Sa. Mai 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Kommentar: Rich Mannieri – beschuldige seinen Platz

4 min read


Möglicherweise haben Sie das Bild bereits gesehen. Von allen beunruhigenden Bildern des Aufstands am Mittwoch überlebt dieses.

Das Foto zeigt ungefähr sieben Trump-Anhänger, die auf der Senatsseite des US-amerikanischen Kapitolgebäudes die Wand erklimmen.

Es gibt eine gewisse Ironie in diesem Bild, vielleicht nur wegen der Art und Weise, wie mein Verstand funktioniert.

Am 6. Juni 1944, am Tag der Landung, stieg eine Gruppe von 225 Armee-Rangern in Pointe-du-Hauk an der Küste der Normandie in Frankreich auf eine 100-Fuß-Klippe. Die Soldaten benutzten Seile und Leitern, als deutsches Feuer auf sie ausbrach. Es gab Chaos und Gemetzel, aber sie kletterten weiter und einige von ihnen erreichten den Gipfel.

Die meisten der Soldaten, die geklettert sind, sind jetzt verschwunden, entweder an diesem Tag in den folgenden Tagen der Kämpfe getötet oder im Laufe der Zeit getötet.

Wenn sie hier sind und wir sie fragen können, frage ich mich, was sie auf dem Foto vom Mittwoch denken würden. Würden sie einfach den Kopf schütteln? was sagen Sie?



Ich bin mir ziemlich sicher, dass sie uns sagen werden, dass sie diese Klippe seit 76 Jahren nicht mehr bestiegen haben – weil das Geschäft unserer Republik von Extremisten beschämend gestört wird, die die Verfassung nicht anerkennen, wenn sie in ihre Stirn geheftet ist.


Die Soldaten, die die Klippe in Pointe du Hoc bestiegen, kämpften für eine objektive Wahrheit – “dass alle Menschen gleich geschaffen sind und dass ihr Schöpfer ihnen bestimmte unveräußerliche Rechte gewährt hat, darunter Leben, Freiheit und das Streben nach Glück.”

Auf der anderen Seite können einige jede Art von widerwärtigem Verhalten im Namen dessen rechtfertigen, was sie für eine gerechte Ursache halten.


Das einzige, was extrem linke Anarchisten, Neonazis, Antifa, der Ku Klux Klan und Randalierer, die das Kapitol stürmten, gemeinsam haben, ist, dass sie glauben, auf der rechten Seite der Geschichte zu stehen. Dies ist das Problem der Weltanschauung, das in der objektiven Wahrheit fehlt.

Verwechseln wir nicht Extremisten, die sich berechtigt fühlen, Gewaltakte zu begehen, mit denen, mit denen wir politisch nicht einverstanden sind. Die Randalierer, die an der nationalen Verlegenheit am Mittwoch beteiligt sind, sind nicht konservativer als die Linksextremisten, die amerikanische Städte im Namen der “Gerechtigkeit” blockieren, sind Liberale.

Was ist der Unterschied zwischen der linken BLM, die Polizeistationen in Brand gesteckt, versucht hat, ein Bundesgericht in Brand zu setzen, zwei Städte zu besetzen, geplündert und gewalttätig geworden ist, und was haben die Menschen gestern im Kapitol getan? Es gibt überhaupt keinen großen Unterschied. “All dies sollte verurteilt werden”, sagte Ari Fleischer, ehemaliger Pressesprecher von Präsident George W. Bush, gegenüber Fox News.


Was wir am Mittwoch sahen, war eine gewalttätige und wütende Menge – kein Patriot -, die vom Präsidenten der Vereinigten Staaten beschämend eingeladen und angestiftet wurde und an der Eroberung des Kapitols teilnahm, wie sie seit dem Aufstieg der Briten nicht mehr gesehen wurde. Ein Brand in der Struktur im Jahre 1814.

Seit sechs Wochen sagt Trump seinen Anhängern und allen anderen, die zuhören werden, dass die Wahlen gestohlen werden, dass die Kämpfe fortgesetzt werden müssen und dass die Wahlergebnisse annulliert werden sollten.

“Die Organisation einer Kundgebung, um den Kongress unter Druck zu setzen, ist unverzeihlich”, sagte der frühere Generalstaatsanwalt William Barr, der letzten Monat zurückgetreten war, nachdem er sich geweigert hatte, der Forderung des Präsidenten nach einer Untersuchung unbegründeten Wahlbetrugs nachzukommen, gegenüber The Associated Press. Ich sollte hinzufügen, dass es nicht zu rechtfertigen ist.

Was ist mit dem Rest von uns, unabhängig vom Verhalten des Präsidenten im Moment?

Ich habe seit Mittwoch oft von Politikern und Experten gehört: “Das sind wir Amerikaner nicht.” Aber es ist wahrscheinlich so. Offensichtlich ist er nicht der, der wir sein sollten, aber vielleicht ist er wirklich der, der wir sind. Die Kanten können näher an die Mitte kriechen.

Aber wir sagen: “Komm schon! Ich werde so etwas niemals tun.” Wahrscheinlich nicht, aber starten wir einen spaltenden Tweet oder veröffentlichen wir einen wütenden Beitrag auf Facebook? Füttern wir unsere Mitarbeiter oder hören wir nicht auf diejenigen, mit denen wir nicht einverstanden sind?

Wenn wir das Land wirklich retten wollen, müssen wir unsere Identität anerkennen.

Eines müssen wir uns alle einig sein, wenn wir uns das Foto vom Mittwoch ansehen. Was auch immer Amerika ist, das ist es nicht.

Rich Mannieri ist Autor und Professor für Journalismus an der Asbury University in Kentucky. Er kann unter [email protected] erreicht werden.

READ  Thyssenkrupp ermutigt den Staat, in den Stahlsektor einzusteigen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.