So. Sep 26th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

New World Order Review – Stille ist Überleben in einem dystopischen Thriller | Film

2 min read

TSein von Kickstarter finanzierter deutscher Science-Fiction-Film unter der Regie von Daniel Rabolt kommt mit einem deutlichen Flüstern von A Quiet Place sowie Luc Bessons fast dialogfreiem Film The Last Battle. In der Zukunft eines Krieges gegen die Maschinen angesiedelt, stellt sein reiner Ansatz einige Herausforderungen an das Geschichtenerzählen und lässt die beiden Protagonisten manchmal wie in einem postapokalyptischen Scharadenspiel sich berühren.

Tomasz (Stefan Ebel) ist ein Überlebender eines Konflikts zwischen Mensch und Maschine, in dem letztere zweifellos an der Spitze steht. Er wanderte um ein verlassenes Haus in der Wildnis herum und richtete einen Krafthof ein, um sich zu schützen. Danach gibt es nicht viel zu tun, außer eine seltsame blaue Dope zu besorgen. Aber während sie eines Tages Generatoren überprüft, Lilja (Siri Nase), eine Frau mit grimmigen Augen, gekleidet in ein Paar Uggs (die wie Grillen in Armageddon überleben können). Mit Handschellen gefesselt und mit Klebeband geklebt, wacht er mit den Teilen des Roboters auf, als ob er versuchen würde, seine Geheimnisse zu lüften.

Der Ehemann muss standhaft bleiben, aus Angst vor automatisierten Maschinen. Tatsächlich erscheint es ein wenig unlogisch: Erfasst eine solche fortschrittliche Technologie nicht Bewegungs- oder Wärmesignaturen? Selbst wenn wir es ignorieren, ist Raboldts visuelles Storytelling nicht schnell genug, um diese selbst auferlegte Einschränkung auszunutzen. Die Ziele von Tomasz und Lilja sind oft undurchsichtig, und ihre internen Motivationen bleiben trotz aller Bemühungen der Schauspieler weitgehend geschlossen. Vor allem Kamele neigen dazu, zu viel Geld für cartoonartige Streamer auszugeben – obwohl man ihnen unter den gegebenen Umständen nicht die Schuld geben kann.

Die Neue Weltordnung ist jedoch atmosphärisch und kombiniert ihre digitalen Effekte mit der unrealistischen Beharrlichkeit der Animation: Riesige dreibeinige Roboter, die über Wäldern aufragen, scheinen vom Stativ der 1980er-Fernsehserie inspiriert zu sein. Trotz der schlammigen Kombination baut es effizient zu seinem Höhepunkt auf. Es gibt hier sicherlich genug Posts, um das Warten zu lohnen, um zu sehen, was Rapault mit einem größeren Budget tun kann.

A New World Order ist am 23. August auf digitalen Plattformen verfügbar.

Siehe auch  "Beat the Star": Sonja Zietlow überrascht mit einer unangemessenen Bemerkung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.