August 14, 2022

Technik-Smartphone-News

Komplette Nachrichtenwelt

Pefok traf bei seinem Bundesliga-Debüt beim 3:1-Sieg von Union gegen Hertha

2 min read

Berlin (AFP) – US-Stürmer Jordan Pivok traf bei seinem ersten Bundesliga-Einsatz und verhalf Union Berlin am Samstag im ersten Ligaspiel der Saison zu einem 3:1-Sieg gegen Hertha BSC.

Bivok, der am Montag auch bei seinem Debüt im DFB-Pokal traf, eröffnete mit 31 Toren den ersten Treffer, um Al-Ittihad zum dritten Mal in Folge gegen seinen Rivalen in der Liga zu gewinnen – ein vierter, einschließlich eines Pokalspiels in der vergangenen Saison –, um Al-Ittihad inoffiziell zu halten . Der Titel „Stadtmeister“.

„Stadtmeister hat einen schönen Ring, aber es ist nur das erste Spiel“, sagte Union-Kapitän Christopher Tremmel. „Das Überleben (der Liga) bleibt unser Ziel.“

Pefok schloss sich in der Offseason dem Schweizer Team Young Boys an und hat sich bereits zum Fanliebling entwickelt. Er erhielt Standing Ovations zusammen mit Teamkollege Genki Haraguchi, als sie spät im Spiel verdrängt wurden.

Auch Sheraldo Becker und Robin Knoche sorgten dafür, dass Hertha nach dem Ausscheiden aus dem DFB-Pokal am vergangenen Wochenende beim Zweitligisten Eintracht Braunschweig den schwierigen Saisonstart fortsetzte. Hertha hat die vergangene Saison nur knapp überstanden und der neue Trainer Sandro Schwartz steht vor einer schwierigen Aufgabe, das Selbstvertrauen der Mannschaft wiederherzustellen.

Draußen lagen vor dem Anpfiff die Nerven blank, als Straßensperrungen rund um das Etihad-Stadion in der Alten Försterei für ein Verkehrschaos sorgten. Die meisten Fans waren schon lange vor dem Anpfiff im Boden, aber die Heckklappe hielt durch und verärgerte Autofahrer, die nichts mit dem Spiel zu tun hatten.

Al Ittihad erwischte einen tollen Start und hatte früh zwei gute Chancen, bevor sich die Gäste erholen konnten. Doch die Heimmannschaft musste warten, bis Becker flankte, damit Pefok den Führungstreffer erzielte.

Siehe auch  Zoom erwirbt ein deutsches Startup, um Dolmetscher für Meetings zu bieten

Die zweite Halbzeit begann mit einer blauen Rauchwolke vom Herta-Endfeuerwerk. Sekunden nachdem der Stadionsprecher die Gäste gebeten hatte aufzuhören, folgten die Al Ittihad-Fans mit einer roten Rauchwolke am anderen Ende. Riese TiVo erklärte: „Einmal vereint, immer vereint.“ Die Anrufe der Stadionsprecher wurden ignoriert.

Becker traf in der 50. Minute nach einer feinen Kombination mit Yannick Haberer und die Heimfans feierten erneut – verspätet – nachdem ein VAR-Check kein Abseits zeigte, als Knoshi in der 54. Minute in die Ecke von Christopher Tremmel köpfte.

Dodi Lukbakio erzielte in der 85. Minute den Ehrentreffer für Hertha.

Freiburg, das das Pokalfinale erreichte, besiegte auswärts Augsburg mit 4:0, Borussia Mönchengladbach schlug beim Gastspiel Hoffenheim mit 3:1, Wolfsburg trennte sich mit 2:2 von Werder Bremen und Mainz gewann in Bochum mit 2:1.

Borussia Dortmund empfing spät Bayer Leverkusen.

___

Mehr von AP Fußball: https://apnews.com/hub/soccer Und die https://twitter.com/AP_Sports

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.