Mo. Okt 18th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Namibische Opposition kritisiert Völkermord-Entschädigungsabkommen mit Deutschland

2 min read

WINDHOEK (Reuters) – Während einer hitzigen Parlamentsdebatte kritisierten oppositionelle Abgeordnete in Namibia am Mittwoch ein Entschädigungsangebot Deutschlands in Höhe von 1,1 Milliarden Euro (1,3 Milliarden US-Dollar) für den Völkermord in dem südwestafrikanischen Land von 1904 bis 1908 und forderten die Regierung zu Neuverhandlungen auf. Bedingungen.

Die namibische Regierung sagte im Mai, Deutschland habe sich bereit erklärt, Projekte über 30 Jahre hinweg zu finanzieren, um die Morde und die Beschlagnahme von Eigentum vor mehr als einem Jahrhundert auszugleichen, bei denen Zehntausende Namibier getötet wurden, die die deutsche Kolonialherrschaft in Frage stellten. Weiterlesen

Aber Oppositionsparteien und traditionelle Führer aus den betroffenen Gemeinden sind wütend auf die Show, weil sie sagen, dass sie zu klein ist und sie nicht an den Verhandlungen beteiligt waren.

Am Dienstag stürmten rund 300 Demonstranten das namibische Parlament, als Deutschlands Bewerbung eingereicht wurde. Weiterlesen

„Dieses Dokument spricht nicht unsere Probleme an, es spricht von Wiedergutmachung und Völkermord. Es spricht vom Wiederaufbau“, sagte Esther Mwenjangi, Vorsitzende der Oppositionspartei NUDO, während der Debatte am Mittwoch.

Mwenjangi fügte hinzu: “Wir fordern keinen Wiederaufbau, Sie haben Völkermord begangen und zahlen dafür Reparationen. So einfach ist das.”

Ein anderer Oppositionsführer, Mike Kavekotura, Vorsitzender der National Democratic Rally, sagte, die namibische Regierung sollte von Deutschland mindestens 9 Milliarden Dollar als Entschädigung für die Gräueltaten gegen die Herero und Nama erhalten.

Verteidigungsminister Frans Kabovey von der Regierungspartei SWAPO räumte ein, dass das Abkommen mit Deutschland nicht den Erwartungen der betroffenen Gemeinden entspreche, sagte jedoch, die Verhandlungen seien schwierig gewesen. Er sagte, das Hauptziel der Regierung sei es, von Deutschland anerkannt zu werden, dass seine imperialen Streitkräfte Völkermord begangen haben.

Siehe auch  Die deutsche Industrieproduktion ging im Februar erneut zurück - WHIO TV 7 und WHIO Radio

Der Sprecher musste das Parlament wiederholt anrufen, um Befehle zu erteilen, während die SWAPO-Abgeordneten schikaniert wurden.

Das Verfahren wurde auf Donnerstag verschoben, an dem weitere Gesetzgeber zu Wort kommen werden, bevor eine Abstimmung stattfindet.

Das Entschädigungsangebot wird voraussichtlich aufgrund der SWAPO-Mehrheit angenommen, aber die Abstimmung kann aufgrund der Anzahl der Gesetzgeber, die sich noch nicht geäußert haben, erst nächste Woche stattfinden.

Das namibische Parlament tagt zwischen Dienstag und Donnerstag.

Der Vertreter der Deutschen Botschaft in der Hauptstadt Windhoek stellte schriftliche Fragen, antwortete aber nicht rechtzeitig zur Veröffentlichung.

(1 Dollar = 0,8522 Euro)

(Berichterstattung von Nyasha Nyongwa) Redaktion von Alexander Wenning und Aurora Ellis

Unsere Kriterien: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.