So. Okt 25th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Nobelpreis 2020: Medizin – Vorarlberger Nachrichten

2 min read

Wir bauen ein bakterielles Polystyrolmodell mit einem Durchmesser von einem Meter. Mit diesem Modell wollen wir das Größenverhältnis von Bakterien und Viren darstellen. Viren im Maßstab sollten eigentlich so klein sein wie die Einsätze von Polystyrolbakterien. Viren sind so klein, dass es auch heute noch Zeitgenossen gibt, die sich weigern, an sie zu glauben. Aber Wissenschaftler wollen nicht glauben. Sie wollen wissen. Sie wussten es ab 1931, dem Jahr, in dem das Elektronenmikroskop in Deutschland erfunden wurde.

Der diesjährige Nobelpreis für Medizin gehört den Entdeckern des Hepatitis-C-Virus, nämlich dem amerikanischen Virologen Harvey Alter (* 1935), dem britisch-kanadischen Biochemiker Michael Houghton (* 1949) und dem amerikanischen Virologen Charles Rice (geb. 1952).

Es gibt zwei Formen von Hepatitis. Erstens eine Krankheit, die durch das Hepatitis-A-Virus verursacht wird und durch kontaminiertes Wasser oder Lebensmittel übertragen wird, und zweitens eine Krankheit, die durch Typ B oder C verursacht wird. Diese Form der Hepatitis wird auf die gleiche Weise übertragen wie das HIV-Virus. Es ist oft eine chronische Krankheit, die, wenn sie nicht behandelt wird, zu Leberzirrhose und Leberkrebs führen kann. Epidemiologen schätzen, dass jedes Jahr etwa 400.000 Menschen an den Langzeitfolgen von Hepatitis C sterben. Es gibt Impfstoffe gegen Hepatitis A und B, jedoch nicht gegen Hepatitis C.

Behandlungen für Hepatitis C sind jetzt verfügbar. Dank der Entdeckungen von drei Neo-Preisträgern ist Hepatitis C laut dem Nobelpreiskomitee heilbar. Sie fanden die Ursache für Fälle von chronischer Hepatitis, ermöglichten Blutuntersuchungen und neue Medikamente, die unzählige Leben gerettet haben.

Harvey Alter war der erste, der nach der Untersuchung der Blutversorgung und kranker Patienten glaubte, dass es zusätzlich zu Hepatitis A und B eine virale Variante geben sollte. C. Michael Houghton und Charles Rice stimmten der Theorie zu, aber die Suche erwies sich als schwierig. Die Forscher sammelten zunächst Fragmente genetischen Materials aus dem Blut infizierter Schimpansen. Um herauszufinden, welches dieser Fragmente zu dem gesuchten Virus gehörte, versuchten sie, Gensequenzen im Blutserum von Hepatitis-Patienten zu identifizieren. Die Suche war letztendlich erfolgreich. Das Hepatitis-C-Virus ist ein sogenanntes RNA-Virus wie CoV-2 oder die Grippe. Es gibt einen hohen Mutationsgrad, der bisher die Entwicklung eines Impfstoffs verhindert hat. Es sind sieben verschiedene Arten mit unterschiedlichen Gensequenzen bekannt, die wiederum unterschiedliche Subtypen aufweisen.

READ  Stadtderby im Ligapokal: Chelsea scheitert trotz Werners Treffer

“Der diesjährige Nobelpreis für Medizin geht an Entdecker des Hepatitis-C-Virus.”

Rudolf Öller

[email protected]

Erlaubt DR. Rudolf Öller ist
Biologe und Lehrer
des Roten Kreuzes.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.