Mo. Okt 26th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Kirchensteuer: Evangelische Kirche diskutiert Rabatt für junge Berufstätige

2 min read
Kirchensteuer: Evangelische Kirche diskutiert Rabatt für junge Berufstätige

In Deutschland trat 2019 auf mehr als eine halbe Million Menschen aus der Kirche272.771 unter Katholiken, 270.000 unter Protestanten. Um für jüngere Gläubige wieder attraktiver zu werden, erwägt die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD), die Kirchensteuer für bestimmte Gruppen zu senken.

“Wir diskutieren, ob es für die Gruppe der jungen Berufstätigen zunächst sinnvoll ist Kirchensteuer müssen möglicherweise warten oder sie reduzieren “, sagte der Präsident des EKD-Rates Heinrich Bedford-Strohm of the world “. Sie erwägen auch,” im Allgemeinen flexibler zu sein und bestimmte Lebenssituationen in der Kirchensteuer zu berücksichtigen, die das Kirchenrecht noch nicht vorgesehen hat, die aber menschlich, aber verständlich sind “.

Viele junge Menschen studieren und trainieren und könnten den Kontakt zur Kirche verlieren, sagte Bedford-Strohm. “Und wenn sie ihr erstes Gehalt bekommen, fragen sie sich, warum sie Kirchensteuern zahlen und kündigen sollten.” Aus diesem Grund werden auch niedrigere Kirchensteuern für junge Berufstätige diskutiert.

Die Idee ist mutig: Am Ende sprudelten die Steuereinnahmen der Kirche. Aber wegen der Koronapandemie erwarten die Kirchen dieses Jahr eine klare Verringerung dieser Form der Mitgliedsbeiträge, die nach der Höhe der Einkommensteuer berechnet werden. Ihr Anteil beträgt je nach Bundesland acht oder neun Prozent der gezahlten Lohn- oder Einkommenssteuer.

Katholischer Bischof Timmerevers für neuen finanziellen Ausgleich

Das Institut für Deutsche Wirtschaft (IW) in Köln hatte bereits im Frühjahr geschätzt, dass ein Rückgang des Bruttoinlandsprodukts um 10 Prozent 978 Millionen Euro weniger bringen würde als 2019; Die EKD erwartete kürzlich einen Rückgang zwischen 10 und 25 Prozent.

Zur Klassifizierung: Die evangelische und die katholische Kirche kamen 2019 zusammen Kirchensteuern in Höhe von rund 12,9 Milliarden Euro, von denen fast sechs Milliarden Euro an die evangelische Kirche gingen. Darüber hinaus gab es Hunderte Millionen Euro an staatlichen Leistungen und Geldern aus anderen Quellen wie Immobilienmieten.

READ  Federal Reserve: Die Fed lässt den Dollar fallen

Angesichts der finanziellen Situation nimmt die Debatte über die Finanzierung der Kirche auch innerhalb der katholischen Kirche Fahrt auf. Zuletzt plädierte Dresdens Bischof Heinrich Timmerevers für eine neue Form der Solidarität zwischen den einzelnen Diözesen. “Bisher haben wir viel Unterstützung von den westdeutschen Diözesen erhalten. Jetzt sehen wir, dass es im Westen Diözesen gibt, denen es finanziell nicht gut geht”, sagte der geistliche Leiter der Diözese Dresden-Meißen.

Solidarität konnte nicht mehr nur auf Ostdeutschland gerichtet sein. “Der finanzielle Ausgleich muss neu organisiert werden”, sagte Timmerevers. Wie, das war noch völlig unklar.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.