Mo. Okt 18th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Nagar-Karabak: Angst der Türken vor Armeniern

6 min read

G2000 Kilometer liegen zwischen Istanbul und Stepanakert, der Hauptstadt der Region Nago-Karabach, einer umstrittenen Region zwischen Armenien und Aserbaidschan. Dies ist nur etwas weniger als die Entfernung zwischen Istanbul und Berlin. Die in Istanbul lebenden türkisch-armenischen Staatsbürger verfolgen den noch jungen Nago-Karabak-Konflikt aus Angst – aus Angst, auch sie könnten ins Visier genommen werden.

Viele waren besonders schockiert, dass Anfang der Woche ein Konvoi aserbaidschanischer Flaggen durch den Bezirk der Altstadt von Kumkapi fuhr, wo sich der Sitz des armenischen Patriarchats befindet. Ein “Einschüchterungsversuch”, sagt der Istanbuler Verleger Rober Koptas in einem Interview mit WELT. Die türkischen Armenier lebten jedoch mit einer ruhenden, aber ständigen Angst. “Und wann immer ein armenisches Thema die Nachrichten dominiert, weil einige Parlamente eine Resolution zum Völkermord verabschiedet haben, oder wie es jetzt beim Nagarag-Karabach-Konflikt der Fall ist, kommt diese Angst ans Licht.”

Lesen Sie auch

Der 43-Jährige war Chefredakteur der türkisch-armenischen Wochenzeitschrift Agos, deren Gründer Hrant Dink im Januar 2007 von Rechtsextremisten ermordet wurde. Heute arbeitet Koptas als Verleger für den auf Aras Verlag spezialisierten Verlag Armenisches Thema. Sein Vorname ist Murat. Seine Eltern waren besorgt, dass ein armenischer Vorname ihn benachteiligen könnte, und gaben ihm einen türkischen Namen. Er ist weit davon entfernt, der Einzige zu sein.

Kurden, Aleviten und Frauen kennen diese Gefühle ebenfalls, sagt Koptas. Aber je kleiner eine Minderheit ist, desto schwerwiegender sind solche Bedrohungen. “Dies ist unser Land, unsere Heimat. Wenn Ihnen ein Unfall passiert, rennen Sie nach Hause. Das Schlimmste, was einem Menschen passieren kann, ist, wenn er sich in seinem Zuhause nicht mehr sicher fühlt. “Und wir fühlen uns im Moment in unserem Haus nicht sicher.”

Siehe auch  Ägypten entdeckt die älteste große Brauerei der Welt Nachrichten aus dem Nahen Osten

Türkische Armenier leben hauptsächlich in Istanbul

Schätzungsweise 50.000 türkische Armenier leben immer noch im Land, fast alle in Istanbul. Darüber hinaus gibt es wahrscheinlich 15.000 Armenier ohne türkischen Pass, die in den letzten Jahren auf der Suche nach Arbeit nach Istanbul gekommen sind. Es gibt keine offiziellen Zahlen. Sicher ist, dass ihre Zahl im Laufe der Jahre gesunken ist. Die Zahl der Verstorbenen übersteigt die Zahl der Taufen.

Es gab auch viele Armenier unter den vielen gut ausgebildeten Jugendlichen, die kürzlich das Land verlassen haben. Die jüngste Einwanderungswelle betraf nur die kleine jüdische Gemeinde mehr. Armenier in der Türkei sind regelmäßig Feindseligkeiten ausgesetzt. Die Stiftung Hrant-Dink, die Hassreden in den Printmedien untersucht, zählte allein im vergangenen Jahr 803 Angriffe auf Armenier in Zeitungen. Sie sind die Nummer eins in der Hassstatistik vor syrischen Flüchtlingen, Griechen und Juden.

Lesen Sie auch

Erdogan steht Putin im Kaukasus im Weg

All dies bedeutet nicht, dass Koptas im Konflikt zwischen Nago und Karabach klar positioniert wäre. “Aber ich finde es beunruhigend, dass nicht nur die überwiegende Mehrheit der türkischen Politiker, sondern auch wichtige Intellektuelle und Journalisten so klar auf der Seite stehen. Es heißt einfach: “Aserbaidschaner sind unsere Brüder, Armenier sind die Angreifer, ohne auf die Details dieses komplizierten Konflikts einzugehen.”

Selina Dogan sieht das ähnlich: “Die Türkei nimmt Partei, als würde man eine Mannschaft in einem Fußballspiel anfeuern”, sagt die 43-jährige Anwältin, die in der letzten Wahlperiode im Parlament für die sozialdemokratisch-kemalistische KWK saß. “In den Medien ist keine einzige differenzierende Stimme zu hören, es herrscht eine hitzige und fanatische Atmosphäre. “Und wir befürchten, dass ein Teil dieses Geisteszustandes dazu ermutigt wird, gegen die armenische Minderheit vorzugehen.”

MP Selina Dogan

MP Selina Dogan

Was: Denis Yücel

Diese Woche hat das türkische Parlament eine Resolution verabschiedet, in der Armenien beschuldigt wird, gegen das Völkerrecht verstoßen zu haben, und Aserbaidschan seine Unterstützung zugesichert hat. In einem breiten politischen Bündnis der Partei mit den Stimmen der regierenden AKP und ihres Verbündeten, der ultranationalistischen MHP, aber auch mit den Stimmen der sozialdemokratischen CHP und der Good Nationalist Party.

“Ich finde es bedauerlich, dass meine Partei in solchen Fragen keinen Mut zeigt”, bedauert Dogan. Obwohl die Führung ihrer KWK-Partei in dieser Frage auf der Seite der Regierung steht, sprach kürzlich ihre außenpolitische Sprecherin Alnal Ceviköz in einem Bericht des Guardian stellte fest, dass die Türkei 500 militante Islamisten aus Syrien nach Aserbaidschan geschickt hatte.

Die Tatsache, dass die Türkei islamische Hilfstruppen einsetzt, ist aus den kurdischen Regionen in Nordsyrien und Libyen bekannt. In Aserbaidschan wurde dieser Verdacht jedoch noch nicht bestätigt. Selbst der außenpolitische Sprecher von Ceviköz hat diese Behauptung einfach zur Kenntnis genommen. “Das allein war genug, um ihn einer Lynchkampagne auszusetzen”, sagt Selina Dogan.

Der UN-Sicherheitsrat fordert einen sofortigen Waffenstillstand

Armenische und aserbaidschanische Truppen kämpfen weiterhin für die Krisenregion Nago-Karabach. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen ist besorgt über die Eskalation des Konflikts.

Quelle: WELT / Dagmar Böhning

Offiziell hat der regierende AKP-Sprecher Omer Celik erklärt, dass Hassreden und Drohungen gegen armenische Bürger der Türkei “inakzeptabel” sind. Darüber hinaus ist in der Öffentlichkeit oft zu hören, dass Unzufriedenheit nur gegen die Regierung in Eriwan und nicht gegen türkische Armenier gerichtet ist.

“Wir können über diese Zusicherungen nur sanft lächeln”, sagt der Publizist Etyen Mahcupyan. “Auch im Osmanischen Reich wurde offiziell zwischen Christen im Ausland und im Reich lebenden Christen unterschieden. “Aber die Geschichte hat uns gelehrt, dass wir uns nicht auf ein so sorgfältiges Lippenbekenntnis verlassen können.”

Der 70-jährige Mahcupyan war Hrant Dinks erster Nachfolger an der Spitze der türkisch-armenischen Zeitschrift Agos – und war noch bei der AKP, als die meisten ihrer ehemaligen liberalen und linksliberalen Anhänger zurückkehrten. 2014/15 war Mahcupyan Berater des damaligen Premierministers Ahmet Davutoglu und ist seitdem seiner neu gegründeten Future Party (WG) beigetreten.

Der Publizist Etyen Mahcupyan

Der Publizist Etyen Mahcupyan

Was: Denis Yücel

Mahcupyan war und ist davon überzeugt, dass eine Demokratisierung der Türkei nur möglich ist, wenn sie von der konservativen muslimischen Mehrheit unterstützt wird. “Aber die heutige AKP unterscheidet sich sehr von der Partei vor zehn Jahren”, sagt er. Die muslimischen Welten sind in den letzten Jahren sehr differenziert und individualisiert worden, um mehrheitliche Religionen zu erlangen.

Deshalb näherte sich Recep Tayyip Erdogan ideologisch der rechtsextremen MHP und dem Nationalismus. “Die nationalistische Ideologie hingegen, wie oberflächlich sie ist, fungiert als Agent zum Aufbau von Gemeinschaften.” Durch die Aushandlung aller Fragen als nationale lähmt die Regierung die Opposition und sichert die Macht.

Garo Paylan von der pro-kurdischen linken HDP sagt: “Wenn es um Kurden, Griechen oder Armenier geht, gibt es in der Türkei nur zwei Parteien: einerseits alle anderen, andererseits wir als HDP.” Sie können das in der syrischen Politik, im ägäischen Streit mit Griechenland oder im Nago-Karabach-Konflikt sehen.

Garo Paylan von HDP pro-kurdisch

Garo Paylan von HDP pro-kurdisch

Was: Denis Yücel

Der 51-Jährige arbeitete einst als Schulleiter und sitzt jetzt im Parlament für die HDP. Die HDP-Fraktion war die einzige, die der parlamentarischen Resolution von Nago-Karabach nicht zustimmte. Mehrere tausend seiner Mitglieder, von örtlichen Beamten bis zu ihren ehemaligen Bürgermeistern Selahattin Demirtas und Figen Yüksekdag, sind seit 2016 im Gefängnis und es gab erst letzte Woche eine weitere Welle von Verhaftungen.

Fühlt er sich als HDP-Politiker und als Armenier besonders gefährdet? “Ich weiß, dass mir jederzeit alles passieren kann”, antwortet Paylan. “Aber das ist kein persönliches Problem. Der Völkermord betraf nicht nur Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, nicht nur Politiker und Intellektuelle, sondern alle Armenier. Selbst jetzt würden nicht alle Christen in der Türkei ausreichen, um ein großes Fußballstadion zu füllen. “Und ich befürchte, dass diese Vielfalt vollständig verschwinden wird, wenn diese rassistisch-nationalistische Stimmung zehn Jahre lang anhält.”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.