Mi. Feb 24th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Nach dem Angriff auf das US-Kapitol: Pelosi will, dass Trump strafrechtlich verfolgt wird

3 min read

Die US-Demokraten setzen Präsident Trump unter Druck: Sie fordern, dass er strafrechtlich verfolgt wird, und drohen mit Amtsenthebung. Gleichzeitig wächst die Besorgnis über die Unruhen bei Bidens Amtseinführung.

Die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, hat strafrechtliche Konsequenzen für den gewählten US-Präsidenten Donald Trump wegen der Unruhen im Kapitol gefordert. “Leider ist die Exekutive ein besorgter, verwirrter und gefährlicher Präsident der Vereinigten Staaten”, sagte der Demokrat in einem Auszug aus einem CBS-Interview, das morgen ausgestrahlt werden soll.

“Es sind nur noch wenige Tage, bis wir uns gegen ihn verteidigen können. Aber er hat etwas so Ernstes getan, dass er strafrechtlich verfolgt werden musste”, sagte Pelosi. Sie fordert Trumps sofortigen Rücktritt und droht mit einem weiteren Amtsenthebungsverfahren. Die Amtszeit der Republikaner endet mit der Vereidigung des Demokraten Joe Biden am 20. Januar.

Sorgen Sie sich um neue Unruhen am 20. Januar

Experten befürchten an diesem Tag neue Unruhen. Denn in Online-Foren wie thedonald.win sind Trump-Unterstützer bereits in der Stimmung. “Wir dürfen die Kommunisten nicht gewinnen lassen. Auch wenn wir Washington DC niederbrennen müssen”, schrieb ein Kommentator nach dem Sturm auf das Kapitol mit Blick auf den 20. Januar. Trump sagt, er werde nicht an der Einweihung seines Nachfolgers Joe Biden teilnehmen.

John Scott-Railton, der Online-Sicherheitsaktivitäten an der Universität von Toronto betreibt, sagte, er sei “äußerst besorgt” über die Einweihung. Da die Öffentlichkeit von den Unruhen im Kapitol, bei denen fünf Menschen getötet wurden, entsetzt war, würden Teile des rechten Lagers sehen, was als Erfolg geschah, sagte er gegenüber CNN.

READ  Mehr als 140 PS-Spiele müssen nur mit Fehlern ausgeführt werden

Demokraten wollen Trumps Kandidatur im Jahr 2024 verhindern

Pelosi und andere Demokraten argumentieren, dass jeder Tag, an dem Trump im Weißen Haus bleibt, eine Bedrohung darstellt. Demokratische Gesetzgeber haben eine Resolution ausgearbeitet, in der Trump beschuldigt wird, “Unruhen anzuregen”.

Im demokratisch geführten Repräsentantenhaus gilt die Genehmigung zur Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens als sicher. Es wird jedoch im US-Senat entschieden. Dort wäre eine Zweidrittelmehrheit für eine nicht vorhersehbare Strafe erforderlich. Es ist höchst unwahrscheinlich, dass das Senatsverfahren abgeschlossen werden kann, bevor Biden am 20. Januar vereidigt wird.

Demokraten im Kongress werden mit diesem Prozess wahrscheinlich ein anderes Ziel verfolgen: Wenn Trump sich auch nach seiner Absetzung im Senat schuldig bekennt, könnte ihm die Ausübung eines öffentlichen Bundesamtes verwehrt werden – das würde bedeuten, dass er bei den abgelehnten Präsidentschaftswahlen kandidieren würde im Jahr 2024.

Auch Kirchenbeamte für Trumps sofortigen Rücktritt

Auch hochrangige Vertreter der amerikanischen Kirche unterstützten die Aufforderungen zum Rücktritt. “Die Handlungen und Worte von Präsident Donald J. Trump haben die Sicherheit des Landes und seiner Regierungsinstitutionen gefährdet, indem sie einen gewalttätigen, tödlichen und instabilen Angriff auf das US-Kapitol auslösten”, heißt es in einem offenen Brief des Nationalen Kirchenrates. .

Der Brief ist an Vizepräsident Mike Pence, Mitglieder des Kongresses und Mitglieder der Trump-Administration, gerichtet. Es ist an der Zeit, dass Trump “sofort zurücktritt”, schrieben Vertreter der Kirche. “Wenn er nicht bereit ist, zurückzutreten, bitten wir Sie dringend, die Chancen unseres demokratischen Systems zu nutzen.”

Trump genießt immer noch Immunität

Trump genießt als Präsident Immunität vor Strafverfolgung. Diese Immunität endet mit seiner Amtszeit. US-Medien berichteten, dass Trump nach den Wahlen vom 3. November mehrmals mit Beratern über seine Begnadigung diskutierte. Die Verzeihung eines Präsidenten wäre eine Neuheit. Es ist umstritten, ob ein solcher Schritt rechtlich zulässig wäre. Die US-Verfassung schließt Selbstverzeihung nicht ausdrücklich aus.

READ  Corona-Mutation in Deutschland: "Blockade muss intensiver sein"

Trump selbst hat sich in der Vergangenheit davon überzeugt gezeigt, dass Selbstvergebung zulässig wäre. Während der FBI-Untersuchung in Russland im Juni 2018 schrieb Trump auf Twitter: “Wie von zahlreichen Rechtswissenschaftlern festgestellt, habe ich das absolute Recht, mir selbst zu vergeben, aber warum sollte ich das tun, wenn ich nichts falsch gemacht habe? ? “

Tagesthemen berichtete am 8. Januar 2021 um 21.45 Uhr und Deutschlandfunk am 9. Januar 2021 um 12.12 Uhr über dieses Thema.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.