Juli 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Nigeria und Deutschland unterzeichnen eine Vereinbarung zur Produktion von 12.000 Megawatt

3 min read
Nigeria und Deutschland unterzeichnen eine Vereinbarung zur Produktion von 12.000 Megawatt

Die Regierungen von Nigeria und Deutschland haben am Freitag die Vereinbarung der Presidential Energy Initiative unterzeichnet, die darauf abzielt, 12.000 Megawatt Strom in das nationale Stromnetz einzuspeisen.

Den Vorsitz bei der Unterzeichnung führten die Staats- und Regierungschefs beider Länder, der nigerianische Präsident Bola Tinubu und der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz, am Rande des UN-Klimagipfels (COP28) in Dubai, Vereinigte Arabische Emirate.

Die Vereinbarung wurde vom Generaldirektor der Federal Government of Nigeria Energy Corporation, Kenny Anoye, und der General Managerin (Afrika) der Siemens AG, Nadia Håkansson, unterzeichnet.

Anwi, der vor der Niederschrift sprach, betonte das Engagement der aktuellen Regierung für die Entwicklung der Energieinfrastruktur und bekräftigte, dass die Entwicklung der Infrastruktur weiterhin von entscheidender Bedeutung für die laufenden Reformen sei.

Er sagte, die deutsche Regierung habe die wichtigsten autorisierten Regulierungsbehörden und Finanziers nominiert, obwohl Siemens Energy erfolgreich zehn Einheiten Leistungstransformatoren und zehn Einheiten mobiler Umspannwerke geliefert habe.

Der Aufsichtsratsvorsitzende der Siemens Energy AG, Joe Kaeser, verknüpfte die vorläufige Vereinbarung 2018 mit der Geschäftsführung von Muhammadu Buhari und zeigte sich erfreut darüber, dass beide Parteien dabei einen langen Weg zurückgelegt haben.

Unterdessen sagte Energieminister Adebayo Adelapo, dass das Projekt im Rahmen der staatlichen Exportkreditfazilität finanziert werde, die Nigeria von zwei deutschen Banken bereitgestellt werde.

„Das Projekt wird im Rahmen der staatlichen Exportkreditfazilität zweier deutscher Banken für Nigeria finanziert.

Er fügte hinzu: „In der jetzigen Situation kann ich wahrscheinlich nicht sagen, dass dies die Kosten sind, die das Land kosten wird. Das ursprüngliche Abkommen, das wir geschlossen haben, hatte einen Wert von 2,3 Milliarden US-Dollar. Aber was wir haben, ist aktualisiert, und sein Wert beträgt nur 60 Millionen US-Dollar, und das ist es.“ steht im Zusammenhang mit dem Import von 10 Transformatoren und 10 mobilen Umspannwerken.“ Energie, die Siemens in das Land geliefert hat.

Siehe auch  Durch deutsche Luft- und Eisenbahnangriffe wurden Millionen beschädigt

Adelapo sagte, die Unterzeichnung am Freitag bedeute, dass beide Regierungen bereit seien, die Weichen zu stellen.

„Es zeigt das Engagement der Regierungen beider Länder, dieses Projekt voranzutreiben, von dem wir glauben, dass es einen großen Beitrag zur Verbesserung der Leistung des nigerianischen Energiesektors leisten wird“, sagte er.

Die Unterzeichnung am Freitag erfolgt fast zwei Wochen, nachdem Präsident Tinubu und Bundeskanzler Schulz am Rande der G20-Konferenz „Compact with Africa“ in Berlin über Energie- und Eisenbahninfrastruktur diskutiert haben.

Dort versprach Tinubu, dass unter seiner Aufsicht die schrittweise und ungleichmäßige Umsetzung der von Siemens unterstützten Presidential Energy Initiative durch einen bewussteren Prozess der Projektumsetzung neue Dringlichkeit erlangen würde.

Als Reaktion darauf brachte die deutsche Bundeskanzlerin ihre Bereitschaft zum Ausdruck, erkannte jedoch die Notwendigkeit an, administrative und finanzielle Hindernisse zu beseitigen, die sich aus Governance-Problemen ergeben, die von früheren Regierungen in diesem Sektor verursacht wurden.

„Ich weiß, dass viel Arbeit geleistet wurde“, sagte Schultz. „In Nigeria gibt es bereits eine erhebliche Stromproduktion, aber sie erreicht nicht die Bevölkerung.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert