Juli 25, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Litauisches Staatsunternehmen ist mit der Verwaltung der vier neuen LNG-Terminals in Deutschland beauftragt – Euractiv

2 min read
Litauisches Staatsunternehmen ist mit der Verwaltung der vier neuen LNG-Terminals in Deutschland beauftragt – Euractiv

KN Energies, ein litauisches Staatsunternehmen, wird die vier staatlichen LNG-Terminals in Deutschland verwalten, um das Land beim Ausstieg aus russischem Gas zu unterstützen.

Bevor Russland 2022 die Ukraine angriff, belieferte Gazprom, der staatliche Energieversorger des Kremls, Deutschland mit einem Großteil seines Erdgases. Als diese Ströme zurückgingen, beeilte sich Deutschland, schwimmende LNG-Terminals als alternative Importstruktur zu bauen.

Diese Stationen werden in den nächsten zwei Jahren von einem litauischen Unternehmen betrieben. Am Montag (8. Januar) gab KN Energies – bisher bekannt als Klaipėdos nafta, der neue Name tritt am 10. Januar in Kraft – bekannt, dass der Versuch, die Anlagen zu betreiben, erfolgreich gewesen sei.

Das Unternehmen betrieb zuvor die ersten staatlich gecharterten LNG-Terminals in Deutschland, Tanker, die mit Geräten zur Rückumwandlung von bei -161,5 Grad verschifftem Flüssigbrennstoff ausgestattet waren, sogenannte FSRUs oder Floating Storage Reconversion Units. KN Energies betreibt ein weiteres LNG-Terminal in der Ostsee.

„Durch die Bereitstellung kommerzieller Managementdienstleistungen für zwei deutsche LNG-Terminals haben wir die Möglichkeit, unsere einzigartigen Kompetenzen, Erfahrungen, Professionalität und Fähigkeit unter Beweis zu stellen, die Erwartungen der Kunden qualitativ und schnell zu erfüllen“, sagte der CEO des Unternehmens, Darius Chelinskis, bei einer Pressekonferenz Konferenz. Start.

Das litauische Energieministerium besitzt 72,5 % des Unternehmens, weitere 10,4 % gehören der Akima Group, einem großen litauischen Mischkonzern. Andere Aktien werden frei gehandelt und verzeichneten am Dienstag, dem 9. Januar, einen Anstieg von 10 % seit Jahresbeginn.

Alle vier LNG-Terminals unter litauischer Leitung verfügen über eine Regasifizierungskapazität von mindestens 20 Milliarden Kubikmetern.

Peter Röttgen vom Deutschen Energy Terminal (DET), einer staatlichen Organisation, die die umgebauten Tanker gechartert und betrieben hat, sagte, er freue sich „jetzt auf die Fortsetzung dieser fruchtbaren und professionellen Zusammenarbeit für alle DET-Standorte.“

Siehe auch  Bericht: Steden plant deutschen Überfall

Ab 2026 sollen die ersten dauerhaften deutschen LNG-Terminals entstehen und die geplante Importkapazität des Landes auf über 50 Milliarden Kubikmeter steigern.

Umweltschützer haben angesichts dessen, was sie als kostspielige überschüssige fossile Energie bezeichnen, Bedenken geäußert, da selbst die heutigen Flüssigerdgasanlagen weit unter ihrer Kapazitätsgrenze arbeiten.

[Edited by Alice Taylor and Frédéric Simon]

Lesen Sie mehr mit Euractiv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert