Mai 29, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Lava in Island nähert sich Grindavik in einer neuen Eruption

3 min read
Lava in Island nähert sich Grindavik in einer neuen Eruption
  • Geschrieben von Katherine Armstrong
  • BBC News

Videoerklärung,

Beobachten Sie: Der isländische Vulkan spuckt bei seinem Ausbruch auf der Halbinsel Reykjanes Lava aus

Aufgrund eines weiteren Vulkanausbruchs auf der Halbinsel Reykjanes, dem vierten seit Dezember, wurde im Süden Islands der Ausnahmezustand ausgerufen.

Es wird angenommen, dass dies der bisher stärkste Ausbruch ist. Lokale Medien sagten, dass die Lava die östlichen Verteidigungsanlagen rund um die evakuierte Stadt Grindavik erreicht habe.

Menschen wurden auch aus der nahegelegenen Blauen Lagune transportiert, einer der beliebtesten Touristenattraktionen Islands.

Islands Luftraum bleibt offen. Riesige Lava ergoss sich, wo Rauch aufstieg.

Nach Angaben des Zivilschutzdienstes des Landes begann der Ausbruch am Samstag nach 20:00 Uhr Ortszeit (20:00 GMT) zwischen Hagafell und Stora Skogfell – nördlich von Grindavik.

Dies ist ein ähnlicher Ort wie der Ausbruch, der am 8. Dezember begann.

Aufnahmen der Explosion zeigten Rauchwolken und glühendes Magma, das aus Löchern im Boden blutete und kochte.

Der internationale Flughafen Keflavik und andere Regionalflughäfen waren von der Explosion nicht betroffen.

Der Geophysiker Magnus Tommy Gudmundsson, der zu denen gehörte, die die betroffenen Gebiete mit dem Hubschrauber überflogen, sagte den lokalen Medien, dass der Ausbruch am Samstag der bisher stärkste sei.

Zwei Lavazungen bewegten sich nach Westen und Süden. Lokale Medien berichteten, dass die aus letzterem ausströmende Lava die östlichen Verteidigungsmauern von Grindavik erreicht habe.

Es sei auch möglich, dass Lava ins Meer fließen könne, aber das sei möglicherweise nicht der Fall, wenn die vulkanische Aktivität nachlasse, sagte Gudmundsson.

Einar Besse Gestsson, Experte für Naturkatastrophen bei der Norwegischen Wetterbehörde, sagte dem isländischen öffentlich-rechtlichen Sender RUV, dass gefährliche Gase und kleine Explosionen entstehen könnten, wenn Lava mit Meerwasser in Berührung komme.

In der Zwischenzeit soll die nach Westen fließende Lava die Grindavikurveg-Straße nach Grindavik erreicht haben – in Richtung der Blauen Lagune und des Geothermiekraftwerks Svartsengi, das den größten Teil der Reykjanes-Halbinsel mit heißem Wasser versorgt.

Das isländische Wetteramt sagte, diese Lavaschicht sei „viel breiter“ als im Februar, als ein früherer Ausbruch dazu geführt hatte, dass Lava in eine ähnliche Richtung floss.

Ricky Pedersen, Leiter des Northern Volcanoes Centre in Reykjavik, sagte gegenüber Reuters, dass um sie herum mehrere Schutzdämme gebaut worden seien.

Es besteht die Befürchtung, dass die Glasfaserkabel auf der Straße beschädigt werden könnten, was zu einer Unterbrechung der Telefon- und Internetdienste führen könnte.

Die Blaue Lagune ist vorsorglich bis auf Weiteres geschlossen. Pedersen sagte, dass sich zum Zeitpunkt des Ausbruchs am Samstag zwischen 500 und 600 Menschen in der Gegend aufgehalten hätten.

Auch in Grindavik wurden zwischen fünf und zehn Häuser desinfiziert.

Die etwa 4.000 Einwohner der Stadt durften erst vor etwa einem Monat in ihre Häuser zurückkehren, nachdem ein Ausbruch im Januar Lava in die Stadt verbreitete und drei Häuser zerstörte.

Die meisten von ihnen haben sich entschieden, nicht zurückzukehren.

Island verfügt über 33 aktive Vulkansysteme und liegt über dem sogenannten Mittelatlantischen Rücken, der Grenze zwischen zwei der größten tektonischen Platten der Erde.

Das letzte Mal erlebte die Halbinsel Reykjanes vor 800 Jahren eine Periode vulkanischer Aktivität, und die Ausbrüche dauern seit Jahrzehnten an.

Dies ist nun der siebte Ausbruch seit 2021, und Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Region in ein neues Vulkanzeitalter eintritt, das Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte dauern könnte.

Bildquelle, Getty Images

Kommentieren Sie das Foto,

Die Skyline von Reykjavik färbt sich orange, weil Lava aus einem durch einen Vulkanausbruch verursachten Spalt fließt.

Siehe auch  Bis zu 30 Länder könnten für Frühsommerferien auf der "grünen" Liste stehen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert