Di. Okt 27th, 2020

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

“Pandemie”: Virusschocker kommt ins Kino

3 min read
"Pandemie": Virusschocker kommt ins Kino

Man kann es für klug oder zynisch halten, einen südkoreanischen Virusthriller, ursprünglich “Gamgi” (Grippe) genannt, jetzt, sieben Jahre zu spät und unter dem Titel “Pandemie”, in die deutschen Kinos zu bringen. Auf jeden Fall ist es ein interessantes Experiment. Wie können Bilder, die wir seit Monaten aus den Nachrichten und unserer unmittelbaren Umgebung kennen, Bilder von Panikkäufen in Supermärkten und überfüllten Notaufnahmen auf dem Bildschirm gigantisch vergrößert werden?

Die Dramaturgie des Films basiert auf der Idee, dass eine winzige Ursache eine gigantische Wirkung haben kann. Zu Beginn zeigt der Regisseur Kim Sung-su, wie Aerosole durch die Luft schweben, am Ende schwelgt er in Bildern von abgesperrten Stadtvierteln und Leichenbergen. Dazwischen erzählt er, wie sich ein besonders aggressives Virus in einer südkoreanischen Metropole verbreitet. Sobald jemand zu husten beginnt, spuckt er Gallonen Blut, oft fotogen, in Richtung Kamera.

Der Film ist eine Täuschung: Es heißt Pandemie, es heißt Epidemie. Im Gegensatz zu Steven Soderbergh inszeniert Sung-su in seinem Virusthriller “Contagion” den Ausbruch der Epidemie als lokales Ereignis. In einem Katastrophenfilm macht das jedoch wenig Unterschied. Das Prinzip, dass viele Charaktere an vielen Orten gegen die Epidemie und um ihr eigenes Überleben kämpfen, bleibt dasselbe, unabhängig davon, ob sie aus verschiedenen Distrikten oder Kontinenten stammen.

Keiner der Charaktere hat so viel Charisma wie der Virus

Es gibt also einen Sanitäter, einen Forscher, einen illegalen Einwanderer, den Bürgermeister und sogar den Präsidenten. Im Gegensatz zu guten Katastrophenfilmen gibt Sung-su seinen Figuren jedoch kaum interessante Hintergründe oder Konflikte, sondern reduziert sie normalerweise auf ein Merkmal: selbstlos, opportunistisch, brutal. Niemand in “Pandemie” hat so viel Charisma wie das Virus. Vielleicht sollte es so sein. Vielleicht ist es die Hauptfigur.

READ  Jede Sekunde überschreitet die empfohlenen Grenzwerte

Sung-su zeigt, wie das Virus immer mehr Macht über Menschen gewinnt, als wollte er den Weg vom Thriller zum Schocker so schnell wie möglich hinter sich lassen. Dies kann auch damit zusammenhängen, dass Epidemien seit langem als echte Gefahr für Menschen in asiatischen Ländern wie Südkorea angesehen werden. Die Idee, neben einer infizierten Person in der U-Bahn zu sitzen, ohne es zu wissen, ist den meisten Europäern unbekannt, aber nicht vielen Asiaten.

Sung-su mag keinen subtilen Spannungsaufbau. Es summt und stürzt ab, gleich zu Beginn gibt es eine gewagte Rettungsaktion, die der Regisseur offensichtlich aus dem Hollywood-Film “Speed” kopiert hat. Aber ab der Mitte wird die “Pandemie” ein Opfer ihres eigenen Tempos, die Handlung bewegt sich kaum, die Helden sind in ihrem Bezirk eingesperrt und können nicht raus, der Film bleibt mit Höchstgeschwindigkeit stehen.

Dieser Film wird die Angst vor dem Virus weder erhöhen noch verringern. Anstatt in die Tiefe zu gehen, geht es in die Breite, verwandelt die Epidemie in ein Spektakel und signalisiert dem Betrachter mit einem Augenzwinkern, dass man angesichts des Ruins niemals seine gute Laune verlieren sollte. Jetzt muss er sich an der Realität messen und kann dabei nur verlieren. Denn im Gegensatz zur Covid-19-Pandemie ist dies durchaus vorhersehbar.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.