Juni 15, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Nach dem brillanten Plan von TSMC in Dresden wird Deutschland Studenten nach Taiwan schicken

3 min read
Nach dem brillanten Plan von TSMC in Dresden wird Deutschland Studenten nach Taiwan schicken

Taipeh, 19. September (CNA) Die erste Gruppe von Studenten aus dem deutschen Bundesland Sachsen wird im nächsten Frühjahr nach Taiwan kommen, um eine halbleiterbezogene Ausbildung zu absolvieren. Dies geht aus einer Vereinbarung hervor, die am Dienstag, Wochen nach der Vereinbarung der Taiwan Semiconductor Manufacturing Company (TSMC), unterzeichnet wurde die Ankündigung. Planen Sie den Bau einer neuen Fabrik in Dresden.

Die Ankunft deutscher Studierender der Technischen Universität Dresden (TU Dresden) und anderer Institutionen nach Sachsen ab dem nächsten Jahr „wird zur Wiederbelebung der Dreiervereinbarung zwischen TSMC, Sachsen und der TU Dresden führen“, sagte Universitätspräsidentin Ursula Staudinger bei einer Veranstaltung in Sachsen. Taipeh.

Staudinger ist Mitglied einer Besuchsdelegation des Landes Sachsen, die am Dienstagmorgen das „Saxon Scientific Liaison Office“ in Taipeh eröffnete und noch am selben Tag die dreiseitige Vereinbarung im TSMC-Werk in Taichung unterzeichnete.

Im Rahmen der Vereinbarung würden jedes Jahr etwa 50 deutsche Studenten für ein sechsmonatiges Talentförderungsprogramm in Taiwan ausgewählt, sagte Staudinger.

Die teilnehmenden Studenten werden die ersten drei Monate an einer taiwanesischen Universität wie der National Taiwan University verbringen, um Kurse über Halbleiter zu besuchen, und den Rest bei TSMC für eine Ausbildung, „um praktische Erfahrungen zu sammeln“, sagte sie.

Staudinger fügte hinzu, dass das Ziel des Programms darin bestehe, immer mehr deutsche Studierende für den Bereich Halbleiter zu gewinnen und Forschungskooperationen zwischen deutschen Universitäten und der F&E-Abteilung von TSMC zu erleichtern.

Bei der Unterzeichnungszeremonie sagte Laura Ho (何麗梅), Senior Vice President of Human Resources bei TSMC, dass die für das Programm ausgewählten Studenten durch die Zusammenarbeit mit Ingenieuren vor Ort ein „tieferes Verständnis“ des Halbleiterherstellungsprozesses und der TSMCs erlangen würden Operationen. Chips, Chips.

Laut Hu besteht die Hoffnung, dass jedes Jahr 100 deutsche Studenten mit den Schwerpunkten Naturwissenschaften, Technik, Ingenieurwesen oder Mathematik nach Taiwan geschickt werden, um an dem Programm teilzunehmen.

Er sagte, die sächsische Landesregierung werde die für das Programm ausgewählten Studierenden finanziell unterstützen.

Die Partnerschaft mit der Landesregierung und der TU Dresden kommt sechs Wochen, nachdem TSMC seine Pläne zum Bau einer 12-Zoll-Waferfabrik in Dresden, der Landeshauptstadt Sachsens, zur Herstellung von Automobilchips im Rahmen eines Joint Ventures mit Bosch und Infineon Technologies bekannt gegeben hat und NXP Semiconductor.

TSMC sagte damals, dass die Gesamtinvestition voraussichtlich 10 Milliarden Euro (10,7 Milliarden US-Dollar) übersteigen werde und sich aus Eigenkapitalzuführungen, Kreditaufnahmen und Unterstützung durch die Europäische Union und die deutschen Regierungen zusammensetze.

Das Unternehmen fügte hinzu, dass es beabsichtige, in der zweiten Hälfte des Jahres 2024 mit dem Bau der Fabrik zu beginnen und bis Ende 2027 mit der Produktion zu beginnen.

Sebastian Gemko, Sachsens Minister für Wissenschaft, Kultur und Tourismus, sagte bei der Eröffnungsfeier des Sächsischen Büros für Wissenschaftskommunikation, das Büro sei ein „sehr wichtiges Zentrum“ für die Umsetzung des Programms.

Das im German Trade Office (GTO) Taipei angesiedelte Büro, das die deutschen Wirtschaftsinteressen in Taiwan vertritt, wird von Joseph Goldberger geleitet, der bisher das Taiwan-Büro des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) leitete.

(Geschrieben von Teng Pei Gu)

Ende/AW

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert