April 23, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Stadt Dresden ist bereit, den Wasser-, Energie- und Wohnbedarf von TSMC zu decken: Bürgermeister

4 min read
Stadt Dresden ist bereit, den Wasser-, Energie- und Wohnbedarf von TSMC zu decken: Bürgermeister

Dresden, Deutschland, 28. Oktober (CNA) Die Stadt Dresden wird ihr Bestes tun, um die vielfältigen Bedürfnisse der Taiwan Semiconductor Manufacturing Co. (TSMC) und ihrer neuen Chipfabrik zu erfüllen, bis hin zur Unterstützung der Kinder ihrer taiwanesischen Mitarbeiter mit ihren Muttersprachen. Das sagte Bürgermeister Dirk Hilbert kürzlich in einem Interview mit CNA.

TSMC, der weltweit größte Chiphersteller, gab im August bekannt, dass er bis zu 3,499 Milliarden Euro (3,641 Milliarden US-Dollar) in ein Joint Venture zum Bau einer Halbleiterfabrik in Dresden investieren werde.

TSMC wird einen Anteil von 70 Prozent an dem Joint Venture mit dem Namen European Semiconductor Manufacturing Co. besitzen, wobei die Investitionspartner Bosch, Infineon Technologies und NXP Semiconductors voraussichtlich jeweils einen Anteil von 10 Prozent halten werden.

Das Unternehmen hofft, in der zweiten Hälfte des Jahres 2024 mit der Produktion beginnen zu können. Die Massenproduktion soll Ende 2027 beginnen und 12-nm-, 16-nm-, 22-nm- und 28-nm-Prozesse nutzen, um Chips für die Automobilelektronik und spezielle Industriegeräte herzustellen.

Dies wird die erste Chip-Gießerei von TSMC in Europa sein, und Dresden wird viele der natürlichen und menschlichen Ressourcenanforderungen bewältigen müssen, die die Multimilliarden-Dollar-Fabriken des Chipherstellers an die Gemeinden stellen, in denen sie ansässig sind.

Hilbert räumte ein, dass TSMC voraussichtlich ein großer Wasser- und Energieverbraucher werden werde, und sagte, seine Stadt arbeite hart daran, den Chiphersteller mit ausreichend grüner Energie zu versorgen.

Er fügte hinzu, dass die Stadt außerdem den Bau einer neuen Wasser- und Abwasseraufbereitungsanlage in der Nähe der Elbe plant, damit das Unternehmen aufbereitetes Wasser in den Fluss einleiten kann.

Siehe auch  EA veröffentlicht Skate 4 Behind-the-Scenes-Video für die Aufregung von Open World Design

Hilbert sagte, es brauche mehr Wohnraum.

Laut Dresdner Medien wird TSMC voraussichtlich rund 2.000 Mitarbeiter im Dresdner Werk einstellen und gleichzeitig Hunderte taiwanesische Ingenieure und Mitarbeiter aus Fabriken in anderen Ländern in die deutsche Stadt rekrutieren.

Um die Menschen, die dorthin ziehen, und andere ausländische Arbeitskräfte, die Teil des Halbleiter-Clusters der Stadt sein werden, unterzubringen, verhandelt seine Verwaltung laut Hilbert mit Immobilienentwicklern über den Bau von 10.000 neuen Häusern in den nächsten fünf Jahren.

Hilbert musste sogar die Bildungsbedürfnisse der Kinder taiwanesischer TSMC-Mitarbeiter in Dresden berücksichtigen.

Hilbert sagte, die Kinder könnten die Dresden International School of English besuchen, um ihren regulären Unterricht fortzusetzen, und versprach, dass die Stadt ein spezielles Programm schaffen werde, das Lehrer einstellen würde, um diesen Schülern Unterricht in Mandarin oder Taiwanesisch zu erteilen.

In seinem Interview mit CNA machte Hilbert deutlich, wie groß die Aufgabe ist, den „Chipriesen aus Fernost“ willkommen zu heißen, und sagte, dass die TSMC-Fabrik die größte Einzelinvestition sowohl in Dresden als auch im Bundesland Sachsen darstelle.

Allerdings überraschten seine Forderungen weder die Stadt noch das Land, denn er und Staatssekretär Oliver Schenk besuchten TSMC im Februar, um sich ein besseres Bild von den Bedürfnissen des Chipherstellers zu machen, bevor dieser sich zu einer Investition in Dresden verpflichtete.

Hilbert sagte, die Gespräche mit TSMC seien teilweise durch Verzögerungen beeinflusst worden, die TSMC beim Bau von zwei Chipfabriken in Arizona erlebt habe, da das Unternehmen Bedenken hinsichtlich Talent-, Lieferketten- und Transportproblemen geäußert habe.

Die erste Fabrik von TSMC im US-Bundesstaat soll nun im Jahr 2025 mit der kommerziellen Produktion beginnen, ein Jahr hinter dem Zeitplan, da laut TSMC ein Mangel an qualifizierten Bauarbeitern besteht, und die zweite Fabrik soll voraussichtlich im Jahr 2026 mit der Massenproduktion beginnen.

Siehe auch  Rohde & Schwarz beteiligt sich am deutschen 6G-Projekt

Dresden und TSMC haben Maßnahmen entwickelt, um auf diese Bedenken zu reagieren, so der Oberbürgermeister der Stadt.

Laut Hilbert hat TSMC kürzlich eine Vereinbarung mit der Technischen Universität Dresden zur Talentförderung unterzeichnet und plant, mit Infineon zusammenzuarbeiten, um in Dresden ein Ausbildungszentrum für Halbleitertechnologie einzurichten, das jährlich Hunderte von Mitarbeitern schulen kann.

Die Stadt arbeite auch intensiv am Ausbau ihres Halbleiterclusters Silicon Saxony, zu dem bereits mehr als 400 Halbleiterunternehmen und -zulieferer gehören, sagte Hilbert.

Halbleitergiganten wie Infineon und GlobalFoundries weiten ihre Investitionen in Dresden aus, und die Stadt versucht, TSMC-Zulieferer davon zu überzeugen, ebenfalls die neue Fabrik von TSMC zu unterstützen.

Hilbert sagte, dass die Wahl von TSMC für Saxony Silicon auch seinen Umsatz steigern würde, da der Standort von TSMC in Dresden geografisch in der Nähe von Automobilgiganten wie Volkswagen, BMW und Porsche liegt.

Der Dresdner Oberbürgermeister sagte, er glaube, dass die Präsenz von TSMC und europäischen Halbleiterlieferanten letztendlich die deutsche Automobilzulieferkette stärken werde, indem enge Beziehungen zwischen Chipdesignern, reinen Chip-Foundry-Betreibern und Kunden aufgebaut würden.

Unterdessen sagte Hilbert, er habe TSMC versichert, dass Dresden über ein gut ausgebautes Verkehrsnetz verfüge, das es dem Chiphersteller ermögliche, sich über Luft-, Schienen- und Straßenverbindungen mit anderen europäischen Ländern zu verbinden.

Darüber hinaus, so Hilbert, plane seine Stadtverwaltung den Bau eines neuen Busnetzes in der Nähe des TSMC-Werks, um die Arbeiter zwischen dem Produktionsstandort und der neuen Stadt hin und her zu bringen, und wolle außerdem das Stadtbahnsystem in der Nähe des TSMC-Werks erweitern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert