Februar 22, 2024

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Trump verliert den Versuch, den Zivilprozess wegen Betrugs in New York zu verschieben

3 min read
Trump verliert den Versuch, den Zivilprozess wegen Betrugs in New York zu verschieben
  • Geschrieben von Madeleine Halpert
  • BBC News, New York

Bildquelle, Getty Images

Ein New Yorker Berufungsgericht hat den Antrag des ehemaligen Präsidenten Donald Trump abgelehnt, den zivilrechtlichen Betrugsprozess gegen ihn in einem Fall zu verschieben, der sein Geschäftsimperium gefährdet.

Die Entscheidung ebnet den Weg für den Beginn des Prozesses am kommenden Montag.

Es wird erwartet, dass Trump und drei seiner erwachsenen Kinder in dem Fall als Zeugen geladen werden.

Die Entscheidung fällt, nachdem der New Yorker Richter Arthur Engoron diese Woche entschieden hat, dass Trump wegen Geschäftsbetrugs haftbar ist.

Die New Yorker Generalstaatsanwältin Letitia James hat Trump, seine beiden erwachsenen Söhne und die Trump Organization beschuldigt, den Wert ihrer Nachlässe um mehr als 2 Milliarden US-Dollar (1,65 Milliarden Pfund) erhöht zu haben, um ihren geschäftlichen Bedürfnissen gerecht zu werden.

In seinem Urteil vom Dienstag stimmte Richter Engoron zu und stellte fest, dass Trump sein Vermögen um Hunderte Millionen Dollar falsch dargestellt hatte.

Trumps Anwaltsteam versuchte, den Fall zu verschieben, während seine Anwälte gegen die früheren Urteile Berufung einlegten.

Trump und die anderen Angeklagten in dem Fall sagten, sie hätten überhaupt keinen Betrug begangen.

Das Urteil des Berufungsgerichts vom Donnerstag bedeutet jedoch, dass der Prozess in diesem Fall wie geplant am Montag, dem 2. Oktober, fortgesetzt wird.

Mit der Entscheidung von Richter Engoron vom Dienstag wurde der Hauptvorwurf des Betrugs in der Klage von Frau James geklärt, sodass sich das Verfahren auf eine engere Gruppe von sechs verbleibenden Betrugsvorwürfen und die Festlegung von Strafen gegen Herrn Trump konzentrieren konnte.

Frau James fordert eine Geldstrafe von 250 Millionen US-Dollar (204 Millionen Pfund) und ein Verbot für Herrn Trump, in seinem Heimatstaat Geschäfte zu tätigen.

Am Donnerstag zuvor veröffentlichte das Büro von Frau James eine Liste mit Dutzenden potenzieller Zeugen für den Prozess, darunter Herr Trump selbst, seine Söhne Eric und Don Jr. sowie seine Tochter Ivanka.

Die BBC hat Trumps Anwälte um eine Stellungnahme gebeten.

Trump bestritt jegliches Fehlverhalten. Anfang dieser Woche griff er Herrn Engoron auf seiner Social-Media-Plattform Truth Social an, weil er angeblich eine politisch motivierte Hexenjagd durchführte.

Richter Engoron stellte unter anderem fest, dass Trump den Wert seines Grundstücks in Mar-a-Lago, Florida, um 2.300 % überbewertet hatte, und behauptete, der Trump Tower in New York sei dreimal so groß wie tatsächlich.

Frau James behauptete, Trump habe diese falschen Aufzeichnungen herausgegeben, um bessere Konditionen für Kredite und Versicherungsverträge zu erhalten und niedrigere Steuern zu zahlen.

Engorons Urteil schränkt Trumps Geschäftsmöglichkeiten in New York, wo er sein Immobilienimperium gründete, erheblich ein.

Trumps Anwälte forderten bei einer Anhörung am Mittwoch mehr Klarheit darüber, welche Immobilien betroffen sein könnten. Der Richter hat noch keine klare Antwort gegeben.

Ebenfalls am Donnerstag legte ein Londoner Gericht im Zusammenhang mit Trumps Klage gegen den ehemaligen britischen Geheimdienstoffizier Christopher Steele und sein Unternehmen Orbis Business Intelligence einen Verhandlungstermin für nächsten Monat fest.

Steele verfasste das umstrittene „Steele-Dossier“, das zehn Tage vor Trumps Amtsantritt auf der Nachrichtenseite Buzzfeed veröffentlicht wurde und fehlerhafte Behauptungen enthielt, die Trumps Präsidentschaftswahlkampf 2016 mit der russischen Regierung in Verbindung brachten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert