Mai 23, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Pakistan hat eine positive Handelsbilanz mit Deutschland

3 min read

Islamabad: Dr. Muhammad Faisal, Pakistans Botschafter in Deutschland, sagte, Deutschland sei das bevölkerungsreichste Land in Europa und Pakistan habe eine positive Handelsbilanz damit.

Herr Faisal sprach auf der International Conference and Press Report on „Pakistan-Germany Relations: Prospects and Challenges for Afghanistan after 2022“, die von der South Asian University for Strategic Stability (SASSI) hier organisiert wurde.

Faisal sagte, Deutschland sei der Anführer der Europäer und sie seien die „schwersten“ bei der Entscheidungsfindung in Brüssel. Er erwarte bald hochrangigen Besuch aus Pakistan. Er sagte, dass die Situation in Afghanistan für beide ein Bereich der Sorge und Sorge sei. Dieser holprige Weg werde seine eigenen Möglichkeiten haben, sagte er und fügte hinzu, dass Islamabad und Berlin neue Horizonte der Zusammenarbeit und Möglichkeiten schaffen würden. Er sagte, Pakistan wolle an keiner Versammlung teilnehmen. Der Botschafter sagte, dass sich 90 Prozent der Gespräche in Deutschland und Europa um die Ukraine drehen.

Dr. Maria Sultan, Generaldirektorin des South Asian Strategic Stability Institute (SASSI), sagte, der China-Pakistan Economic Corridor sei ein wichtiges Bindeglied auf der Westroute der China Building and Road Initiative, durch die auch Deutschland und der Iran verbunden werden könnten nach China. Industriestädte.

Sie sagte, Gwadar wäre ein kostengünstigerer Hafen für den Seehandel, der durch den Suezkanal von Singapur und Dubai kommt. Die Aussichten für eine künftige Konnektivität über die Seelinie stünden hinter dem China-Pakistan Economic Corridor, sagte sie und fügte hinzu, dass die Nord-Süd-Marktaktivitäten über Gwadar leicht zugänglich sein werden. Sie betonte die Notwendigkeit nachhaltiger Kommunikationswege für Fortschritt und Entwicklung in Pakistan und der Region.

Siehe auch  Deutschland lässt kostenlose COVID-19-Tests fallen, um die Impfung zu fördern

Wir müssen Bereiche der Konvergenz erkunden, um Raum für eine konstruktive Zusammenarbeit für Sicherheit und Stabilität in der Region zu finden, sagte mir Paul, Büro Afghanistan und Pakistan, KAS, Berlin.

Dr. Hans Jacob Schindler, Koordinator des Countering Extremism Project in New York, sagte, die Terrorismusbekämpfung sei ein gemeinsames Interessengebiet zwischen Berlin und Islamabad. Er sagte, seine Organisation überwache die Aktivitäten terroristischer Gruppen von ISIS bis zu den Taliban vom Irak bis nach Pakistan. Er betonte die Bildung von Frauen in Afghanistan. Er sagte, dass ISIS Aktivitäten in Pakistan und Sri Lanka durchführt. Malediven und Zentralasien auch.

General (PBUH) Reza Muhammad, der ehemalige Präsident der National Defense University, sprach über die Auswirkungen von Iqbal Al-Shaari auf den Iran, die Türkei und den Nahen Osten und erwähnte seinen Aufenthalt in Deutschland.

Er sagte, Islamophobie in Indien habe die Vereinigung dysfunktional gemacht. Er sagte, die indische Politik beeinflusse die Stabilität in Afghanistan. Er sagte, die Anwendung der Scharia und der Wunsch, die Kultur zu bewahren, gehörten zu den Prioritäten der Taliban. Er hoffe, dass Koedukation für die Taliban bald akzeptabel werde, aber Rassentrennung sei ihnen im Moment wichtig.

Wir haben Potenzial in den Bereichen Landwirtschaft, Viehzucht, Bergbau und Mineralien und können uns in die Europäische Union integrieren“, sagte Dr. Hassan Daoud Butt, CEO von KPK, BoI. Bitten Sie um Hilfe mit Humanressourcen und Investitionen aus Europa, während Sie die Politik draußen halten.

Amer Guraya, Assistant Resident Representative, Crisis Prevention and Recovery Unit, UNDP, sprach über Schlüsselbereiche der Arbeit seines UN-Gremiums in Afghanistan. Er sagte, dass UNDP zusammen mit der Europäischen Union auch in Afghanistan und KPK arbeite. Er forderte die Zivilgesellschaft auf, sich zu melden und in humanitären Fragen zu helfen.

Siehe auch  Update 1 - Deutschland bestraft Unternehmen, deren Lieferanten ihre Rechte verletzen

Dr. Shabana Fayyad von der Quaid-e-Azam-Universität sagte, die Taliban müssten davon überzeugt werden, dass sie sich in traurigen Situationen befinden, nicht nur aufgrund von Außenstehenden, sondern auch aufgrund ihrer eigenen Verursachung. Sie bedauerte, dass Pakistan eine Route für den Drogenschmuggel sei. Sie stellte fest, dass Gender und Jugend Bausteine ​​für die Entwicklung in der Region seien.

Außerdem sprachen bei dieser Gelegenheit Dr. Christian Wagner, SWP Berlin, Dr. Ellinor Zeino, KAS Regionalrepräsentantin Südwestasien, und Professor Nadim Mirza, QAU.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.