Do. Okt 22nd, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Mike Pompeo: US-Außenminister möchte E-Mails von Hillary Clinton veröffentlichen

2 min read

US-Außenminister Mike Pompeo wurde unter dem Druck des Präsidenten Donald Trump kündigte E-Mails des ehemaligen demokratischen Außenministers an Hillary Clinton veröffentlichen wollen. “Wir werden diese Informationen veröffentlichen, damit das amerikanische Volk sie sehen kann”, sagte Pompeo am Freitag (Ortszeit) gegenüber Fox News.

Trump hatte Pompeo beschuldigt, alte E-Mails seiner ehemaligen Gegnerin Hillary Clinton aus ihrer Zeit als Außenministerin nicht veröffentlicht zu haben.

“Deshalb bin ich damit nicht zufrieden”, hatte Trump zuvor gesagt. Hintergrund ist ein Problem, bei dem Clinton als Außenministerin private E-Mail-Server nutzte. Trump sagte, Clinton sollte wegen E-Mails eingesperrt werden.

“Ich bin sicher, dass es vor den Wahlen noch mehr zu sehen geben wird”, sagte Pompeo zum Zeitpunkt seiner Freilassung. “Hillary Clinton hätte das niemals tun dürfen. Es war inakzeptables Verhalten”, sagte die Außenministerin.

Die Beauftragung seiner Mitarbeiter mit den E-Mails eines seiner Vorgänger wird wahrscheinlich zu Kontroversen führen. Ein Gesetz von 1939 verbietet Bundesangestellten die meisten politischen Aktivitäten.

Keine Hinweise auf kriminelles Verhalten

Clinton hatte zugegeben, dass sie von 2009 bis 2013 einen privaten E-Mail-Server zum Speichern von Service-Mail verwendet hatte. Die Affäre wurde von der Bundespolizei durchgeführt FBI untersucht. Ihr damaliger Regisseur James Comey Obwohl Clinton einen strengen Verweis für ihr “extrem nachlässiges” Verhalten herausgab, sah er keine Hinweise auf kriminelles Fehlverhalten.

Der Streit um die Nutzung privater E-Mail-Server bildete den Wahlkampf 2016, in dem Clinton schließlich gegen Trump verlor. Ruft “Block!” werden immer noch oft bei Treffen von Trump-Anhängern gehört. Der Vorfall wird von Republikanern unterstützt wiederholt verwendet, um Demokraten zu verletzen.

Symbol: Spiegel

READ  EU "Rechtsstaatlichkeit": Schlechte Noten nicht nur für Ungarn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.