Mai 23, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Mario Götze geht zum PSV Eindhoven

2 min read

Spekulationen über den neuen Verein aus Mario Götze Die Weltmeisterschaft 2014 wird in Zukunft in den Niederlanden ausgetragen. Medienberichten zufolge hat Götze die medizinischen Tests am Dienstagabend abgeschlossen PSV Eindhoven.

Der Verein bestätigte die Änderung am Dienstagabend. Götze bekommt 24 Mal einen Zweijahresvertrag mit dem Champion. Roger Schmidt, der Bayer Leverkusen in der Bundesliga und zuletzt Beijing Guoan in China trainierte, ist seit diesem Jahr Trainer des zweiten Runden Tisches der Eredivisie.

„Wir hatten einige gute Gespräche und ich habe ernsthaft darüber nachgedacht, danach in die Niederlande zu ziehen“, sagte Götze in der offiziellen Ankündigung. Er hatte diesen Sommer mehrere Angebote, „aber ich bin eine emotionale Person und treffe meine Entscheidungen. Ich fühle mich bereit für eine neue Herausforderung und bin zuversichtlich, dass dies eine angenehme Veränderung für mich sein wird“, fuhr Götze fort.

Der ehemalige Professor der Bayern und des BVB Götze ist seit Juli praktisch arbeitslos. Dortmund hatte seinen Vertrag nicht verlängert. Die Verpflichtung von Götze ist nicht an die Übergangszeit gebunden. Der 28-Jährige hatte in den Plänen von BVB-Trainer Lucien Favre keine entscheidende Rolle gespielt. In der vergangenen Saison bestritt er nur 15 Spiele, hauptsächlich als Ersatzspieler.

Nach seiner Rückkehr kamen medizinische Probleme

Kurz nach seiner Rückkehr zum BVB im Sommer 2016 hatte Götzes Karriere bereits einen Abschwung genommen. Der Grund waren gesundheitliche Probleme. Aufgrund einer Stoffwechselerkrankung hat Dortmunders diese fast das gesamte erste Halbjahr 2017 verpasst.

Als seine WM-Teamkollegen André Schürrle und Benedikt Höwedes ihre Karriere überraschend früher in diesem Sommer beendeten, ließ Götze seine Zukunft offen. Es gab auch Spekulationen über eine Rückkehr zu den Bayern. Weitere mutmaßliche Kandidaten waren der AS Monaco, Bayer Leverkusen, der FC Valencia und der FC Sevilla.

Siehe auch  Verstappen spricht darüber, warum Mercedes F1-Mitarbeiter Red Bull herausfordern wollen

Symbol: Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.