Do. Sep 23rd, 2021

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Nicht nur arme Länder für den Klimawandel verantwortlich machen

2 min read

Tatsache ist, dass die Verbrennung fossiler Brennstoffe einen wesentlichen Beitrag zum Klimawandel leistet. Es gibt genügend Daten, um zu beweisen, dass der CO2-Fußabdruck der wenigen Privilegierten uns in dieses Schlamassel gebracht hat, im Gegensatz zu dem bevölkerungsreicher Länder. Laut dem Bericht World Resource Outlook 2019 der Vereinten Nationen wird unser Einfluss auf den Planeten durch den Wohlstand bestimmt, nicht durch die Bevölkerung. Dies erklärt auch, warum das Konsumverhalten in reichen Ländern selbst bei langsameren Bevölkerungswachstumsraten zunehmen.

Während die Bevölkerung von Ländern mit niedrigem Einkommen gestiegen ist, blieb ihr Ressourcenbedarf laut einem UN-Bericht jedoch konstant bei 3% der weltweiten Gesamtbevölkerung. Auch unser Umgang mit Ressourcen ist nicht effizient geworden; Reiche Länder haben die Produktion einfach in Länder mit niedrigem Einkommen ausgelagert, in denen die Energieeffizienz zwar gering, aber die Arbeitskräfte billig sind. Daher erfordert die Klimastabilität, dass wir uns mit dem Thema Wohlstand und nicht nur mit der Bevölkerung befassen.

In den kommenden Jahren werden Klimatologen zufolge extreme Wetterereignisse wie Überschwemmungen in Deutschland zunehmen. Die Welt hat eine Chance, die Dinge besser zu machen oder zumindest zu verhindern, dass sie schlimmer werden. Dies erfordert jedoch, diese Vorurteile auf der kommenden COP26 direkt anzugehen. Der Klimawandel wird jeden treffen, egal zu welchem ​​Teil der Welt man gehört. Umso eher akzeptieren wir die Vorstellung, dass wir für eine sich verändernde Welt besser gerüstet sind.

(Bhar Dutt ist ein preisgekrönter Umweltjournalist, der an der Shiv Nadar University lehrt. Dies ist ein Meinungsartikel und die geäußerten Meinungen sind die des Autors. Die Quinta Es wird weder unterstützt noch dafür verantwortlich.)

Siehe auch  Vorschau am Freitag: Gipfel der G7-Staats- und Regierungschefs, Fokus auf britisches BIP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.