Mo. Dez 6th, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Nicht mehr Streiks nach Afrika zu schicken, ist ein „tödlicher Fehler“ | Afrika | DW

4 min read

Obwohl es in Afrika derzeit weniger Fälle von COVID-19 gibt als in Europa, befürchten Experten, dass es mehr Wellen geben wird, da nur etwa 7% der 1,3 Milliarden Menschen des Kontinents geimpft sind.

Die meisten afrikanischen Länder sind auf Impfstoffdosen aus dem Ausland angewiesen, auch wenn es Bestrebungen gibt, lokale Produktionszentren aufzubauen. Aber mit den steigenden Fallzahlen in Europa dürften die Lieferungen nach Afrika beeinträchtigt sein. Deutschland beispielsweise hat sich bereits entschieden, Impfdosen für arme Länder beizubehalten. „Wir haben einige unserer Spenden von COVAX, International BioNTech Spenden, von Dezember auf Januar und Februar verschoben, bis es in Deutschland genügend Dosen gibt“, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn diese Woche.

Seine Worte kamen nur wenige Tage, nachdem der Chef der Weltgesundheitsorganisation, Tedros Adhanom Ghebreyesus, bestimmte Länder für die Bevorratung von Impfstoffen kritisiert hatte. „Jeden Tag werden weltweit sechsmal mehr Booster eingenommen als Anfangsdosen in Ländern mit niedrigem Einkommen“, sagte er. Das ist ein Skandal, der jetzt aufhören muss.“

Die gemeinnützige Kampagne ONE forderte die Bundesregierung auf, ihre Entscheidung rückgängig zu machen und weiterhin COVAX-Dosen wie zugesagt zu verabreichen. Deutschland-Regisseur Stefan Exo Krecher sagte der DW, bevor er Spahns Entscheidung als „tödlichen Fehler und verheerendes Signal an die Welt in Bezug auf die Abhängigkeit Deutschlands“ bezeichnete. Darüber hinaus habe Deutschland mehr Dosen gekauft, als es brauchte.

„Es gibt mehr Menschen in reichen Ländern, die jetzt eine dritte Spritze bekommen, als Menschen in armen Ländern, die überhaupt die erste Spritze bekommen“, sagte er. „Das ist das Ergebnis schlechter Politik.“

100 Millionen kostenlose Dosen COVAX

Das Gesundheitsministerium teilte der DW mit, dass Deutschland insgesamt 100 Millionen kostenlose Dosen zur Verfügung stellt, die hauptsächlich über COVAX verteilt werden sollen. Nach Angaben des Ministeriums hat die Regierung 2,2 Milliarden Euro (2,5 Milliarden US-Dollar) in die Beschleunigung der Entwicklung, Produktion und Verteilung von Tests und Materialien investiert, darunter 1,6 Milliarden Euro für das COVAX-Programm.

Trotz niedriger Impfraten ist in Afrika derzeit ein rückläufiger Trend bei neuen COVID-19-Fällen zu verzeichnen. Die Afrikanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten haben insgesamt 8,5 Millionen Fälle registriert, darunter mehr als 222.000 Todesfälle. Doch Exo-Kreischer glaubt, dass diese Zahlen möglicherweise falsch waren: „Wir müssen davon ausgehen, dass auf dem Kontinent bereits weniger als 15% der Fälle entdeckt wurden. Auch wenn die Zahlen auf dem Papier gering erscheinen, schätzt die Weltgesundheitsorganisation, dass sie es sind.“ siebenmal höher.“

Der Mangel an guten qualitativen Daten sei das Problem, sagte er und bemerkte, dass Südafrika niedrige Raten habe, während Verletzungen in Tansania nicht systematisch erfasst würden.

„Die gute Erfolgsbilanz bei den Infektionsraten hängt eigentlich damit zusammen, dass es sehr wenig Tests und Berichte gibt“, sagte Wolfgang Preiser von der Stellenbosch University in Südafrika. Aber er sagte, dass Schätzungen aus den Daten zur Übersterblichkeit hätten gemacht werden können: „In Südafrika starben dreimal mehr Menschen an COVID-19, als offiziell gemeldet wurde.“

„Ich denke, die Rechnung wird uns erst in den kommenden Jahren vorgelegt“, sagte er und stellte fest, dass auch andere Krankheiten von der Pandemie vernachlässigt wurden.

Nur 23% der 59 Millionen Südafrikaner sind geimpft, und es gibt derzeit fast 3 Millionen Fälle.

Siehe auch  Audi plant neues Elektroauto-Flaggschiff als "Landjet"

Es gebe ausreichende Dosen, anders als in den meisten afrikanischen Ländern, wo es einen Mangel gebe, aber „die größte Herausforderung ist eigentlich die Impfung: Es gibt mehr Dosen, als verwendet werden können, wie es in den Industrieländern der Fall ist.“

Es gebe auch Anti-Impf-Gruppen in Südafrika, sagte Presser, die dazu neigen, weiß, wohlhabend und gebildet zu sein, aber der Regierung gegenüber misstrauisch sind.

Simbabwe und Botswana geht es einigermaßen gut

Im benachbarten Simbabwe sagte die Regierung, die Epidemie sei unter Kontrolle und in letzter Zeit seien nur eine Handvoll neuer Fälle und Todesfälle gemeldet worden.

Auch Botswana geht es einigermaßen gut. Auf dem Höhepunkt der Coronavirus-Spitze im Sommer kaufte es große Mengen des Impfstoffs und startete eine große Einführung.

Nach Angaben der COVID-Task Force des Landes haben inzwischen etwa 56 % der Einwohner den ersten Schuss und 29 % bereits den zweiten Schuss erhalten. Die neuesten Zahlen zeigen 31 Fälle pro 100.000 und 2.416 Todesfälle. Darüber hinaus gibt es Berichten zufolge nur sehr wenige Impfgegner, was Experten auf das Vertrauen der Öffentlichkeit in eine stabile Regierung und das Gesundheitssystem zurückführen.

Poster, das die Vorteile der Impfung für Kinder erklärt

Botswana hat eine sehr erfolgreiche Impfaktion gestartet

Auch Mauretanien, das von der Weltgesundheitsorganisation als „Held“ eingestuft wurde, unternimmt große Anstrengungen, um die Bevölkerung zu impfen. „Wir wussten, dass wir die sozialen und wirtschaftlichen Folgen eines schweren Lockdowns nicht bewältigen können“, sagte Gesundheitsminister Sidi Ould Zahaf kürzlich der deutschen Zeitung. Sueddeutsche Zeitung. Aber im Moment haben nur 13% der Bevölkerung zwei Schüsse erhalten, es ist also noch ein weiter Weg.

Im Rest des Kontinents ist die Situation noch viel schlimmer: In 30 Ländern sind weniger als 10 % der Bevölkerung geimpft.

Siehe auch  Massive Reduktion: BASF ist rot

Dieser Artikel wurde aus dem Deutschen übersetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.