Juli 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Koranverbrennung in Schweden: Demonstranten stürmen die Botschaft in Bagdad

3 min read
Koranverbrennung in Schweden: Demonstranten stürmen die Botschaft in Bagdad

Bildunterschrift,

Ein Fotograf sagte, die Demonstranten blieben etwa 15 Minuten auf dem Gelände, bevor sie das Gelände verließen, als die Sicherheitskräfte eintrafen

Dutzende Menschen stürmten das Gelände der schwedischen Botschaft in der irakischen Hauptstadt Bagdad, nachdem sie während einer Protestkundgebung in Schweden einen Koran verbrannt hatten.

Sloane Momica, ein angeblich in Schweden lebender Iraker, hat am Mittwoch vor der Stockholmer Zentralmoschee ein Exemplar des heiligen Buches des Islam angezündet.

Viele Länder mit muslimischer Mehrheit haben die Verbrennung des Korans verurteilt.

Am Donnerstag versammelte sich eine Menschenmenge vor der Botschaft in Bagdad, nachdem ein mächtiger Geistlicher zu einem „wütenden“ Protest aufgerufen hatte.

In den sozialen Medien veröffentlichte Videos zeigten Dutzende Demonstranten, die den Hof betraten.

Twitter-Inhalte überspringen, 1

Twitter-Inhalte zulassen?

Dieser Artikel enthält von Twitter bereitgestellte Inhalte. Wir bitten Sie um Ihre Erlaubnis, bevor Sie etwas hochladen, da möglicherweise Cookies und andere Technologien verwendet werden. Vielleicht möchten Sie Twitter lesen Cookie-Richtlinie Und Datenschutz-Bestimmungen vor der Aufnahme. Um diesen Inhalt anzuzeigen, wählen Sie „Akzeptieren und fortfahren“.

Ende des Twitter-Inhalts, 1

Ein AFP-Fotograf vor Ort sagte, die Menge sei kurzzeitig in das Gebäude eingedrungen und dort etwa 15 Minuten geblieben, bevor sie es wieder verlassen habe, als örtliche Sicherheitskräfte zum Einsatz kamen.

Muslime betrachten den Koran als das heilige Wort Gottes und betrachten jede vorsätzliche Schädigung oder Respektlosigkeit ihm gegenüber als zutiefst beleidigend.

Die schwedische Polizei erteilte Herrn Momica im Einklang mit den Gesetzen zur freien Meinungsäußerung die Erlaubnis zum Protest. Die Polizei sagte jedoch später, dass der Vorfall wegen Anstiftung zum Hass untersucht werde.

Der Vorfall verärgerte auch andere Länder mit muslimischer Mehrheit, darunter die Türkei – ein NATO-Mitglied, das ein Mitspracherecht darüber hat, ob Schweden ebenfalls Mitglied werden wird.

Präsident Recep Tayyip Erdoğan sagte: „Wir werden den arroganten Westlern endlich beibringen, dass die Beleidigung von Muslimen keine Gedankenfreiheit ist.“

Bildquelle, EPA-EFE / REX / Shutterstock

Bildunterschrift,

Die Polizei schritt gegen die Reaktion der Menschen auf die Verbrennung eines Koranexemplars in Stockholm am Mittwoch ein

Länder des Nahen Ostens, darunter Irak, Iran, Saudi-Arabien und Ägypten, haben die Brandstiftung scharf kritisiert.

Marokko und Jordanien beriefen ihre Botschafter nach Stockholm, und Marokko berief den schwedischen Geschäftsträger nach Rabat.

Der Irak sagte, der Vorfall sei „ein Ausdruck eines hasserfüllten aggressiven Geistes, der nichts mit der Meinungsfreiheit zu tun hat“.

Der Iran schloss sich der Kritik des Irak an und beschrieb die Verbrennung des Korans als „provokativ“ und „inakzeptabel“, während Ägypten sie als „beschämenden“ Akt bezeichnete, der besonders provokativ sei, da Muslime Eid al-Adha feiern.

Saudi-Arabien – das Ziel von etwa 1,8 Millionen Gläubigen für den Haddsch in dieser Woche – sagte: „Diese hasserfüllten und wiederholten Taten können nicht mit irgendeiner Rechtfertigung hingenommen werden.“

Der schwedische Premierminister Ulf Christson sagte, die Verbrennung des Korans sei „legal, aber nicht angemessen“.

Ähnliche Protestanträge wurden kürzlich von der Polizei abgelehnt, die Gerichte entschieden dann jedoch, dass sie aus Gründen der Meinungsfreiheit zugelassen werden sollten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert