Fr. Dez 4th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Nagar-Karabak: Wladimir Putin erwartet mehrere tausend Tote

3 min read

Der Nago-Karabach-Konflikt im Südkaukasus fordert trotz internationaler Vermittlungsbemühungen weitere Todesfälle. Präsident von Russland Wladimir Putin geht davon aus, dass seit dem Wiederaufleben der Kämpfe zwischen Armenien und Aserbaidschan Mehrere tausend Menschen wurden getötet.

Bisher gab es auf beiden Seiten fast 2.000 Todesfälle, sagte Putin in Moskau. Dies bedeutet, dass die Gesamtzahl der Todesfälle “bereits 5000” beträgt. Der russische Präsident verwies auf “unsere Daten”.

Putins Zahlen sind höher als die der beiden Konfliktparteien. Nach Angaben der Behörden von Nago-Karabach wurden bisher 874 Soldaten getötet. Darüber hinaus sind bereits mehr als 30 Zivilisten gestorben. Die aserbaidschanische Seite spricht von 63 getöteten Zivilisten, gibt aber immer noch keine Anzahl von Todesfällen für die Armee.

Putin verlässt sich jetzt auch auf den Einfluss von UNS für eine friedliche Lösung des Konflikts. “Ich hoffe sehr, dass unsere amerikanischen Partner mit uns zusammenarbeiten und zur Lösung dieses Problems beitragen”, sagte er gegenüber dem sogenannten Waldai Club, einem wichtigen Expertenforum für Russland. Hintergrundgespräche zwischen den armenischen Außenministern und Aserbaidschan sind geplant Washington.

Es gab bereits zwei Waffenstillstandsabkommen, die beide kurz nach ihrem Inkrafttreten gebrochen wurden. Die beiden Seiten machten sich gegenseitig dafür verantwortlich – ebenso wie für den Ausbruch der Kämpfe Ende September. Der erste Waffenstillstand wurde vom Kreml vermittelt. Armenien sieht Russland als seine Verteidigungsmacht. Aserbaidschan sieht es Truthahn als sein wichtigster Verbündeter.

Stoltenberg: Die Türkei muss “ihren erheblichen Einfluss in der Region” nutzen.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg fragte die Regierung am Donnerstag Ankara zur Konfliktentspannung beitragen. Armenien und Aserbaidschan müssen ihre Feindseligkeiten beenden und sich auf einen sofortigen Waffenstillstand einigen, sagte Stoltenberg nach einer Videokonferenz der NATO-Verteidigungsminister. Als NATO-Mitglied erwartete er, dass die Türkei “ihren beträchtlichen Einfluss in der Region nutzen würde, um Spannungen abzubauen”.

READ  Griechenland: Das Flüchtlingslager auf Lesbos wird zum Corona-Hotspot

Der Konflikt dauert seit drei Jahrzehnten an. Putin sagte: “Auch wenn 30 Jahre Verhandlungen keine Ergebnisse bringen, heißt das nicht, mit dem Schießen zu beginnen.” Der Kreml-Chef forderte erneut die Rückkehr zum Verhandlungstisch.

Russland vermittelt im Konflikt, Frankreich und die USA als sogenannte Minsker Gruppe der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE). Putin schloss nicht aus, das Format zu ändern, ohne spezifisch zu sein.

Marinevergiftung: Putin bezieht sich auf die Umsiedlung nach Deutschland

Der russische Präsident nutzte die Veranstaltung am Donnerstag in Moskau auch, um einen giftigen Angriff auf die russische Opposition zu starten Alexey Navalny ausdrücken. Er war am 20. August auf einem Flug Sibirien kollabierte und wurde zwei Tage später zur Behandlung gesucht Deutschland rausgeflogen.

Putin behauptete, er selbst habe den Staatsanwalt gebeten, den Weg für Nawalnys Ausstieg zu ebnen – obwohl der 44-Jährige Beschränkungen unterworfen war. Wenn das Elektrogerät jemanden vergiften wollte, hätte es das Opfer kaum zur Behandlung nach Deutschland geschickt, sagte Putin. Der Kreml bestreitet Behauptungen Deutschlands und anderer Länder, an dem Giftangriff auf Nawalny beteiligt gewesen zu sein.

Symbol: Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.