So. Sep 26th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

US Open: Zverev steht vor einem dramatischen Finale

3 min read

Alexander Zverev muss auf seinen ersten Grand Slam-Erfolg warten. Der Hamburger besiegte Dominic Thiem in einem dramatischen und historischen Finale mit fünf Sätzen in New York.

Alexander Zverev verlor am Sonntagabend (14.09.2020) in New York im Finale der US Open gegen den Österreicher Dominic Thiem in fünf Runden trotz 2: 0-Führung. Der 23-Jährige verpasste bei einem der vier wichtigsten Turniere seit Boris Becker bei den Australian Open 1996 die große Chance auf den ersten deutschen Titel.

Zverev musste nach 4:01 Stunden eine Niederlage von 6: 2, 6: 4, 4: 6, 3: 6, 6: 7 (6: 8) eingestehen. Für den 27-jährigen Thiem war es der vierte Versuch beim ersten Grand-Slam-Sieg. Er ist der erste Spieler seit 16 Jahren, der nach einem 2: 0-Rückstand den Titel in einem Finale gewann. Im Tie-Break nutzte der von Krämpfen geplagte Österreicher seinen dritten Matchball. Im zehnten Duell zwischen den beiden war es Zverevs achte Niederlage.

Schöne Glückwünsche von Zverev

Am Ende der mehrstündigen Achterbahnfahrt fiel Thiem auf den blauen Hartplatz zurück und legte die Hände vors Gesicht. Zverev ging auf die andere Seite des Netzwerks, gratulierte seinem Gegner fair und umarmte ihn.

“Es war ein harter Kampf. Ich wünschte, Sie hätten noch ein paar Fehler gemacht, damit ich diese Trophäe hochhalten kann”, sagte Zverev in Thiems Richtung, kurz darauf brach er in Tränen aus. “Ich bin sicher, dass meine Eltern zu Hause stolz auf mich sind, auch wenn ich verloren habe. Eines Tages werde ich den Pokal mitbringen.”

Aktiver Start von Zverev

Zverev hatte einen hervorragenden Start aufgrund der strengen Hygienebedingungen im Arthur Ashe-Stadion, das fast menschenleer war. Im Gegensatz zu den beiden vorherigen Spielen, als Zverev anfing zu warten und zu zögern und immer den ersten Satz verlor, war er von Anfang an dabei und überraschte seinen Freund mit aggressivem und mutigem Tennis. Für 2: 1 nahm Zverev den Aufschlag vom sichtlich nervösen Österreicher, für 5: 2 schaffte er eine weitere Pause. Nach nur einer halben Stunde bekam Zverev den ersten Satz mit 6: 2.

Siehe auch  Was ist eine Goldmedaille bei den Olympischen Spielen in Tokio wert...

Der gebürtige Hamburger nahm den Traumstart ruhig auf. Zverev blieb hoch konzentriert und ließ sich nicht von der Tatsache stören, dass Thiem sich offensichtlich nicht so gut bewegte.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts gelang ihm auch eine kurze Pause zum 2: 1. Zverev bestimmte nach Belieben, was passiert war. Die deutsche Nummer eins zog sich auf 5: 1 zurück, wurde dann aber offensichtlich nervös. Die Nummer sieben der Welt verpasste vier gesetzte Bälle und verlor zum ersten Mal in diesem Spiel seinen Dienst. Thiem spürte nun seine Chance, auch weil Zverev einige kleine Fehler gemacht hatte. Aber Zverev behielt die Nerven und bekam mit dem fünften Satz den zweiten Durchgang.

Thiem gelingt die Satzanpassung

Aber nur einen Satz vom großen Traum entfernt wurde Zverev immer nervöser. Aggressivität und Selbstverständlichkeit gingen verloren, die Fehlerquote stieg. Da Thiem auch deutlich unter seinem Niveau blieb, entwickelte sich zeitweise ein moderates Endspiel. Thiem profitierte davon und bekam den dritten Satz. Zverev schien zunächst nicht schockiert zu sein und hielt die vierte Runde offen. Beide Spieler haben sich nun wieder verbessert und endlich einen spannenden Schlagabtausch geliefert.

Thiem schaffte es, den Satz auszugleichen und übernahm auch die Führung mit einer Pause im entscheidenden Satz. Aber Zverev zeigte wie so oft das Herz eines großen Kämpfers und nahm sofort den Aufschlag von Thiem entgegen. Zverev schob sich laut vorwärts und übernahm erneut die Führung. Er machte die Pause auf 5: 3, räumte aber sofort die Pause auf 5: 4 ein. Es war schließlich ein hochklassiges Match, das im Unentschieden zu einem Ende kam, das in der Spannung nicht zu übertreffen war – mit den Wütenden Finale für Thiem, der von Krämpfen geplagt wurde.

Siehe auch  Der Grund für Philippe Coutinhos Privatjet-Besuch in Liverpool, um mit seinen ehemaligen Teamkollegen zu sprechen



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.