Di. Sep 21st, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Macron kündigt Erleichterung an: Frankreich hat die zweite Welle überwunden

3 min read

Macron kündigt Erleichterung an
Frankreich hat die zweite Welle überwunden

Die harte Blockade in Frankreich führt zu Ergebnissen, die Kronensituation entspannt sich. Präsident Macron erklärt den Franzosen, welche Erleichterungen jetzt geplant sind. Die Geschäfte dürfen wieder öffnen, aber die Lifte in den Skigebieten werden wahrscheinlich bis zum 20. Januar inaktiv bleiben.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat erstmals angekündigt, die strengen Anforderungen von Corona zu mildern. Ab Samstag werden alle Geschäfte in Frankreich gemäß den Hygieneanforderungen wieder geöffnet. Das Staatsoberhaupt erklärte dies in einer Fernsehansprache. Bürger können ihre Häuser auch länger verlassen. “Wir haben die Ausbreitung des Virus verlangsamt”, sagte Macron. Restaurants hingegen werden voraussichtlich bis zum 20. Januar geschlossen.

Die allgemeinen Ausreisebeschränkungen für die Franzosen sollten laut Macron am 15. Dezember enden, wenn die Zahl der Infektionen weiter sinkt. Sie werden zwischen 21:00 und 7:00 Uhr morgens durch eine Ausgangssperre ersetzt. An Heiligabend und Silvester können sich die Menschen nach seinen Worten frei bewegen. Familienreisen sollten auch zu Weihnachten unbegrenzt erlaubt sein.

Ab Samstag wird die Bewegungsfreiheit größer: Die Franzosen dürfen sich dann drei Stunden am Tag in einem Umkreis von 20 Kilometern um ihre Heimat bewegen. Bisher war nur eine Stunde innerhalb eines Radius von einem Kilometer zulässig, sofern kein triftiger Grund vorlag. Dies war ein obligatorischer Arztbesuch oder ein Ausflug zur Arbeit. Kirchen Gottes können auch am Wochenende wiedereröffnet werden, aber Messen sind nur mit maximal 30 Gläubigen erlaubt. Für Kinos, Theater und Museen ist die Wiedereröffnung für den 15. Dezember geplant.

Weniger als 5000 Neuinfektionen pro Tag

Alle Bürger zusammen hätten “Leben gerettet”, betonte Macron. Er dankte insbesondere den Gesundheitspersonal für ihr Engagement. Seit der Einführung der neuen Blockade vor dreieinhalb Wochen hat sich die Zahl der Infektionen erheblich verlangsamt. Anfang der Woche, zum ersten Mal seit Ende September, fielen die Neuinfektionen innerhalb der 24 Stunden, die Macron vier Wochen zuvor als Ziel festgelegt hatte, unter 5.000.

“Wir müssen alles tun, um eine dritte Welle und einen neuen Staatsstreich zu vermeiden”, sagte Macron. Er forderte die Bürger auf, sich strikt an die Regeln zu halten und die Kontakte so weit wie möglich einzuschränken. Telearbeit bleibt im Moment der Modus der Wahl.

Inzwischen stieg die Zahl der Todesopfer auf über 50.000. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde meldeten Krankenhäuser innerhalb von 24 Stunden weitere 458 Todesfälle. Im Gegensatz zum Frühjahr war die verängstigte Überfüllung vieler Krankenhäuser nicht eingetreten.

Die Hälfte der Franzosen gegen Impfungen

Bis Ende Dezember erwartet Macron die ersten Impfstoffe, zunächst für Risikogruppen. Nach Angaben des Staatsoberhauptes sollten sie jedoch nicht obligatorisch sein. In einer kürzlich durchgeführten Umfrage gaben fast 50 Prozent der Franzosen an, nicht geimpft werden zu wollen. Macron war skeptisch, französische Skigebiete einschließlich der Alpen zu erschließen. Für die Feiertage am Ende des Jahres schien dies “unmöglich”, sagte er.

Nach Angaben des Staatsoberhauptes sollten Bars, Restaurants und Fitnessstudios aufgrund ihrer Schließung mindestens bis Januar zusätzliche staatliche Beihilfen erhalten. Diese können unter bestimmten Bedingungen bis zu 20 Prozent ihres Umsatzes erreichen, sagte er.

Siehe auch  Formel-1-Simulator von Cranfield: So viel kostet der beste "Gaming-Stuhl"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.