Mai 18, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Laut EEX-CEO hat Japans „am schnellsten wachsendes“ Energiegeschäft die Erwartungen übertroffen

2 min read
Laut EEX-CEO hat Japans „am schnellsten wachsendes“ Energiegeschäft die Erwartungen übertroffen

Männer arbeiten an einem Sendemast in Kakugawa, Präfektur Hyogo, Japan, 13. November 2017. REUTERS/Kim Kyung-Hoon

SINGAPUR (Reuters) – Das Wachstum des japanischen Geschäfts für die European Energy Exchange (EEX) (T3PA.DE) liegt über den Erwartungen, sagte Vorstandsvorsitzender Peter Ritz am späten Montag in einem Interview mit Reuters.

An der EEX, der größten Strombörse der Welt, gingen die Handelsvolumina im vergangenen Jahr stark zurück, da der Einmarsch Russlands in die Ukraine im Februar 2022 die Energietarife in ganz Europa auf ein Rekordniveau trieb und zu einem Rückgang des Kaufinteresses an Strom führte.

Seitdem haben sich die Preise beruhigt und die Spot-Stromhandelsvolumina an den europäischen EEX-Börsen erholten sich und stiegen im ersten Halbjahr um mehr als 30 %. Ritz sagte, er erwarte, dass das relativ neue japanische Geschäft der EEX in den kommenden Jahren eine wichtige Wachstumsperspektive darstellen werde.

Er sagte, dass Japans Stromverbrauch doppelt so hoch sei wie der von Deutschland, Europas größtem Energiemarkt, aber der Strom, der derzeit an den Börsen des asiatischen Landes gehandelt werde, sei nur ein Bruchteil der Mengen in Deutschland.

Der Energieverbrauch in Deutschland lag im Jahr 2022 bei rund 500 Terawattstunden (tWh), während Futures über 2.000 TWh gehandelt wurden. Allerdings lagen die japanischen Handelsvolumina in den ersten sieben Monaten des Jahres lediglich bei 10 Tonnen pro Stunde, sagte er.

„Die Spanne ist also immer noch sehr gering im Vergleich dazu, wie sie sein könnte, wenn sie auf die gleiche Liquidität trifft wie einige der reiferen Märkte“, sagte Ritz gegenüber Reuters.

Siehe auch  Coronavirus spätestens: United Airlines bittet US-Mitarbeiter um Impfung

„Es hat großes Wachstumspotenzial.“

Ritz sagte, das Wachstum des japanischen Marktes sei auf die Notwendigkeit zurückzuführen, sich gegen die Preise abzusichern, insbesondere nach der im letzten Jahr beobachteten Preisvolatilität.

„Der Grund für den großen Erfolg liegt darin, dass es uns gelungen ist, die internationale Gemeinschaft anzuziehen und sie mit lokalen japanischen Händlern zu verbinden. Wann immer sich also die Gelegenheit ergibt, werden wir uns diese Märkte ansehen“, sagte er.

Ritz sagte, die Ausweitung des Strommarktes auf Australien „könnte von Vorteil sein“.

„Wir überwachen diesen Raum, aber es steht nicht unmittelbar bevor.“

(Berichterstattung) Von Sudarshan Varadhan. Herausgegeben von Rashmi Aish

Unsere Standards: Thomson Reuters Trust-Grundsätze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert