Juni 12, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Ken Paxton: Warum Republikaner Trump-Verbündeten in Texas entlassen

5 min read
Ken Paxton: Warum Republikaner Trump-Verbündeten in Texas entlassen
  • Geschrieben von Anthony Zurcher
  • BBC News

Bildquelle, Getty Images

Das Amtsenthebungsverfahren gegen den texanischen Generalstaatsanwalt Ken Paxton begann am Dienstag und bereitete die Bühne für ein politisches und juristisches Drama, das tiefe Spaltungen innerhalb der Republikanischen Partei offenlegt.

Das Schicksal des obersten Staatsanwalts, eines Verbündeten des ehemaligen Präsidenten Donald Trump, liegt in den Händen des von den Republikanern kontrollierten Staatssenats, der in dem Fall als Jury fungiert. Aber es ist überhaupt nicht klar, wie seine republikanischen Landsleute ihre Stimmen abgeben werden, und das hat auch landesweit für Empörung gesorgt.

„Wir möchten, dass die gesamte MAGA-Bewegung versteht, dass es bei dem, was in Texas passiert, nicht nur um Texas geht“, sagte Steve Bannon, ein ehemaliger Berater von Donald Trump, in Bezug auf die „Make America Great Again“-Bewegung des ehemaligen Präsidenten in einer aktuellen Folge von sein Podcast.

Im Mai stimmte das von den Republikanern dominierte Repräsentantenhaus von Texas mit 121 zu 23 Stimmen dafür, den obersten Anwalt des Staates wegen 20 Anklagepunkten im Zusammenhang mit Korruption, Justizbehinderung, Bestechung und Missbrauch des öffentlichen Vertrauens anzuklagen. Die Vorwürfe beziehen sich auf Vorteile, die er angeblich einem texanischen Immobilienentwickler gewährt hatte, auf die Verwendung öffentlicher Gelder zur Bestrafung von Whistleblowern unter seinen Mitarbeitern und zur Vertuschung ihrer Anschuldigungen sowie auf Vorteile, die er einer Frau gewährte, mit der er eine außereheliche Affäre hatte.

Der Staatsanwalt, der seit seiner Entlassung von seinen Amtspflichten suspendiert ist, bestritt jegliche Verstöße. Er nannte seine Amtsenthebung einen „politisch motivierten Schwindel“.

Herr Paxton ist einer der glühendsten Unterstützer von Donald Trump in Texas. Er unterstützt die gescheiterten Versuche des ehemaligen Präsidenten, seine Niederlage bei der Präsidentschaftswahl 2020 anzufechten, und vertritt einige seiner Schlüsselthemen. Er hat zahlreiche Klagen gegen die Biden-Regierung eingereicht, darunter auch in jüngster Zeit gegen die Einwanderungs- und Gesundheitspolitik.

Die Isolation und Strafverfolgung des Staatsanwalts im konservativen Texas spaltete den Staat und die nationale Republikanische Partei in mittlerweile vertrauter Weise.

Auf der einen Seite gibt es die Pro-Trump-Fraktion der Partei, angefangen beim ehemaligen Präsidenten selbst, der Paxton unterstützte, als dieser gegen George P. Bush, den Sohn des ehemaligen Gouverneurs von Florida, Jeb Bush, zur Wiederwahl antrat.

Sie haben die Amtsenthebungskampagne als einen Versuch beschrieben, die Ergebnisse dieser Wahl zu untergraben – eine Rhetorik, mit der sich der ehemalige Präsident gegen die Amtsenthebung und die zahlreichen Anklagen gegen ihn wehrte.

Bildquelle, Getty Images

Kommentieren Sie das Foto,

Herr Paxton begrüßt Donald Trump während einer Kundgebung für die Zwischenwahlen 2022

Kurz nach der Entlassung des Staatsanwalts veröffentlichte Trump auf seiner Social-Media-Seite den Satz „Freiheit für Ken Paxton“ und bezeichnete die Bemühungen als „Wahleinmischung“ durch „linksextreme Demokraten“, Kriminelle und nicht ausreichend loyale Republikaner.

Auf der anderen Seite von Paxtons Kampf stehen die traditionelleren Konservativen des Staates, darunter der derzeitige Sprecher des Repräsentantenhauses von Texas, Dade Phelan, und der ehemalige Gouverneur Rick Perry.

„Die Republikaner glaubten einst an die Rechtsstaatlichkeit“, schrieb Perry letzten Monat in einem Artikel im Wall Street Journal. „Deshalb ist es schockierend zu sehen, wie einige Republikaner – durch eine koordinierte Anstrengung in Texten, E-Mails und Social-Media-Beiträgen – daran arbeiten, die Amtsenthebung von Generalstaatsanwalt Ken Paxton zu delegitimieren.“

Der texanische Staatsvertreter Andrew Moore, einer der Republikaner, der während des Prozesses im Senat als Staatsanwalt fungierte, stimmte für die Amtsenthebung. Am Dienstag wurde das Verfahren gegen die Staatsanwaltschaft eingereicht.

„Mr. Paxton wurde große Macht anvertraut“, sagte er. „Leider hat er seinen wahren Charakter offenbart, anstatt sich der Situation zu stellen, und wie die überwältigende Beweislage zeigen wird, ist er nicht geeignet, Generalstaatsanwalt des Staates Texas zu sein.“

Bildquelle, Getty Images

Kommentieren Sie das Foto,

Der texanische Senat hat seit 106 Jahren kein Amtsenthebungsverfahren gegen einen gewählten Politiker durchgeführt

Am ersten Verhandlungstag stellten die Anwälte von Herrn Paxton mehrere Anträge auf Abweisung einiger oder aller gegen ihn erhobenen Anklagen. Nach Ende des Prozesses sind mindestens 21 Stimmen von 31 Mitgliedern erforderlich, um den Staatsanwalt zu verurteilen und zu entlassen. Allerdings erhielt keiner von Paxtons Vorschlägen mehr als 10 Stimmen, was darauf hindeutet, dass Paxton mehr Unterstützung innerhalb der Versammlung gewinnen muss, um eine Amtsenthebung und ein mögliches Verbot, künftig ein gewähltes Amt im Bundesstaat zu bekleiden, zu vermeiden.

Der texanische Senat hat seit 106 Jahren kein Amtsenthebungsverfahren gegen einen gewählten Politiker durchgeführt, aber das Verfahren folgt traditionellen rechtlichen Regeln. Sowohl die Verteidigung als auch die Anklage werden einleitende und abschließende Bemerkungen machen, und beide Seiten können Beweise vorlegen und Zeugen anrufen und ins Kreuzverhör nehmen.

Allerdings wird Paxton wahrscheinlich nicht dazugehören, da der Vizegouverneur von Texas, Dan Patrick – der Republikaner, der den Prozess leitet – am Dienstag entschieden hat, dass der Staatsanwalt nicht zur Aussage gezwungen werden dürfe.

Sein Verteidiger sprach jedoch Bände über ihn und bezeichnete die Vorwürfe gegen den Staatsanwalt als „beleidigend“, „völlig falsch“ und „unwahr“, als er am Dienstagmorgen das Unschuldsbekenntnis seines Mandanten bekannt gab.

Das reichte aus, um einen Verweis von einem der Staatsanwälte zu erhalten, der seinen Gegner aufforderte, das Spiel zu stoppen.

Mehr als hundert Zeugen sollen aussagen, darunter einige aus dem Umfeld von Paxton, die ihn nun des Fehlverhaltens beschuldigen, und die politische Theatralik in Austin fängt möglicherweise gerade erst an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert