf dem europäischen Ölmarkt. Das Land, der drittgrößte Ölproduzent in der Region des Kaspischen Meeres, genießt eine strategische Lage Orientierung Mehr als 70 % seiner Ölexporte gehen in die Europäische Union. Kasachstan ist derzeit der drittgrößte Nicht-OPEC-Lieferant der Europäischen Union.


Siehe auch  Nobelpreis 2020: Medizin - Vorarlberger Nachrichten

Unterdessen hat Deutschland Interesse bekundet, zusätzliche Öllieferungen von kasachischen Ölunternehmen zu prüfen. Seit Kasachstan im Jahr 2022 auf die Anfrage der Bundesregierung reagiert hat, hat es die Öllieferungen über die Druschba-Pipeline kontinuierlich erhöht. Die Pipeline erstreckt sich von Russland nach Ost- und Mitteleuropa und ermöglicht so effiziente Lieferungen.


Die verstärkte Rolle Kasachstans auf dem europäischen Ölmarkt kommt zu einer Zeit, in der das Bestreben, die Abhängigkeit von russischem Öl und Gas zu verringern, an Dynamik gewonnen hat. Nach der russischen Invasion in der Ukraine im Februar 2022 hat die E.U Auslauf Strenge Sanktionen, darunter ein Verbot von zwei Dritteln der russischen Öllieferungen. Zu den Strategien der europäischen Staats- und Regierungschefs zur künftigen Eindämmung von Importen gehören die Verstärkung der Umweltschutzbemühungen, die Erforschung alternativer Energiequellen und die Beschleunigung des Übergangs zu erneuerbaren Energien wie Wind- und Solarenergie.


Infolgedessen ist die Position Kasachstans als zuverlässiger Ölexporteur für die Europäische Union immer wichtiger geworden. Inmitten dieser sich entwickelnden Landschaft positioniert sich Kasachstan aufgrund seiner reichen Energieressourcen als wichtiger Akteur bei der Deckung des europäischen Ölbedarfs.


Kasachstan exportiert derzeit jährlich 67 Millionen Tonnen Öl über Russland nach Europa, hauptsächlich über das Caspian Pipeline Consortium (CPC) nach Novorossiysk, und bietet so Zugang zu globalen Märkten. Mehr als zwei Drittel der kasachischen Ölexporte werden über die CPC-Pipeline transportiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert