Do. Mai 6th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Miami Butler holt sich nach Überstunden gegen Celtics dank Butler und Adebayo Spiel 1

6 min read

Die Miami Heat setzen ihre Erfolgsgeschichte fort und haben zu Beginn auch das Finale der Eastern Conference gewonnen. Die Hitze schlug die Boston Celtics 117: 114 nach Verlängerung. Jimmy Butler erzielte die entscheidenden Punkte und Bam Adebayo beendete das Spiel mit einem Monsterblock. Hier sind die Highlights des Spiels.

In der Hitze war Goran Dragic (29 Punkte, 11/19 FG) der beste Torschütze, während Jae Crowder (22, 5/9 Dreier) aus der Ferne eine heiße Hand zeigte. Jimmy Butler (20) tauchte nur zur Mittagszeit auf, während Tyler Herro (12, 11 Rebounds, 9 Assists) ein Triple-Double kratzte, als er von der Bank kam. Bam Adebayo lieferte 18 Punkte, 9 Vorlagen und den entscheidenden Block.

Jayson Tatum (30, 14 Rebounds) sammelte zusammen mit Marcus Smart (26, 6/13 Dreier) die meisten Punkte bei den Celtics. Die Wache der Celtics war früh heiß und schoss über die 48 Minuten wiederholt aus der Ferne auf den Korb. Jaylen Brown (17), Kemba Walker (19, 6/19) und der in Bamberg geborene Brad Wanamaker (11, 6 Assists, 5 Steals) erzielten ebenfalls zweistellige Zahlen. Daniel Theis hatte erneut Foulprobleme (sein sechstes Foul kam in OT) und kam in 35 Minuten auf 4 Punkte, 4 Rebounds, 3 Assists und die beste Plus-Minus-Wertung aller Spieler auf dem Feld (+12).

Die Celtics hatten einen wirklich guten Start, Smart und Tatum versenkten ihre ersten beiden Würfe. Miami hingegen hatte Probleme mit Bostons Verteidigung und traf in den ersten sechs Minuten nur einen Wurf. Smart kühlte sich anschließend deutlich ab, nahm aber weiterhin fleißige Würfe auf. Die Hitze hingegen bekam einen kleinen Schub von der Bank, lag aber nach einem Viertel immer noch 8 Punkte zurück.

READ  Joachim Löw tritt nach der Euro 2020 als deutscher Trainer zurück | Deutschland

Aber Boston hatte in den letzten vier Minuten des Quartals kein Field Goal erzielt. Miami spielte mehr Zonenverteidigung, was den Rhythmus der Celtics brach. The Heat fand es jedoch und übernahm zum ersten Mal die Führung nach einem And-One von Butler Mitte des zweiten Quartals. Die Hitze traf jetzt fast alles, besonders aus der Ferne. Miami erzielte 37 Punkte in der Sektion, bevor Boston wieder ein wenig besser abschnitt, auch wenn Kemba Walker (1/7 FG in der ersten Halbzeit) absolut kein Faktor war. Sogar die Dinge gingen in die Umkleidekabine (55:55).

Butlers And-One und ein Bam-Block sichern den Heat-Sieg

Auch nach dem Umzug blieb es eng und hart umkämpft. Zuerst hatte Miami Vorteile, dann hatte Smart für ein paar Minuten wieder die heiße Hand. Auf der Hitze-Seite machte Rookie Herro einige gute Spiele. Erst am Ende des Quartals zogen sich die Celtics leicht zurück, als Tatum einige schwierige Würfe traf. Boston beendete das Quartal mit einem 13: 2-Lauf und führte plötzlich wieder zweistellig (83:71).

Die Hitze blieb in Schlagdistanz, auch wenn Wanamaker überraschenderweise einige gute Aktionen für Boston zeigte und sich besonders bei Diebstählen bemerkbar machte. Die Hitze war bereits sieben Minuten vor dem Ende im Bonus und erzielte so einige leichte Punkte. Bostons Vorsprung schmolz vier Minuten vor dem Ende auf 4 Punkte. Drei Minuten später, nach einem Herro-Dreier, war es nur zwei.

Und dann war es Jimmy Zeit. 22 Sekunden vor dem Ende versenkte der Heat Star die drei, um zu führen, nachdem Walker zuvor von Crowder geklärt worden war. Smart zog dann das Foul, bevor der Ball hineingeworfen und geebnet wurde, und Boston behielt den Ball. Tatum nutzte es jedoch nicht aus und vergab aus der Ferne. Es gab Überstunden.

Boston erzielte dort die ersten 4 Punkte, bevor Dragic Theis ‘sechstes Foul zog. Miami legte einen 7: 0-Lauf hin, den Brown nur durch ein Tip-In stoppte. Danach konnte niemand mehr punkten, nur Walker sprang 22 Sekunden vor der Sirene nach Boston. Und wieder hatte Butler die Antwort. Diesmal zog er gegen Tatum und traf mit einem Foul. Nicht weniger spektakulär ist die spielgewinnende Szene von Adebayo, der Tatums Dunk in nur 3 Sekunden aus der Luft fischte. Ein Freiwurf war dann genug, weil Boston keine Auszeit mehr hatte. Tatum verlieh einen verzweifelten Dreier.

Die wichtigsten Statistiken

Boston Celtics (3) gegen Miami Heat (5) 114: 117 OT (BOXSCORE), Serie: 0-1

  • The Heat erzielte im ersten Quartal nur 18 Punkte, was für Erik Spoelstras Team in den diesjährigen Playoffs ein Tief war. Die Celtics verteidigten Adebayos Übergaben gut und ließen Miami mit wenigen offenen Dreier zurück. Gleichzeitig ging die Hitze auch nicht in die Zone. Nur drei der 13 Versuche fanden im Zwei-Mann-Bereich statt, in der Zone waren es nur 30 Prozent.
  • Im zweiten Abschnitt wurde dann ein völlig anderes Bild gezeigt. Plötzlich fühlte es sich an, als könnte die Hitze nichts falsch machen. Der Ball lief wie am Schnürchen, es gab kaum Stillstand, stattdessen sorgten zahlreiche Schnitte für Verwirrung in der Celtics Defense. Miami traf jetzt 15 von 22 Würfen und 6/8 aus der Ferne, viele von ihnen öffneten sich nach dem ständigen Zusammenbruch der Verteidigung. Von den 37 Würfen kamen 36 aus dem Umkreis oder aus der Zone.
  • Boston hatte große Probleme, Dreier gegen Toronto zu nehmen und sie auch zu erzielen. Diesmal gab es satte 42 Versuche, die Trainer Brad Stevens gefallen hätte. Aber nicht nur das Volumen stimmte, sondern auch die Quote – zumindest bis zur Endphase. Am Ende waren es 35 Prozent, aber Miami erreichte 44,4 (16/36).
  • Die Tatsache, dass Miami trotz eines Rückstandes von 12 Punkten eine Verlängerung erzwang, war ebenso wie gegen die Böcke darauf zurückzuführen, dass sie im vierten Quartal eine enorme Anzahl von Fouls begangen hatten. Sieben Minuten vor dem Ende war die Hitze bereits im Bonus und brachte viele einfache Punkte. Die Hitze sammelte 10 Punkte (12 Versuche) an der Freiwurflinie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.