Di. Okt 27th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Letzte Nacht der Proms: “Rule, Britannia” wird gespielt

2 min read

MITWeiße Lieder, die wegen der kolonialen Vergangenheit Großbritanniens umstritten sind, werden dieses Jahr beim berühmten Konzert „Last Night of the Proms“ gespielt. Der Sender teilte das BBC als Veranstalter am Montagabend. Zuvor hatte es im Zuge der Proteste gegen Black Lives Matter einen heftigen Streit darüber gegeben.

In “Rule, Britannia” von 1740 heißt es unter anderem: “Rule Britannia … Die Briten werden niemals Sklaven sein.” Die Briten singen das Lied beim Finale der jährlichen Sommerkonzertreihe mit und schwenken Union Jack-Flaggen. Das Lied “Land der Hoffnung und des Ruhms”, das immer am Ende gespielt wird, stand ebenfalls am Rande.

Premierminister Boris Johnson sprach sich am Montag für die Stücke aus. Er glaubte an den “Inhalt” und nicht an “Symbole der Probleme”, sagte er durch einen Sprecher. Letztendlich ist dies jedoch eine Entscheidung der BBC und der Organisatoren der „Proms“ -Konzerte. Zuvor hatte Kulturminister Oliver Dowden auf Twitter geschrieben: “Selbstbewusste, zukunftsorientierte Nationen löschen ihre Vergangenheit nicht aus – sie fügen etwas hinzu.”

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie können die Konzerte dieses Jahr nicht live in der Royal Albert Hall, sondern nur im Radio erlebt werden. Der diesjährige Dirigent des Abschlusskonzerts, die Finnin Dalia Stasevska, hatte die Änderungen im Programm unterstützt und war ihnen feindlich gesinnt. “Wir bedauern die” ungerechtfertigten persönlichen Angriffe auf Dalia Stasevska … in den sozialen Medien und anderswo “, sagte die BBC. Die Songs werden beibehalten, aber das Abschlusskonzert wird auch mit neuen Elementen angereichert.

READ  J.Los Entdeckung in "Big Performance" - Wer war unter dem Kissen? - FERNSEHER

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.