Sa. Mai 8th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Merkels EU-Politik gegenüber China: Ein Doppelgänger Joe Biden

5 min read

Seit 2005 haben deutsche Bundeskanzler einen Rückwärtstrend bei der Darstellung strategischer und geoökonomischer Neigungen festgestellt, der letztendlich das hart umkämpfte Engagement Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg für eine starke westliche Ausrichtung in Frage stellt.

Schröders pro-russischer Schritt

Der erste Fall war der von Bundeskanzler Gerhard Schroeder zwischen 1998 und Ende 2005.

Nachdem er durch vernünftige Strukturreformen der Volkswirtschaft seines Landes einen großen Vorteil erlangt hatte, machte er gegen Ende seiner Amtszeit einen merkwürdigen Schritt.

Um die deutsche Energiesicherheit näher an Putins Russland heranzuführen, beeilte er sich, den Vertrag über die North Stream 1-Gaspipeline nur wenige Tage vor den Bundestagswahlen im September 2005 abzuschließen – den er verlor.

Merkels Pro-China-Schritt

Jetzt ist es an Angela Merkel, wenige Wochen vor dem Amtsantritt der Biden-Administration eine weitere vollendete Tatsache in ihrem Zustand zu schaffen.

Die deutsche Bundeskanzlerin wird später in diesem Jahr zurücktreten und macht seit langem ein Geräusch über die tiefste Wertschätzung für die Vereinigten Staaten.

Angesichts dessen ist es umso überraschender, dass sie nach dem Ende der Trump-Ära einen so einseitigen Schritt wie Trump unternahm.

Es gibt keinen anderen Weg zu erklären, warum die Europäische Union China unter Xi Jinping so sehr beschämt hat, indem sie jetzt ein umfassendes Investitionsabkommen (CAI) mit China geschlossen hat.

Wiederholung von Bill Clintons Fehlern 20 Jahre später

Die gemeinnützigste Erklärung ist, dass Frau Merkel den doppelten Fehler wiederholt, den Bill Clinton im Zusammenhang mit dem Beitritt Chinas zur Welthandelsorganisation gemacht hat – übermäßiger Optimismus und Behandlung der Chinesen mit ihrem Wort.

Ihr Geheimnis bleibt jedoch, warum sie sich zwei Jahrzehnte nach Clintons Entscheidung dafür entschieden hat.

READ  Neuer Wirkstoff gegen Corona: Hersteller feiern "Fortschritt"

Die weniger wohlwollende Erklärung, die auf Hintergrundinformationen der Bundesregierung basiert, ist, dass sie und ihr Team es als euphorischen Moment betrachteten, sie mit den Amerikanern in Verbindung zu bringen.

Es war absolut glücklich, die Vorbereitung auf das neue Biden-Team an der Macht in Washington zu nutzen. Dies scheint das zu sein, was Berlin als “strategische Autonomie” betrachtet.

Abseits des transatlantischen Kontexts reagierte der deutsche Bundeskanzler sowohl taktisch als auch materiell auf den Angriff der chinesischen Magie in Bezug auf die “Zugeständnisse”, die gemäß den bevorzugten Bedingungen der Kommunistischen Partei Chinas gefunden wurden.

Merkels Bestätigungsverzerrung

Merkel leidet eindeutig unter einer sogenannten Bestätigungsvoreingenommenheit. Es scheint, dass sie ernsthaft glaubt, dass die Chinesen den Buchstaben und den Geist des Abkommens einhalten werden.

Bei all ihrer China-Erfahrung hätte man von Merkel mehr Realismus erwartet. Auf die grundlegende Frage, die Chinesen zum Sprechen zu bringen, gibt es eine Zwei-Wörter-Antwort: Hongkong.

Insbesondere angesichts der Natur des chinesischen politischen Systems ist der angebliche “Verzicht” auf die Arbeitnehmerrechte in China keine wirkliche Schlussfolgerung.

Es wird von chinesischen Diplomaten als bedeutungslos angesehen, da es die Kontrolle der Kommunistischen Partei Chinas über den Arbeitsplatz direkt beeinflusst und somit eine direkte Einmischung in innere Angelegenheiten darstellt.

In dieser Hinsicht unterscheidet sich Chinas Engagement nicht von seiner anfänglichen Akzeptanz der Gegenseitigkeit vor dem Beitritt zur Welthandelsorganisation.

Wie schnell spielte China Merkels Rolle

Die Hauptzutat, die Chancengleichheit, ist nach wie vor schwer zu fassen – nicht zuletzt aufgrund des großen Netzwerks diskriminierender, regulatorischer und informeller Behandlung in China.

Und ein weit verbreiteter Verzicht auf Arbeitnehmerrechte könnte das Seil werden, an dem sich vorsichtigere europäische Progressive hängen.

READ  Wie die Kronenpandemie die Psyche beeinflusst

Die Chinesen betrachten es bestenfalls als vorübergehende taktische Konzession, die mit der gleichen Aufrichtigkeit wie das chinesisch-britische Abkommen über Hongkong gemacht wurde.

Zu seiner Selbstverteidigung weist das pro-chinesische Lager in der Europäischen Union darauf hin, dass die Vietnamesen im Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union auch Arbeitnehmerrechte zugesagt haben. Aber es gibt einen großen Unterschied.

Die Europäische Union hat Druckpunkte, um sicherzustellen, dass die Vietnamesen dieser Verpflichtung nachkommen. In China nein.

Merkel denkt immer noch nach

Angela Merkel ist letztendlich ein Opfer des starren Denkens: Es ist wahr, dass Deutschland derzeit noch gut mit China abschneidet, aber dies wird sich dramatisch ändern, da die Chinesen mehr denn je ein direkter Konkurrent sind.

Es ist schwer zu erkennen, wie mehr Offenheit gegenüber China, das seit langem geleert wird, geschweige denn die von ihm geschlossenen Vereinbarungen erfüllt, der deutschen oder europäischen Wirtschaft helfen würde.

Darüber hinaus hat Frau Merkel erneut ihre Neigung gezeigt, im Namen deutscher Automobilhersteller zu handeln, für die China heute der Hauptmarkt ist. Aber diese kommerzielle Bevorzugung allein konnte es nicht rechtfertigen, dass sie sich bemühte, Xi Jinping zu gefallen.

Ein entscheidender Moment verpasst

Aus einer langen Perspektive würde Frau Merkels Antrag auf Xi genau zu einer Zeit, als schwächere EU-Volkswirtschaften wie Griechenland die Sinnlosigkeit des Verkaufs an die Chinesen als äußerst tragisch betrachteten.

Merkel tut dies alles nur drei Wochen vor dem Amtsantritt von Joe Biden in Washington, obwohl Bidens Team klare Signale gesendet hat, dass es sich mit der Europäischen Union abstimmen will, wie die chinesische Bedrohung am besten bekämpft werden kann, bevor die Europäische Union den China-Deal abschließt, was zu zwei Ergebnissen führt. ::

READ  Neuinfektionen nehmen zu, aber die Anzahl der Reproduktionen nimmt ab

Erstens wusste Merkel, dass Joe Biden einen ganz anderen und durchsetzungsfähigeren Ansatz für China verfolgen würde.

Zweitens wollte es keine wirkliche Koordination mit der neuen US-Regierung.

Fazit

Angela Merkel jetzt und Gerhard Schroeder vor 15 Jahren tragen sowohl persönliche als auch geostrategische Verantwortung für Maßnahmen, die die transatlantische Partnerschaft schwächen.

Und all dies dient dazu, das zu gewinnen, was im größeren Kontext der langfristigen Interessen Deutschlands und Europas bestenfalls als zweifelhafte kurzfristige Vorteile angesehen werden kann.

Unter dieser Schirmherrschaft scheint sich die viel gepriesene “strategische Unabhängigkeit” der Europäischen Union auf eine deutsche Vision zu beschränken, Europa zu einem profitablen Ziel auf dem eurasischen Kontinent am äußersten Ende Chinas zu machen.

Die Autoren sind jeweils Direktor und Chefökonom des Zentrums für globale Ideen sowie Herausgeber und leitender Herausgeber von The Globalist, Berlin / New York City.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.