Februar 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Kopenhagen setzt alles daran, die Siegesserie der Bayern zu beenden

2 min read
Kopenhagen setzt alles daran, die Siegesserie der Bayern zu beenden

München (Deutschland) – Kopenhagen trennte sich am Mittwoch in seinem ersten Gruppenspiel in der Champions League 0:0 von seinem Gast Bayern München und beendete damit die Siegesserie seines Rivalen von 17 Spielen in der Gruppenphase und blieb im Wettbewerb um den Einzug in die Runde von 16.

Das bayerische Team führt die Gruppe mit 13 Punkten an, während das dänische Team mit fünf Punkten den zweiten Platz belegt.

„Nur wenige Leute wissen, was es braucht, um hierher zu kommen und einen Punkt zu holen“, sagte Rasmus Falk, Mann des Spiels, in Kopenhagen.

„Ich bin sehr stolz, denn es ist wahrscheinlich einer der schwierigsten Orte der Welt, einen Punkt zu holen.“

Beide Teams brauchten Zeit, um sich an den verletzungsbedingten Ausfall mehrerer Schlüsselspieler zu gewöhnen.

Kopenhagen hatte in der 27. Minute eine frühe Chance, als Ronnie Bardji am Tor vorbei schoss, doch der Kopfball von Thomas Müller aus kurzer Distanz wurde von Torwart Camil Grabara geblockt.

Die Gäste, deren starke Verteidigung in dieser Saison zu ihrem Erfolg beigetragen hat, verteidigten gut und kamen zwei Minuten nach Beginn der zweiten Halbzeit durch einen Schuss von Diogo Goncalves noch einmal nah dran.

Die Dänen können sich für die K.-o.-Runde qualifizieren, wenn sie gegen Galatasaray gewinnen, das nach einem 3:3-Unentschieden gegen Manchester United, dem Schlusslicht der Tabelle, ebenfalls fünf Punkte auf dem Konto hat und in den letzten Augenblicken beinahe den Sieg errungen hätte.

Doch Bayern-Torhüter Manuel Neuer rettete ihn mit zwei Paraden gegen Elyounoussi und erhöhte die ungeschlagene Bilanz des deutschen Meisters auf 39 aufeinanderfolgende Spiele in der Gruppenphase des Wettbewerbs.

Siehe auch  Jürgen Klopp findet eine neue Partnerschaft mit Liverpool, da die Gespräche von Curtis Jones sofort Früchte tragen

„Wir müssen es einfach so akzeptieren, wie es ist“, sagte Neuer. „Sie waren sehr gut aufgestellt, haben gut verteidigt und waren bei Ballbesitz stabil.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert