Februar 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

NZTC, Net Zero Technology Centre, sichert sich eine Finanzierung in Höhe von 200.000 £, um die Wasserstoffexportmöglichkeiten zwischen Großbritannien und Deutschland zu beschleunigen

3 min read
NZTC, Net Zero Technology Centre, sichert sich eine Finanzierung in Höhe von 200.000 £, um die Wasserstoffexportmöglichkeiten zwischen Großbritannien und Deutschland zu beschleunigen

NZTC, Net Zero Technology Centre, hat sich eine Finanzierung in Höhe von 200.000 £ gesichert, um die Wasserstoffexportmöglichkeiten zwischen Großbritannien und Deutschland zu beschleunigen.

  • Die schottische Regierung hat 200.000 Pfund erhalten, um die Möglichkeit zu demonstrieren, Wasserstoff von Schottland nach Deutschland zu exportieren
  • Die Forschung wird wichtige Erkenntnisse aus dem NZTC zusammenführen Wasserstoff-Rückgratbindung Das Projekt und andere große Infrastrukturinitiativen in der Nordsee wie die „AquaDuctus“-Initiative von AquaVentus
  • Die deutsche Nachfrage nach Wasserstoff erfordert Importe, was eine große Chance für Schottland und das Vereinigte Königreich darstellt

Das Net Zero Technology Centre (NZTC) hat von der schottischen Regierung eine Auszeichnung in Höhe von 200.000 £ erhalten, um wichtige Forschungsarbeiten voranzutreiben, die Machbarkeit und die wirtschaftlichen Möglichkeiten des Exports von Wasserstoff aus Schottland nach Deutschland aufzuzeigen und die Argumente für Infrastrukturinvestitionen zu stärken.

Die Forschung wird die bereits am NZTC durchgeführte Arbeit sowie mehrere bemerkenswerte derzeit laufende europäische Projekte analysieren und integrieren. Ein Beispiel ist das NZTC Wasserstoff-Rückgratbindung, das sich auf die Wasserstofftransportinfrastruktur konzentriert, die für die Bereitstellung einer kostengünstigen Pipeline-Lösung zwischen Schottland und Europa erforderlich ist. sowie die „AquaDuctus“-Initiative von AquaVentus, eine Offshore-Wasserstoffpipeline im Gigawatt-Maßstab in der deutschen Nordsee, die darauf abzielt, grünen, an Land gewonnenen Wasserstoff mit dem europäischen Festland und der entstehenden Onshore-Wasserstoffinfrastruktur zu verbinden.

Zentrale Wasserstoffanzeige

Der wachsende deutsche Bedarf an Wasserstoff und seinen Derivaten kann nur durch Importe gedeckt werden, was eine einzigartige Gelegenheit für die Zusammenarbeit zwischen Schottland und Deutschland bietet.

Die Forschung wird die Vorteile eines integrierten Offshore-Wasserstoffpipelinenetzes in der Nordsee für die effiziente Nutzung von Offshore-Windressourcen in Nordwesteuropa ermitteln.

Siehe auch  Microsoft erschwert das Wechseln der Standardbrowser in Windows 11

Es wird die Harmonisierung der Raumplanung und Infrastruktur erleichtern und die Koordinierung der Wasserstoffstrategien jedes Landes im Hinblick auf einen einheitlichen europäischen Plan fördern.

Die Forschung wird die Produktion von grünem Wasserstoff aus schottischen Zentren schätzen und sie an der industriellen Nachfrage in Deutschland ausrichten. Es werden verschiedene Export- und Importszenarien untersucht und dabei branchenübergreifende Endanwendungen, Technologieanforderungen und regulatorische Überlegungen untersucht.

Der Wasserstoff-Aktionsplan der schottischen Regierung schätzt, dass die Entwicklung einer Wasserstoffwirtschaft in Schottland zwischen 70.000 und mehr als 300.000 Arbeitsplätze erhalten und schaffen könnte, mit potenziellen Auswirkungen auf die Bruttowertschöpfung (BWS) von 5 bis 25 Milliarden Pfund pro Jahr bis 2045, je nachdem Produktionsvolumen und Exportvolumen.

Gillian MartinDer Energieminister der schottischen Regierung sagte:

Wir unterstützen diese Spitzenforschung, weil sie die Tür für Wasserstoffexporte aus Schottland öffnen und die Beziehungen und Chancen mit Deutschland verbessern könnte.

„Es könnte auch dazu beitragen, Investitionen in Pipelines und andere Infrastruktur in schottischen und deutschen Gewässern anzuregen, um unsere Wasserstoffproduktion an die externe Nachfrage anzupassen.

„Dieses innovative Projekt trägt dazu bei, die Bemühungen zur Schaffung einer umweltfreundlicheren, wohlhabenderen Wirtschaft und zur Erreichung des Netto-Nullpunkts zu beschleunigen.“

Martin Tulloch, sagte der Direktor für Energiewende des NZTC:

Eine Analyse der Internationalen Energieagentur zeigt, dass Schottland ein enormes Potenzial für die Produktion von grünem Wasserstoff aus Offshore-Windenergie hat. Mittlerweile ist allgemein anerkannt, dass Deutschland den größten Bedarf an kohlenstoffarmem Wasserstoff haben wird, während Europa sich dem Netto-Nullpunkt nähert.

Diese Finanzierung stellt einen wichtigen Schritt vorwärts zur Stärkung der grenzüberschreitenden Beziehungen dar und wird Schottland und Deutschland in den Mittelpunkt eines integrierten Pipelinesystems in der Nordsee stellen.

Siehe auch  Der InSight-Effekt wurde im August 2021 entdeckt

liest Die neuesten Nachrichten, die den Wasserstoffmarkt prägen, bei Hydrogen Central

NZTC, Net Zero Technology Centre, hat sich eine Finanzierung in Höhe von 200.000 £ gesichert, um die Wasserstoffexportmöglichkeiten zwischen Großbritannien und Deutschland zu beschleunigen. Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert