Februar 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Pakistan: Bei der Explosion in Mastung wurden mindestens 50 Menschen getötet und Dutzende verletzt

2 min read
Pakistan: Bei der Explosion in Mastung wurden mindestens 50 Menschen getötet und Dutzende verletzt
  • Geschrieben von Kelly Ng und Usman Zahid
  • In Singapur und Islamabad

Kommentieren Sie das Foto,

Menschen versammelten sich, um die Geburt des Propheten Mohammed zu feiern

Nach Angaben der pakistanischen Polizei wurden bei einem Selbstmordanschlag in Pakistan mindestens 50 Menschen getötet und mehr als 50 weitere verletzt.

Die Explosion ereignete sich am Freitag in der Nähe einer Moschee in der südwestlichen Provinz Belutschistan, als sich Menschen versammelten, um die Geburt des Propheten Mohammed zu feiern.

Beamte in Belutschistan riefen den Ausnahmezustand aus. Keine Gruppe übernahm die Verantwortung für den Angriff.

Unterdessen ereignete sich eine separate Explosion in einer Moschee in der Nähe der Stadt Peshawar in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa.

Die Zahl der Opfer in der Hangu-Moschee in der Nähe von Peshawar ist noch nicht bekannt, aber die Polizei geht davon aus, dass nach dem Einsturz des Daches möglicherweise mehrere Menschen unter den Trümmern eingeschlossen sind.

Die örtliche Polizei teilte der BBC mit, dass die Moschee in Hangu Teil eines Polizeikomplexes sei, der Platz für 40 bis 50 Personen bietet.

Aufnahmen vom Unfallort in der Stadt Mastung in Belutschistan zeigten, wie die Verletzten von Rettungskräften und Anwohnern gerettet wurden.

Der Polizeichef von Belutschistan, Abdul Khaliq Sheikh, bestätigte, dass es sich bei der Explosion um einen Selbstmordanschlag handelte. Er fügte hinzu, dass ein hochrangiger Polizist getötet wurde, als er versuchte, den Angreifer aufzuhalten.

Der pakistanische Innenminister Sarfraz Bugti sagte, die Explosion sei eine „absolut abscheuliche Tat“ und verurteilte die, wie er es nannte, „Terroranschläge“ in Belutschistan und Hangu.

Belutschistan, das an Afghanistan und den Iran grenzt, ist Pakistans größte Provinz und wurde oft von bewaffneten Militanten wie Tehreek-e-Taliban Pakistan (TTP) oder TTP und dem Islamischen Staat angegriffen.

Die pakistanischen Taliban bestritten jedoch eine Beteiligung an der Explosion am Freitag und sagten in einer Erklärung, dass ein solcher Angriff ihrer Politik widerspreche.

Anfang des Monats wurden bei einer Explosion in derselben Gegend mindestens elf Menschen verletzt, darunter ein prominenter muslimischer Führer.

Im Juli wurden bei einem Selbstmordanschlag in der nordwestlichen Provinz Khyber Pakhtunkhwa während einer Versammlung einer religiösen politischen Partei mehr als 40 Menschen getötet.

Siehe auch  Die Ukraine wählt entgegen der russischen Tradition ein neues Datum für Weihnachten Religionsnachrichten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert